Fußball: Landesliga
TuS mit unbefriedigendem 1:1

Altenberge -

Der TuS Altenberge kam gegen die SG Borken über ein 1:1-Remis nicht hinaus. Vor allem in der ersten Halbzeit versäumte es der TuS, die Weichen für einen Sieg zu stellen.

Sonntag, 31.03.2019, 21:10 Uhr aktualisiert: 01.04.2019, 13:40 Uhr
Christian Hölker (re.), hier im Kopfballduell gegen den Borkener Thilo Reining, und der TuS mussten sich mit einem gegen die SG Borken begnügen.
Christian Hölker (re.), hier im Kopfballduell gegen den Borkener Thilo Reining, und der TuS mussten sich mit einem gegen die SG Borken begnügen. Foto: Thomas Strack

„Wir können froh sein, dass uns Altenberge am Leben gehalten hat. Hätten wir zur Pause 0:4 hinten gelegen, hätten wir uns nicht beklagen können“, räumte Ralf Bugla, Trainer der SG Borken , nach dem 1:1 (1:0) gegen den TuS ein. Es war eine Einschätzung, die alles aussagte über das Spiel.

Die erste glasklare Möglichkeit hatte Kai Sandmann schon nach zehn Minuten, als ihm zwei Meter vor dem gegnerischen Tor der Ball versprang. Schon zu diesem Zeitpunkt wäre eine Altenberger Führung verdient gewesen, denn die Elf von Trainer Florian Reckels knüpfte nahtlos an die Leistung der ersten Halbzeit des Spieles beim VfL Senden an, sodass es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, wann der erste Treffer fallen würde.

Nach einer Viertelstunde tauchte Malte Greshake frei vor Borkens Keeper Jason Rudolph auf, doch auch er brachte die Kugel nicht im gegnerischen Kasten unter. In der 24. Minute war es dann aber soweit: Nach einer Flanke von Greshake kam Sandmann an den Ball und bugsierte die Kugel zum 1:0 in die Maschen. In der 30. Minute erlief sich Jannick Hagedorn den Ball nach einer zu kurzen Rückgabe. Der Altenberger Mittelfeldakteur zog ab, traf jedoch nur die obere Torstange. So blieb es bis zur Pause beim 1:0, ein Ergebnis, mit dem die Borkener gut bedient waren.

Nach dem Seitenwechsel tat sich der TuS deutlich schwerer, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Auch deshalb, weil die Gäste mutiger wurden. In der 51. Minute hätte Bastian Bone den Ausgleich anbringen können, doch er köpfte knapp am Altenberger Tor vorbei. In der 72. Minute zirkelte Giacomo Lopez den Ball per Freistoß an der TuS-Abwehrmauer vorbei auf das untere Toreck, doch TuS-Keeper Marc Wenning-Künne tauchte ab und rettete seiner Mannschaft mit einer spektakulären Parade den knappen Vorsprung.

Eine weniger glückliche Figur machte der Schlussmann beim Ausgleich in der 79. Minute, als er den Ball unterlief. Beim Versuch, die Gefahr zu bereinigen, landete die Kugel zentral am 16-Meterraum bei Lopez, der die Einladung annahm und flach ins verwaiste Tor zum 1:1 einschoss.

Der TuS gab in der Schlussphase noch einmal Vollgas und stellte hinten auf Dreierkette um. In der 83. Minute flankte Henrik Wilpsbäumer von der linken Außenbahn in den Strafraum. Greshake hätte das 2:1 machen müssen, doch er brachte das Leder aus wenigen Metern nicht im Borkener Kasten unter.

Letztlich blieb es beim 1:1-Remis, das aus Altenberger Sicht eher unbefriedigend war. „Es fühlt sich an wie eine Niederlage. Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, mit der zweiten weniger“, erläuterte Reckels. – TuS Altenberge: Wenning-Künne – Risau, Lütke Lengerich, Köhler, Wilpsbäumer – Roters, Greshake, Gerstung, Hagedorn, Chr. Hölker – Sandmann. – Tore: 1:0 Sandmann (24.), 1:1 Lopez (79.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6510587?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Nachrichten-Ticker