Landesliga: TuS unterliegt Borken 1:3
TuS Altenberge unterliegt Borken mit 1:3

Altenberge -

In einem echten Nebelspiel unterlag de TuS Altenberge der SG Borken mit 1:3. Die Treffer drei Tore waren noch gut zu erkennen, das vierte, das 3:1 durch Römer, ging im Nebel unter.

Sonntag, 01.12.2019, 18:24 Uhr
Jannick Hagedorn (r.) gelang nach einer Ecke der Anschlusstreffer zum 1:2. Sein Schuss wurde allerdings von einem Borkener Spieler noch abgefälscht.
Jannick Hagedorn (r.) gelang nach einer Ecke der Anschlusstreffer zum 1:2. Sein Schuss wurde allerdings von einem Borkener Spieler noch abgefälscht. Foto: Thomas Strack

Es war das berühmte Stochern im Nebel. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn bei der 1:3 (0:1)-Niederlage des TuS Altenberge gegen die SG Borken hatten Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer eigentlich nur bis zur 70. Minute einigermaßen Sicht und Durchblick. Danach konnte man zwar noch von der Mittellinie bis zum Tor gucken, zu sehen waren allerdings nur noch Umrisse.

„Borken hatte eine hohe Laufbereitschaft und war sehr robust in den Zweikämpfen. Da muss man dann auch mal dagegenhalten“, vermisste TuS-Trainer André Rodine bei einigen Spielern eine gewisse Zweikampfhärte. Torchancen hätte er sicherlich auch gerne ein paar mehr gesehen.

Bis auf zwei Szenen passierte in Halbzeit eins wenig. Eine zu kurz geratene Kopfballrückgabe von Niklas Wiechert brachte Borken die erste Torchance (32.) ein, die Bastian Bone gegen Tom Hoffmann aber nicht verwerten konnte. Erst kurz vor der Pause erzielte Dennis Grodzik nach einem langen Pass mit Kopfballverlängerung die Führung, indem er Mauro Martin ins Leere laufen ließ und Hoffmann mit der kurzen Ecke verlud.

Nach dem Pausentee war der TuS zwar bemüht, den Ausgleich zu erzielen, konnte sich aber kaum echte Torchancen erspielen. Im Gegenteil, nach einem Eckball, der nur halbherzig geklärt wurde, kam Giacomo Lopez an die Kugel und schlenzte sie von der Strafraumgrenze ins lange Eck. Da Hoffmann die Sicht versperrt war, konnte er sich strecken, wie er wollte – er kam nicht dran.

Altenberge steckte aber keineswegs auf. Gefährlich sieht zwar anders aus, aber es gibt ja noch Standards. Einen Eckball von Malte Greshake nutzte Jannick Hagedorn zum 1:2. Sein Schuss aus 14 Metern wurde allerdings noch abgefälscht. Einige Minuten später hatte Asdren Haliti nach Zuspiel von Timo Gausling die Chance zum Ausgleich, doch Borkens Keeper klärte per Fußabwehr.

Nun waren die Gäste aus Borken wieder am Zug und hatten durch Eric Römer nach einer Flanke von rechts die Möglichkeit, auf 3:1 davonzuziehen. Hoffmann reagierte auf dessen Kopfball mit einem tollen Reflex. Dennoch kam Römer noch zu seinem Treffer, der zwar viel umjubelt war, aber zu sehen war dieser nur schemenhaft.

TuS: Hoffmann – Gausling, Wiechert, Kemper, Martin – Haliti (77. K. Behn) – Risau, C. Hölker, Greshake – Hagedorn, D. Behn.

Tore: 0:1 Grodzik (44.), 0:2 Lopez (49.), 1:2 Hagedorn (51.), 1:3 Römer (83.).

Da muss man dann auch mal dagegenhalten.

André Rodine
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7103715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker