Schach: SC Steinfurt punktet in der Regionalliga
Frühe Führung bringt Erfolg

Borghorst -

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison fuhr der SC Steinfurt mit viel Selbstvertrauen nach Olfen. Ein verdienter 5,0:3,0-Sieg brachte zwei weitere Punkte und die Tabellenführung.

Donnerstag, 04.10.2018, 12:28 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.10.2018, 16:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 04.10.2018, 12:28 Uhr
Helmut Haselhorst stellte nach vier Stunden Spielzeit den Mannschaftssieg für Steinfurt sicher.
Helmut Haselhorst stellte nach vier Stunden Spielzeit den Mannschaftssieg für Steinfurt sicher. Foto: mm

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison fuhr die Steinfurter Erstvertretung des Schachclubs Steinfurt nach dem Auftakterfolg gegen Gronau mit viel Selbstvertrauen nach Olfen. Ein verdienter 5,0:3,0-Sieg brachte zwei weitere Mannschaftspunkte und nebenbei auch die alleinige Tabellenführung. In der ersten Hälfte des Wettkampfes legte der SCS die Grundlage für den Mannschaftserfolg, denn nach vier Partien stand es bereits 4:0 für die Steinfurter.

Joachim Schulz (Brett 6) spielte gewohnt sicher. Er verhinderte die gegnerische Rochade und brachte so seine Angriffslawine ins Rollen. Der gegnerische König war ständigen Angriffen ausgesetzt, die den Gegner zermürbten und nach knapp drei Stunden schließlich zur Aufgabe zwangen. Kurz darauf erhöhte Matthias Grälken (Brett 3) auf 2:0. In einer geschlossenen Stellung setzte er seinen Gegenspieler über die h-Linie konsequent unter Druck. Seine Schwerfiguren konnten in die gegnerische Stellung eindringen und das Matt war nicht mehr zu verhindern.

Auch Rainer Janning (Brett 5) punktete voll. Nach einem Springeropfer auf f7 hatte er nicht nur einen Mehrbauern, sondern auch die gegnerische Königsverteidigung so geschwächt, dass sein Angriff mit Dame und Turm nicht abzuwehren war. Helmut Wild (Brett 7) ließ die gegnerische Rochade erst spät und dann auch in eine geschwächte Stellung zu. Einem ersten Bauerngewinn gesellte sich nach taktischen Verwicklungen ein zweiter Mehrbauer hinzu, so dass der Olfener Kontrahent die Partie aufgab.

Den Mannschaftssieg stellte nach vier Stunden Spielzeit Helmut Haselhorst am Spitzenbrett sicher. Im Mittelspiel hatte sich Haselhorst zwar einen schwächeren Einzelbauern eingefangen, jedoch verfügte er über das aktivere Spiel. Routiniert wickelte er in ein Endspiel mit ungleichen Läufern ab und sicherte sich somit ein Remis. Theo Rieke wehrte sich nach einer Ungenauigkeit und einem damit verbundenen Bauernverlust zäh gegen die drohende Niederlage. Er erreichte ein Turmendspiel in dem er durch geschicktes Spiel die Punkteteilung erreichen konnte.

In den letzten beiden Partien hatten die Steinfurter nur noch geringe Siegchancen, doch beide Spieler wehrten sich noch lange, so dass der Mannschaftskampf fast sechs Stunden andauerte. Zunächst musste Thorsten Raue (Brett 8) in eine Niederlage einwilligen. Er kam zwar mit den schwarzen Steinen gut aus der Eröffnung heraus, doch nach dem erzwungenen Damentausch konnte Weiß die Partie ausgleichen. Raue spielte zu aggressiv weiter, überzog seine Stellung und verlor dann spielentscheidend einen Bauern. Marcus Arning führte nicht nur die schwarzen Steine, sondern er hatte einen ebensolchen Tag erwischt. Er kam schlecht aus der Eröffnung, hatte so erhebliche Stellungsnachteile und sah sich einem Mattangriff ausgesetzt. Diesen konnte er durch den Tausch von zwei Läufern gegen Turm und Bauer abwehren, doch im Endspiel zeigte sich das Läuferpaar überlegen.

Mit den zwei Auftaktsiegen hat der SCS als Aufsteiger überraschend die alleinige Tabellenführung in der Regionalliga übernommen. Im nächsten Heimspiel empfängt die Erste mit KB Rheine einen echten Prüfstein. Hier wird sich zeigen, ob die Tabellenführung nur eine Momentaufnahme ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6094954?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Der nächste Nackenschlag für Preußen Münster beim 1:1 gegen SGS Großaspach
Frust und Freude: Dimitry Imbongo Boele dreht jubelnd ab nach dem 1:1: Simon Scherder und Torwart Max Schulze Niehues sind fassungslos.
Nachrichten-Ticker