Fußball Bezirksliga Frauen
Galaxy: 2:1 in der Schlussminute gegen Hauenhorst

Steinfurt -

2:1 - ein solches Ergebnis spricht eigentlich nicht für einen ungefährdeten Erfolg. Für Hans-Joachim Jerzinowski, Trainer der Galaxy-Fußball-Frauen, war das aber so. Lediglich einmal habe sein Team nicht aufgepasst.

Montag, 16.12.2019, 18:17 Uhr aktualisiert: 16.12.2019, 18:30 Uhr
Betül Tekin erzielte den späten Siegtreffer.
Betül Tekin erzielte den späten Siegtreffer. Foto: Thomas Strack

Fast hätte Germania Hauenhorst II den ersten Zähler auf des Gegners Platz geholt – aber nur fast. „Und den hätten sie nicht verdient gehabt“, sagt Hans-Joachim Jerzinowski , Trainer des Frauenteams von Galaxy Steinfurt. Seine Elf gewann das Spiel mit 2:1 (1:0).

Ein „typisches Kampfspiel auf beiden Seiten“ hätten die Zuschauer gesehen, analysierte Jerzinowski. „Beide Mannschaften wollten zum Rückrundenauftakt gewinnen.“

Die Gastgeberinnen hatten insgesamt mehr vom Spiel. Jerzinowski haderte allerdings mit der Chancenverwertung seines Teams. Gleich dreimal hatten er und die Ersatzspielerinnen nach hochkarätigen Chancen den Torschrei auf den Lippen. Jedes Mal prallte die Kugel vom Pfosten des Hauenhorster Tores zurück in das Feld. „Die müssen wir machen“, ärgerte sich der Coach. Er verschwieg allerdings nicht, dass seine Elf viel Glück hatte, als eine weite Flanke der Hauenhorsterinnen auf der Torlatte landete. Den Ball hätte Galaxy Torsteherin Christin Ziegler wohl nicht gehalten.

In der 44. Minute gelang der Heimmannschaft der Führungstreffer. Pauline Lüttecke beförderte den Ball im Nachschuss ins Tor der Gäste zur Pausenführung. Zuvor hatte die Torfrau einen Schuss von Ann-Christin Bauland nicht festhalten können.

Nach der Pause bestimmte Galaxy weiter das Spiel und erarbeitete sich viele Chancen – ohne zählbare Ergebnis. Inmitten der Drangperiode kassierte Galaxy einen Konter zum Ausgleich (57.). „Da passen wir einmal nicht auf“, meinte Jerzinowski. Der Treffer habe sein Team aber nicht aus der Ruhe gebracht. Angriff auf Angriff wurde vorgetragen. Der späte Lohn: In der 90. Minute veredelt Betül Tekin einen Pass von Lisamarie Plotz zum Siegtreffer. „Glück­lich, aber hochverdient.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137117?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Nachrichten-Ticker