Fußball: KSK-Cup in der Soccerworld Steinfurt
David Rieke ballert den SV Mesum II zum 4:2-Sieg

Steinfurt -

60 Mannschaften aus den Kreisligen B bis D spielten von Freitag bis Sonntag in der Soccerworld Steinfurt auf drei Plätzen in insgesamt 252 Spielen ihren Sieger aus. Dabei schlug der SV Mesum II die Reserve vom SV Drensteinfurt im Finale verdient mit 4:1.

Montag, 14.01.2019, 14:32 Uhr aktualisiert: 14.01.2019, 16:10 Uhr

Trotz einiger Umstellungen in Vorbereitung und Durchführung fand auch in diesem Jahr der Kreissparkassen-Cup in der Soccerworld Steinfurt statt. 60 Mannschaften aus den Kreisligen B bis D spielten an drei Tagen auf drei Plätzen in insgesamt 252 Spielen den Sieger aus. Dabei schlug der SV Mesum II die Reserve vom SV Drensteinfurt im Finale verdient mit 4:2. Titelverteidiger und erstmaliger Ausrichter Galaxy Steinfurt schied bereits in der Zwischenrunde aus.

24 Mannschaften qualifizierten sich in an den ersten beiden Turniertagen für die Zwischenrunde, unter anderem mit Stammgast Hengelo aus den Niederlanden. Doch hier trennte sich früh die Spreu vom Weizen. TuS Altenberge III, Mesum II, Drensteinfurt II und Nordwalde II zogen souverän als Gruppensieger direkt ins Viertelfinale ein.

KSK-Cup in der Soccerworld Steinfurt

1/12
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer
  • Foto: Oliver Wilmer

Die Sieger aus der Play-Off-Runde machten es den vermeintlichen Favoriten nicht leicht. So schlug TuS III die Zweitvertretung des SV Wilmsberg erst nach Achtmeterschießen, genauso wie Drensteinfurt II den SC Reckenfeld erst vom Punkt besiegte. Nordwalde II schied gar durch einen Treffer in der letzten Sekunde gegen die SG Sendenhorst aus. Mesum II zog souverän in die nächste Runde ein.

In den Halbfinals wurde spätestens deutlich, dass hier die vier besten Mannschaften stehen. Die Teams agierten deutlich taktischer zu Beginn, machten nicht zu früh Druck, um nicht doch Räume für den Gegner zu öffnen. Aber auch die Abtastphase dauerte nur kurz, sodass die Partien schnell Fahrt aufnahmen. Drensteinfurt schlug verdient die SG Sendenhorst mit 3:2. Mesums Reserve holte einen 0:2-Rückstand gegen TuS Altenberge III auf und ging selbst mit zwei Toren Abstand in Führung.

Die Verlierer der Halbfinalspiele einigten sich im Vorfeld darauf, das Preisgeld teilen zu wollen und spielten den dritten Platz im Achtmeterschießen aus. So gewann TuS Altenberge III das Duell zwar, aber Sendenhorst durfte sich kaum als Verlierer fühlen.

Im Finale ging Mesum gegen Drensteinfurt früh Führung und wusste damit umzugehen. Die Anzeige zeigte am Ende ein 4:2 für die Reserve des SV Mesum. Entscheidender Faktor dieses Spiels war David Rieke, der drei Treffer beisteuerte. Aber nicht allein deswegen wurde er von der Turnierleitung zum besten Spieler des Turniers gewählt. Auch die Dritte des TuS Altenberge sowie der SC Reckenfeld gingen nicht ohne Pokal nach Hause: Vargin Der (Reckenfeld) wurde mit 18 Treffern bester Torjäger, Roman Müller aus Altenberge wurde zum besten Torwart gewählt.

So endete dieses Turnier, dass „einfach eine große Möglichkeit für die Mannschaften aus den unteren Ligen ist“, wie der Vorsitzende des FC Galaxy Steinfurt, Ali Pish Been, sagte. „Mannschaften aus den unteren Ligen werden einfach nicht so oft zu Turnieren eingeladen, obwohl der Hallenfußball eigentlich einen hohen Stellenwert hat“, daher sei es ihm und dem FC Galaxy wichtig gewesen, dieses Turnier stattfinden zu lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6320561?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
NRW-Innenausschuss spricht über Münsters Polizeipräsident
Münsters Polizeipräsident Hajo Kuhlisch
Nachrichten-Ticker