Bezirksliga: Nachbarschaftsduell zwischen TV Borghorst und Arminia Ochtrup
TV Borghorst empfängt Arminia Ochtrup

Borghorst/Ochtrup -

Weit oben in der Tabelle der eine, Tendenz nach unten der andere: Wenn am Samstag die Handballer des TV Borghorst in der Sporthalle der Nikomedesschule gegen Arminia Ochtrup antreten, dann treffen „Welten“ aufeinander.

Donnerstag, 28.11.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 28.11.2019, 15:48 Uhr
Der TV Borghorst (hier Phil Huge, M., dessen Einsatz auf der Kippe steht) erwartet am Samstag in der Sporthalle der Nikomedesschule den SC ArRminia Ochtrup, bei dem Raphael Woltering (kl. Bild) sich in besonders starker Verfassung befindet.
Der TV Borghorst (hier Phil Huge, M., dessen Einsatz auf der Kippe steht) erwartet am Samstag in der Sporthalle der Nikomedesschule den SC Arminia Ochtrup, bei dem Raphael Woltering (kl. Bild) sich in besonders starker Verfassung befindet. Foto: Matthias Lehmkuhl

Der eine Trainer lobt den Gastgeber über den grünen Klee, der andere grübelt, wie er die schwere Aufgabe lösen kann. „Borghorst hat eine grandiose Aufstiegssaison gespielt“, sagt Ochtrups Heinz Ahlers über seinen Gegner am Samstag, gibt aber angesichts der bisherigen Punktausbeute des TV Borghorst zu bedenken: „Jetzt bekommen sie den härteren Gegenwind der Bezirksliga zu spüren.“

Das könnte Jörg Kriens ­sicherlich unterschreiben, daher stuft er Arminia Och­trup auch „mit Abstand“ als Favoriten auf den Sieg ein. „Ich habe Arminia gegen Coesfeld gesehen und kann nur sagen: Hut ab! Das ist eine richtig gute Truppe mit viel Potenzial“, spart auch Kriens nicht mit anerkennenden Worten für den Gast.

„Wir sollten uns vom Tabellenstand der Borghorster nicht blenden lassen. Gegen Havixbeck und Sparta haben sie gut gespielt – auch wenn sie Niederlagen kassiert haben. Wir werden nicht blauäugig in diese Begegnung gehen“, deutet der Ochtruper Übungsleiter an, dass er sein Team entsprechend einstellen wird.

„Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir gegen Ochtrup was holen können“, lässt auch Kriens durchblicken, dass er nicht unvorbereitet sein wird. Allerdings weiß er auch, dass Max Oelerich mit seiner Wurfgewalt, Torben Steenweg mit seiner Schnelligkeit und Torwart Luca Lehmann mit seinen Reflexen richtig gute Handballer sind.

Beide Seiten haben in ihrem Kader mit Ausfällen zu kämpfen, die bei den Ochtrupern mit Thomas Feldmann sogar länger andauern werden. Der Einsatz von Gerrit Thiemann ist fraglich, ebenso wie bei Benedikt Wülker.

Auf Seiten der Gastgeber, die wenig erfreut sind, dass sie in der Niko-Halle spielen müssen, fällt lediglich Timon Topp aus. Fraglich ist Phil Huges Einsatz.

 

Wir sollten uns vom Tabellenstand der Borghorster nicht blenden lassen.

Heinz Ahlers
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7095478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Nachrichten-Ticker