Bezirksliga
TB Burgsteinfurt kann erneut nur hoffen

Burgsteinfurt -

Am Sonntag erwarten die Handballer des TB Burgsteinfurt den TV Kattenvenne – was für den Tabellenletzten aus Stemmert keine leichte Aufgabe werden wird.

Donnerstag, 13.12.2018, 14:42 Uhr aktualisiert: 14.12.2018, 15:44 Uhr
Die Handballer das TBB (hier Amin Amine, l.) bekommen es am Sonntag mit Kattenvenne zu tun.
Die Handballer das TBB (hier Amin Amine, l.) bekommen es am Sonntag mit Kattenvenne zu tun. Foto: Matthias Lehmkuhl

Handballspiele gegen den TV Kattenvenne können mitunter schmerzhaft sein. Vor allem, wenn die Mannschaft in eigener Halle antritt und von ihrem Publikum angefeuert wird. Dies ist am Sonntag nicht der Fall, dieses Mal ist der TB Burgsteinfurt der Gastgeber gegen den Vierten der Bezirksliga Münsterland.

Sparta Münster und Arminia Ochtrup sind die beiden einzigen Mannschaften, die den Kattenvennern bis dato eine Niederlage beibringen konnten. Alle anderen hat der TVK aus der Halle gefegt, meist recht deutlich sogar. Der jüngste Sieg indes gegen den Ortsnachbarn Hohne/Lengerich fiel mit 26:25 sehr knapp aus.

„Das ist unser letztes Spiel vor Weihnachten. Vielleicht können wir das Jahr mit einem Erfolg abschließen“, hofft Burgsteinfurts Trainer Niklas van den Berg auf einen Punktgewinn – oder mehr.

Gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, sagt van den Berg, habe seine Truppe immer ganz ordentlich ausgesehen – wenn auch nicht immer erfolgreich abgeschnitten. „Und in eigener Halle fühlen sich unsere Jungs immer ein bisschen wohler als auswärts“, so der Trainer weiter. Zumindest gegen Everswinkel, Warendorf und Coesfeld haben die Stemmerter nur knapp verloren. Abwarten, wie das nach 60 Minuten gegen Kattenvenne aussieht.

Verletzungsbedingte Ausfälle hat van den Berg nur einen zu beklagen: Thilo Schubert hat sich den Fuß verknackst.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6255246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Prokops Team bereit für Norwegen
Guter Einstand: Tim Suton (M.), hier bedrängt von den Spaniern Eduardo Gurbindo (l.) und Gedeon Guardiola.
Nachrichten-Ticker