Karate: Der 35. Geburtstag des Ochtruper Goju Ryu Do Yui­shinkan
Ochtruper Karateka haben allen Grund zum Feiern

Ochtrup -

Die Ochtruper Karateka blicken auf eine 35-jährige Geschichte zurück. Das wurde am Samstag in der Stadthalle gebührend gefeiert. Sportlich ging es am Nachmittag im Rahmen der Schwarzgurtprüfungen zur Sache. Dabei machten die Kampfsportler aus der Töpferstadt einen sehr guten Eindruck.

Montag, 19.11.2018, 12:34 Uhr
Geschäftsführerin Melina Schnieders (l.) und Dojo-Leiter Christian Feldmann (2.v.r.) bedankten sich im Namen aller Ochtruper Karateka bei Karl-Heinz Kock und Beate Schlee. Am Nachmittag fanden in der Halle I die Schwarzgurtprüfungen statt. Unter anderem zeigten Werner Eißing und sein Sohn Tino ihr Können.
Geschäftsführerin Melina Schnieders (l.) und Dojo-Leiter Christian Feldmann (2.v.r.) bedankten sich im Namen aller Ochtruper Karateka bei Karl-Heinz Kock und Beate Schlee. Am Nachmittag fanden in der Halle I die Schwarzgurtprüfungen statt. Unter anderem zeigten Werner Eißing und sein Sohn Tino ihr Können. Foto: Marc Brenzel

Die Ochtruper Karateka hatten am Samstag allen Grund zur Freude. Der Goju Ryu Do Yui­shinkan, die Karate-Abteilung des SC Arminia, feierte abends ihr 35-jähriges Bestehen. Zudem meisterten fünf Ochtruper Kampfsportler am Nachmittag im Rahmen der Schwarzgurtprüfungen die Anforderungen für den Erwerb des nächsthöheren Dans.

Insgesamt hatten sich in der Halle I elf Karateka den Augen der Prüfer (Dr. Martina Lohmann, Elke Keßling, Christian Winkler) gestellt. Fünf von ihnen kamen aus der Töpferstadt. Robert Kauling (1. Dan), Lisa Kirschbaum, Jörg Schumacher (beide 2. Dan), Christian Feldmann (3. Dan) und Werner Eißing (4. Dan) erfüllten alle Kriterien und „stiegen“ somit in der Kategorie der Meister einen Rang auf.

Die Ochtruper Karateka feiern den 35. Geburtstag ihres Dojos

1/27
  • Am Samstagnachmittag standen in der Halle I des Ochtruper Schulzentrums die Schwarzgurtprüfungen auf dem Programm. Hausherr war der Ochtruper Goju Ryu Do Yui­shinkan, die Karate-Abteilung des SC Arminia.

    Foto: Thomas Strack
  • Werner Eißing (r.) stellte sein Können unter Beweis. Sein Sohn Tino machte mit.

    Foto: Thomas Strack
  • Der Vater als Danträger und der Youngster präsentierten sich als eingespieltes Team.

    Foto: Thomas Strack
  • Das gefiel den kritischen Augen der Prüfer.

    Foto: Thomas Strack
  • Schwungvoll ging es weiter.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Ochtruperin Lisa Kirschbaum (r.) meisterte die Anforderungen mit Erfolg und stieg in der Hierarchie der Danträger einen Rang auf.

    Foto: Thomas Strack
  • Auch Dojo-Leiter Christian Feldmann zählte zu den Prüflingen.

    Foto: Thomas Strack
  • Insgesamt waren elf Schwarzgurtträger zu der Prüfung angemeldet.

    Foto: Thomas Strack
  • Ihre Leistungen konnten sich sehen lassen.

    Foto: Thomas Strack
  • Abends wurde in der Stadthalle der 35. Geburtstag des Dojos gefiert. Dojo-Leiter Christian Feldmann und Geschäftsführerin Melina Schnieders begrüßten die zahlreich erschienenen Gäste.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die hatten sich schick gemacht.

    Foto: Marc Brenzel
  • Gesprächsthemen gab es genug.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auch die Gaumenfreuden kamen nicht zu kurz.

    Foto: Marc Brenzel
  • An Stellwänden konnten sich die Mitglieder und die Gäste über die Entwicklung der Karate-Abteilung informieren.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Karateka aller Altersklassen waren erschienen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das eigene Torii schmückte die Stadthalle und gab dem Abend das typische japanische Flair.

    Foto: Marc Brenzel
  • Gespannt warteten die Gäste auf die Reden und Ehrungen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Christian Feldmann erinnerte an die Entstehung der Abteilung.

    Foto: Marc Brenzel
  • Bürgermeister Kai Hutzenlaub würdigte das Engagement von Melina Schnieders und überreichte ihr als Dankeschön die NRW-Ehrenamtskarte.

    Foto: Marc Brenzel
  • Für Beate Schlee, die Frau von Dojo-Gründer Ulrich Schlee, gab es einen Präsentkorb.

    Foto: Marc Brenzel
  • Im Namen ihres 2010 verstorbenen Mannes bedankte sich Beate Schlee und wünschte den Kampfsportlern weiterhin alles Gute.

    Foto: Marc Brenzel
  • Melina Schnieders, der langjährige Dojo-Leiter Karl-Heinz Kock, der aktuelle Leiter Christian Feldmann und Beate Schlee genossen den bunten Abend.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Trainer der Bambini: Tino Eißing und Melina Schnieders.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Trainer der Kinder und Jugendlichen: Herbert Engbers, Uwe Breucker und Robert Kauling sowie Dojo-Leiter Christian Feldmann (2.v.l.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Trainer der Erwachsenengruppe: Jürgen Möller, Jörg Schumacher, Christian Feldmann sowie Geschäftsführerin Melina Schnieders.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Trainer der Jukuren: Carsjen van Schwartzenberg, Lisa Kirschbaum und Werner Eißing.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auch die vielen Jugendlichen, die die Trainer unterstützen, bekamen ein Dankeschön überreicht.

    Foto: Marc Brenzel

Feldmann trat am Abend noch einmal in den Mittelpunkt. In seiner Funktion als Dojo-Leiter begrüßte er in der Stadthalle die zahlreichen Gäste, die zu der Geburtstagsparty der Karateka gekommen waren. Dazu zählten neben den Vertretern aus der Politik, die Sponsoren, die Funktionäre aus den anderen Abteilungen des SCA und die Abgesandten der befreundeten Karate-Dojos.

Feldmann erinnerte in seiner Ansprache an die Gründungsversammlung am 9. März 1983 in der Gaststätte Bücker und die weitere Entwicklung der Abteilung. „Das Dojo hat viele Schwarzgurte hervorgebracht. Auch der langjährige Traum von einem eigenen Trainingsraum ist mittlerweile in Erfüllung gegangen“, so Feldmann. In seiner Festrede würdigte er im Besonderen die Leistungen von Dojo-Gründer Ulrich Schlee, der im Mai 2010 verstorben ist. „Uli hat einst in einem Interview gesagt, dass das Karate in Ochtrup weiterlebt. Die hier begangene 35-Jahr-Feier soll uns als Beweis für die Richtigkeit seiner Version dienen. Ohne Uli wären wir heute nicht hier“, erklärte Feldmann.

Dass der Ochtruper Dojo von dem Engagement seiner Mitglieder lebt, wurde anschließend bei der Ehrung verdienter Karateka deutlich. Präsente überreicht bekamen Ulrich Schlees Frau Beate sowie Karl-Heinz Kock, der dem Dojo lange Jahre vorstand.

Auszeichnungen wurden außerdem den Trainern der einzelnen Gruppen zuteil. Dabei handelte es sich um Melina Schnieders, Tino Eißing (beide Bambini), Herbert Engbers, Uwe Breucker und Robert Kauling (alle Kinder), Jürgen Möller, Jörg Schumacher und Christian Feldmann (alle Erwachsene/Breitensport) sowie Lisa Kirschbaum, Carsjen van Schwartzenberg und Werner Eißing (alle Jukuren). Gewürdigt wurden in diesem Rahmen auch die jugendlichen Helfer sowie die Organisatoren des Festabends.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6202020?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Verwaltungsrat setzt auf Neuanfang
Turbulenzen im Studierendenwerk
Nachrichten-Ticker