Tischtennis: Oberliga
TB Burgsteinfurt: Negativlauf soll ein Ende finden

Burgsteinfurt -

Der TB Burgsteinfurt weist 5:7 Punkte auf, der SV Brackwede 7:5. Eigentlich verspricht das am Samstag ein Duell auf Augenhöhe zu werden. Allerdings: Der Trend ist nicht gerade ein Friend der Stemmerter.

Donnerstag, 14.11.2019, 12:26 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 14:22 Uhr
Yorrick Michaelis muss sich im oberen Paarkreuz zwei starken Gegnern stellen.
Yorrick Michaelis muss sich im oberen Paarkreuz zwei starken Gegnern stellen. Foto: Thomas Strack

Mit dem Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr, Kreissporthalle) gegen den SV Brackwede gehen die Oberliga-Herren des TB Burgsteinfurt in das letzte Drittel der Hinrunde. Nach zuletzt drei deutlichen Niederlagen sollten die Stemmerter besser wieder mal für Zählbares sorgen.

„Wir haben vor der Winterpause noch drei Partien. Aus denen müssen wir vier Punkte holen. Gegen wen wir das machen, ist mir eigentlich egal“, erklärt Sascha Beuing . Brackwede stuft er als unangenehmen, aber nicht unschlagbaren Kontrahenten ein. An den Spitzenbrettern hat der Tabellenvierte mit Stefan Höpp­ner und Marcin Kubiak zwei Akteure aufgestellt, die eine positive Bilanz aufweisen – und das spricht in einer so starken Klasse wie der Oberliga für sich. Da dürfte viel Arbeit auf Dennis Schneuing und Yorrick ­Michaelis warten.

Zu beachten ist auch Lars Lückmann (9:2) an Position vier. Er ist zu Saisonbeginn aus der Reserve aufgerückt. „Der spielt eher unorthodox, mit Noppen auf der Rückhandseite“, ist Sascha Beuing gespannt, wie die Vergleiche mit Lückmann ausfallen werden.

„Brackwede hat einen guten Lauf, wir haben einen echten Negativlauf. Aber wir ackern uns alles ab, damit das wieder anders wird“, kündigt Beuing einen hochmotivierten Gastgeber an. Verzichten müssen die Burgsteinfurter aller Voraussicht nach auf Christoph Heckmann.

Ebenfalls Heimrecht genießt am Samstag die Zweitvertretung des Turnerbundes. Der Landesliga-Aufsteiger erwartet SuS Stadtlohn. Beginn der Partie ist um 17.30 Uhr in der Kreissporthalle an der Liedekerker Straße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7064927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker