Oberliga: TB Burgsteinfurt verliert in Refrath mit 7:9
„Eine ärgerliche Niederlage“

Burgsteinfurt -

Hätte, hätte, Fahrradkette – es wäre mehr möglich gewesen beim TV Refrath. Doch dafür hätten im Schlussdoppel Yorrick Michaelis und Klaas Lüken für den TB Burgsteinfurt gewinnen müssen.

Montag, 13.01.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 15:14 Uhr
Jörg Bäumer musste im letzten Einzel des Tages ordentlich schwitzen, um Fabian Wahl in fünf Sätzen zu bezwingen und damit das 7:8 für seinen TB zu erzwingen.
Jörg Bäumer musste im letzten Einzel des Tages ordentlich schwitzen, um Fabian Wahl in fünf Sätzen zu bezwingen und damit das 7:8 für seinen TB zu erzwingen. Foto: Thomas Strack

Fünf Stunden dauerte das Hinspiel, fürs Rückspiel benötigten beide Mannschaften in Refrath diesmal nur vier Stunden. Allerdings mit einem für die Gäste negativen Ausgang, denn der TB Burgsteinfurt unterlag – diesmal mit ihrer Nummer zwei, Dennis Schneuing, – beim TV Refrath mit 7:9 und rutscht damit auf den siebten Tabellenplatz (9:11 Punkte) ab, während Refrath sich mit 11:9 auf Rang fünf wiederfindet.

Die Eingangsdoppel gingen mit 2:1 an die Stemmerter. Doppel 2 mit Schneuing/Bäumer unterlag mit 1:3, doch Michaelis / Lüken holten mit ihrem 3:1 den Ausgleich. Sascha und Tim Beuing machten mit ihrem 3:1-Erfolg das 2:1 perfekt.

In den nachfolgenden Einzeln glich Jakob Eberhardt gegen Schneuing mit einem fünf-Satz-Sieg zum 2:2 aus. Yorrick Michaelis verlor gegen den Youngster Marco Stefanidis klar mit 0:3. Im mittleren Paarkreuz setzte sich Sascha Beuing gegen David Pfabe mit 3:1 durch, Klaas Lüken hingegen musste mit einem 2:3 gegen Marc Hecht die Refrather Führung zum 4:3 zulassen. Das untere Paarkreuz mit Jörg Bäumer und Tim Beuing bescherte Burgsteinfurt mit 3:1- und 3:0-Erfolgen die erneute Führung zum 5:4.

Der letzte Spielabschnitt, in dem sich die gesetzten Spieler direkt gegenüberstanden, ging deutlich an die Gastgeber. Vier Mal lautete der Spielstand 3:0 für Refrath. Einzig Schneuing behielt mit 3:1 gegen Stefanidis die Oberhand. Michaelis (gegen Eberhardt), Lüken (gegen Pfabe), Sascha (gegen Hecht) und Tim Beuing (gegen Birg) zogen jeweils den Kürzeren. Hätte Jörg Bäumer gegen Fabian Wahl im Duell der Sechser nicht mit 3:2 gewonnen, wären die Punkte schon jetzt perdü gewesen.

So aber musste beim Stand von 8:7 für Refrath das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Hier zogen Michaelis/Lüken gegen Eber­hardt/Pfabe mit 1:3 das kürzere Streichholz.

„Das war eine ärgerliche Niederlage. Wir haben eigentlich immer geführt, und ein Punktgewinn wäre durchaus möglich gewesen“, sagte Tim Beuing, Teamsprecher des TB Burgsteinfurt, nach der Niederlage. Vor allem seine eigene Leistung mit nur einem Einzelsieg sah der Stemmerter dabei kritisch: „Gegen Birg war ich chancenlos.“

Ein Punktgewinn wäre für uns durchaus möglich gewesen.

Tim Beuing
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190485?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker