Fußball: Christoph Klein-Reesink bleibt ein weiteres Jahr Trainer des SV Burgsteinfurt
Reese nähert sich der Streich-Dimension

burgsteinfurt -

Acht Jahre sind es beim Freiburger Streich, ins fünfte geht jetzt Christoph Klein-Reesink, der kürzlich mit dem Vorstand des SV Burgsteinfurt Einigkeit über eine Verlängerung seines Traineramtes erzielt hat.

Montag, 30.11.2020, 17:28 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 11:10 Uhr
Christoph Klein-Reesink (M., hier noch mit Co-Trainer André Bischoff, re., der von Jens Kormann abgelöst wurde) hat sein Engagement als Trainer des SVB für eine weitere Spielzeit verlängert. Christian Streich, der seit 2012 in Freiburg tätig ist, hat er noch nicht erreicht. Es ist erst sein fünftes Jahr.
Christoph Klein-Reesink (M., hier noch mit Co-Trainer André Bischoff, re., der von Jens Kormann abgelöst wurde) hat sein Engagement als Trainer des SVB für eine weitere Spielzeit verlängert. Christian Streich, der seit 2012 in Freiburg tätig ist, hat er noch nicht erreicht. Es ist erst sein fünftes Jahr. Foto: Thomas Strack

Zeit haben sie momentan in Hülle und Fülle. Kein Training, keine Punktspiele – wegen Corona ruht auf allen sportlichen Ebenen der Ball. Daher werden Entscheidungen, die normalerweise erst zum Jahreswechsel getroffen werden, schon jetzt in den Stiel gestoßen. Beim SV Burgsteinfurt ist das ebenso. Warum bis zum Hallenturnier warten, das sowieso nicht stattfinden darf? Also wurden schon jetzt Nägel mit Köpfen gemacht, sodass der Anruf von Susanne Weißschnur nicht unerwartet kam. „Wir haben haben mit Christoph Klein-Reesink für ein weiteres Jahr verlängert“, teilte das neue Vorstandsmitglied des SVB, zuständig für Kommunikation, gestern mit.

Es habe in der vorigen Woche ein Gespräch zwischen Bernhard Lefert (2. Vorsitzender des SVB), Thorsten Engel (Sportlicher Leiter) und Klein-Reesink gegeben, bei dem man, so Lefert, schnell Einigkeit erzielt habe. Auch wenn es momentan sportlich nicht so gut laufe, habe man die gleiche sportliche Ausrichtung. Ob Jens Kormann auch weiterhin als Co-Trainer zur Seite stehe, sei indes noch nicht besprochen worden: „Das Gespräch steht noch aus“, sagte Lefert, ebenso die Gespräche mit den Spielern.

„Stimmt, ich gehe dann beim SV Burgsteinfurt in mein fünftes Jahr als Trainer“, bestätigt „Reese“ und ergänzt: „Ich habe als Trainer noch nie kurze Abenteuer gehabt, es waren meist längere Engagements. Außerdem ist es ja kein Geheimnis, dass wir uns auch abseits vom Platz alle gut verstehen“, spricht Klein-Reesink sein Verhältnis zum Vorstand mit Engel und Lefert an. Darüber hinaus wisse er es zu schätzen, dass er mit dem Rad zum Training fahren könne: „Das habe ich seit meinem 13. Lebensjahr nicht mehr gehabt.“

Angesprochen auf die Verletztenmisere mit aktuell zwei Kreuzbandrissen erwiderte der neue und alte SVB-Trainer, dass man mit Patrick Kapke (ehemaliger Torwart des SVB, der das Stabilitätstraining der Stemmerter leitet) und auch Dr. Schulte über dieses Thema gesprochen habe. „Wir hatten im vorigen Jahr zwei Kreuzbandrisse und in diesem Jahr schon wieder. Dr. Schulte sagt, Kunstrasen ist Gift, aber vielleicht wird es ja jetzt besser, wenn wir auf dem neuen Kunstrasen trainieren“, hofft Klein-Ressink auf Besserung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7701872?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Nachrichten-Ticker