Handball: Frauen-Bezirksliga
20 Minuten Torflaute beim SC Nordwalde

Nordwalde -

Wer keine Tore erzielt, kann nicht gewinnen. Auf diese einfache Formel lässt sich die 13:17-Niederlage des SC Nordwalde bringen.

Montag, 15.04.2019, 14:40 Uhr aktualisiert: 16.04.2019, 12:20 Uhr
Anna-Marie Janssen erlöste ihr Team mit dem 6:11 von der Torflaute.
Anna-Marie Janssen erlöste ihr Team mit dem 6:11 von der Torflaute. Foto: Matthias Lehmkuhl

Die Handballerinnen des SC Nordwalde haben beim Tabellendritten GW Nottuln mit 13:17 (5:8) verloren und bleiben mit 10:30 Punkten Tabellenletzter.

Was nicht wirklich verwunderlich ist, wenn man 25 von 60 Spielminuten kein Tor erzielt. Dabei begann die Begegnung für das Team von Trainer Manfred Bücker verheißungsvoll. Doch nach einer 3:1-Führung glichen die Hausherrinnen bis zur 12. Minute auf 3:3 aus. Nordwalde führte danach zwar wieder, doch erneut glichen die Grün-Weißen auf 5:5 (20.) aus und bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf drei Tore (8:5) aus. Schlimmer noch, denn nach dem Seitenwechsel schraubte Nottuln den Spieltag innerhalb von sieben Minuten auf 11:5 und lag nun mit sechs Treffern vorne.

Dabei schaffte es die Mannschaft des SCN, halbzeitübergreifend von der 20. bis zur 37. Spielminute kein Tor zu erzielen. Anna-Marie Janssen erlöste ihr Team letztlich in der 38. Minute mit dem 6:11.

In Überzahl drehte Nordwalde nun auf und kämpfte sich bis auf 11:12 (52.) durch Tore von Schulz, Pia Flothkötter, Jana Keuper und Hanna Große Leusbrock wieder ran. Aber dann war der Faden wieder gerissen. In den letzten acht Minuten machten die Gastgeberinnen fünf Tore, der SC Nordwalde nur zwei.

Tore: Flothkötter (4), Keuper (2), Schulz (2), Rösner (1/1), Fehlauer, Große Leusbrock, Burkert und Janssen (je 1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6545631?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker