Fußball: Bezirksliga 12
SV Wilmsberg schlägt Recke mit 3:2

Borghorst -

Dank eines starken Diogo Maia Rego, der in der zweiten Halbzeit gegen den TuS Recke zwei Treffer erzielte, siegte der SV Wilmsberg gegen Recke mit 3:2.

Donnerstag, 18.04.2019, 21:06 Uhr aktualisiert: 18.04.2019, 21:24 Uhr
Diogo Maia Rego (l.) war der Wilmsberger Matchwinner. Beim 2:1 zog der kleine Wirbelwind von außen nach innen, ließ Reckes Patrick Vocks stehen und traf per Flachschuss.
Diogo Maia Rego (l.) war der Wilmsberger Matchwinner. Beim 2:1 zog der kleine Wirbelwind von außen nach innen, ließ Reckes Patrick Vocks stehen und traf per Flachschuss. Foto: Marc Brenzel

Der SV Wilmsberg hat den Mittelteil seiner Englischen Woche erfolgreich gestaltet. Nach dem Unentschieden am Sonntag in Emsdetten gewannen die „Piggen“ am Donnerstagabend ihr Heimspiel gegen den TuS Recke mit 3:2 (0:1). Mann des Tages war Diogo Maia Rego , der mit seinem Doppelpack nach der Pause das Duell zugunsten der Seinen entschied.

Die Partie begann aus Sicht der Hausherren kompliziert. Sinnbildlich dafür stand das Eigentor von Raffael Dobbe (5.): Nach einem langen Ball wollte der Innenverteidiger zu seinem Keeper zurückspielen, doch weder Dobbe noch Lukas Schröder hatten sich gegenseitig auf dem Radar, und so köpfte der Feldspieler den Ball am Torwart vorbei ins eigene Netz.

Der SV Wilmsberg gewinnt sein Heimspiel gegen den TuS Recke mit 3:2.

1/13
  • Schwer bepackt: Wilmsbergs Betreuer Dieter Wies.

    Foto: Marc Brenzel
  • Eine von drei Veränderungen in der Startformation im Vergleich zum Spiel am Sonntag in Emsdetten: Ricardo Bredeck (l.) begann als zweite Spitze.

    Foto: Marc Brenzel
  • Dumm gelaufen: Raffael Dobbe köpft den Ball am eigenen Torwart vorbei ins Tor – Recke führt 1:0 (5.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Marius Wies (r.) konnte doch spielen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Nach einer komplizierten Anfangsphase nahmen die „Piggen“ das Glück in die eigene Hand.

    Foto: Marc Brenzel
  • Mehr und mehr stellten sie sich dem Gegner in den Weg.

    Foto: Marc Brenzel
  • Aber zu nennenswerten Abschlussaktionen kamen Alexander Hesener (M.) und Co. lange nicht.

    Foto: Marc Brenzel
  • Erst ein Strafstoß, den Diogo Maia Rego verwandelte, brachte den Ausgleich (57.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Und der kleine Wilmsberger Offensivspieler besorgte nach einem Solo mit einem platzierten Flachschuss auch das 2:1 (60.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Dafür durfte er sich feiern lassen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Glückwünsche holte sich auch Cedric Eisfeldt (2.v.r.) in der 71. Minute für sein 3:1 ab.

    Foto: Marc Brenzel
  • SVW-Trainer Christof Brüggemann sah, wie seine Elf in der Endphase der zweiten Hälfte aus unerklärlichen Gründen nervöser wurde.

    Foto: Marc Brenzel
  • Wilmsbergs Nils Schemann (Nr. 2) hatte Glück, dass er nach einem Foul an Tim Eßlage nicht mit der Gelb-Roten Karte vom Platz musste.

    Foto: Marc Brenzel

Fehler leisteten sich die Wilmsberger in den ersten 25 Minuten genug, doch die Recker bestraften sie nicht. „Wir hätten auch gut und gerne 0:3 zurückliegen können“, fand Trainer Christof Brüggemann. Dessen Elf arbeitete sich in das Spiel zurück, ohne allerdings fußballerisch zu überzeugen.

Für die Wende sorgte Diogo Maia Rego, der zuerst einen Foulelfmeter (Dennish Sriskandarajah soll Nils Schemann gehalten haben) verwandelte (57.), und wenig später eine Einzelaktion mit einem platzierten Flachschuss abschloss (60.).

Die von Brüggemann im Vorfeld hochgelobten Gästen blieben im zweiten Abschnitt vieles schuldig und kassierten auch noch das 1:3, das der eingewechselte Cedric Eisfeldt in der 71. Minute beisteuerte.

Entschieden war damit aber noch nichts, denn die Wilmsberger wurden aus unerklärlichen Gründen nervös. Marvin Strotmann verkürzte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit auf 2:3, doch die Hausherren retteten den Vorsprung über die Ziellinie.

„Die erste Hälfte war überhaupt nicht so, wie ich mir das vorstelle. Gott sei Dank konnten wir uns steigern“, so Brüggemann.

SV Wilmsberg: Schröder – Schemann (75. Geshake), Dobbe, Markfort, Hermeling – Maia Rego (68. Fischer), Wies, M. Thoms, A. Wehrmann (49. Eisfeldt) – Hesener, Bredeck.

Tore: 0:1 Dobbe (5., Eigentor), 1:1 und 2:1 Maia Rego (57., Foulelfmeter/60.), 3:1 Eisfeldt (71.), 3:2 Strotmann (89.).

► Am Ostermontag gastieren die Wilmsberger bei Preußen Lengerich. Anstoß der Begegnung ist um 15 Uhr im Stadion an der Münsterstraße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6553040?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker