Reiten: Die Metelener Reitertage
Thomas Holz möchte zu den Olympischen Spielen nach Tokio

Metelen -

Thomas Holz gehört bei den Metelener Reitertagen sozusagen zum Inventar. Ob der Grevener im nächsten Sommer allerdings wieder dabei ist, ist unklar. Wenn alles gut läuft, bereitet der 37-Jährige die südkoreanische Equipe nämlich auf ein ganz besonderes Großereignis vor.

Sonntag, 07.07.2019, 20:38 Uhr
Thomas Holz trainiert die südkoreanischen Reiter.
Thomas Holz trainiert die südkoreanischen Reiter. Foto: Thomas Strack

Ein Dauergast der Metelener Reitertage könnte im nächsten Jahr seine Olympia-Premiere feiern. Der Grevener Thomas Holz darf sich als Nationaltrainer der südkoreanischen Springreiter berechtigte Hoffnungen machen, ein aktiver Teil der Sommerspiele 2020 in Tokio zu sein.

Der 37-Jährige, der die Asiaten schon bei den Weltreiterspielen 2018 in Tryon (USA) coachte, muss allerdings noch die Qualifikation überstehen. Die findet am 12. und 13. August im niederländischen Valkenswaard statt. Fünf Teilnehmer der Gruppe G – neben den Südkoreanern sind das Neuseeland, Hong Kong, China und Taiwan – ermitteln zwei Teams, die im nächsten Jahr in der japanischen Hauptstadt an den Start gehen dürfen.

„Die Neuseeländer sind favorisiert“, weiß Holz, der seiner Equipe eine Menge zutraut. „Vergangenes Jahr in Tryon haben wir schon richtig gut abgeliefert.“

Zur Mannschaft gehören mit Manjun Kwon, Bo Seon Kim und Jae Hong Park drei Sportler, die Holz bei sich in Emsdetten ausbildet. Dazu kommt Jae Hee Jong, der in Belgien stationiert ist. Kwon, den Holz seit drei Jahren betreut, gilt als einer der talentiertesten jungen Reiter weltweit. Zwei Mal (2016 und 2018) gewann er schon die Gesamtwertung des European Youngster-Cups.

„Ich investiere viel Herzblut in die Arbeit mit den Koreanern“, erklärt Holz, der im Fall der Fälle am 24. Juli nächsten Jahres im Rahmen der Eröffnungsfeier im neuen Olympiastadion Tokios einmarschieren könnte. „Das wäre schon eine richtig coole Sache“, würde sich der Münsterländer mit einer geglückten Qualifikation einen Herzenswunsch erfüllen.

Sollte es sportlich nicht reichen, dann besteht für die Koreaner noch eine Chance, sich als Einzelreiter eines der verbleibenden 15 Starttickets zu sichern. Doch das wäre Zukunftsmusik. Die volle Konzentration gilt erstmal dem Wettbewerb in Valkenswaard.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6760193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
1000 Anrufe bei der Servicenummer - Teilkasko deckt Brandschaden ab
Ein Brandexperte protokolliert mit der Kamera die Schäden an den Fahrzeugen im FMO-Parkhaus.
Nachrichten-Ticker