Nikolauslauf des SV Burgsteinfurt für den guten Zweck
Von Stemmert bis nach Monacco

burgsteinfurt -

Laufen für einen guten Zweck – da wollte die Sportfamilie des SV Burgsteinfurt nicht abseits stehen, sondern aktiv mitmachen. Gesagt, getan – und so liefen die SVBler insgesamt 2149 Kilometer und konnten mithilfe der Volksbank einiges an die „Königskinder“ spenden.

Montag, 14.12.2020, 15:47 Uhr aktualisiert: 16.12.2020, 15:32 Uhr
Christian Roters von der Volksbank (v.l.), Norbert Nosthoff-Horstmann von den Königskindern, SVB-Jugend Steffen Sandmann und Tom Wienefoet mit den erlaufenen Schecks..
Christian Roters von der Volksbank (v.l.), Norbert Nosthoff-Horstmann von den Königskindern, SVB-Jugend Steffen Sandmann und Tom Wienefoet mit den erlaufenen Schecks.. Foto: SVB

Innerhalb einer Woche 1000 Kilometer zu laufen, ist für eine Person alleine eine schier unlösbare Aufgabe. Für eine zusammen geschlossene Gruppe jedoch scheint die Herausforderung jedoch lösbar. Und so nahmen die Fußballer, Vorstandsmitglieder, Trainer und Förderer des SV Burgsteinfurt – egal ob jung oder alt, männlich oder weiblich, Marathon-Läufer oder Gelegenheitsjogger – die Herausforderung an, innerhalb einer Woche die 1000 Kilometer-Marke zu erreichen. Aufgrund der Corona-Kontaktbeschränkungen lief jeder für sich alleine, dennoch waren alle gemeinsam in der Sache vereint.

Die Motivation zum Laufen war nämlich direkt mit einem guten Zweck verbunden: Sollte die 1000-Kilometer-Marke erreicht werden, so würde die Volksbank Münsterland Nord insgesamt 1000 Euro spenden, 700 davon leitet der SVB an den ambulanten Kinderhospiz-Dienst „Königskinder“ weiter, 300 Euro sind für die Jugendabteilung des SVB.

Unter dem Motto des Landessportbundes NRW, auch in Zeiten der Corona-Pandemie #trotzdemSPORT zu machen, starteten die SVBler ihren Lauf. Die Kilometer wurden mit Lauf-Apps oder Fitness-Armbändern gemessen und per Screenshot an die Organisatoren aus dem Jugend-Team des SVB ( Dennis Pelster plus einige Jugendspieler) weitergeleitet.

Auch ohne Ball am Fuß zeigten sich schnell der gewohnte Ehrgeiz und sportliche Einsatz. So waren nach nur 48 Stunden bereits gut zwei Drittel des vorgeschriebenen Ziels geschafft. Da war es auch kein Wunder, dass bereits zur Halbzeit am Donnerstag die 1000-Kilometer-Marke erreicht und sogar überschritten worden war. Am Ende der Woche stand eine unglaubliche Zahl von 2149 Kilometern, also eine Strecke von Burgsteinfurt nach Monaco und wieder zurück.

Die 280 Läufer jeden Alters waren über 250 Stunden sportlich aktiv und taten so auch trotz der gezwungenermaßen trainingsfreien Zeit und der winterlichen Temperaturen etwas für die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden.

„Mit so einem herausragendem Ergebnis hatte keiner von uns aus dem Team gerechnet. Wir sind beeindruckt von diesem enormen Einsatz und Sportsgeist der SVB-Familie und freuen uns, auf diesem Weg, die Königskinder in ihrer für die betroffenen Familien wichtigen Arbeit unterstützen zu können“, so Dennis Pelster, einer der Organisatoren aus dem J-Team.

Die „Königskinder“ begleiten ehrenamtlich Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind/Jugendlichen. Ehrenamtliche Mitarbeiter sind in der Familienbegleitung einmal die Woche aktiv, sie unterstützen die Familien auf dem langen Weg der Erkrankung – von Beginn der Diagnose bis über den Tod hinaus. Dabei organisieren die „Königskinder“ unter anderem regelmäßig Veranstaltungen, wie z.B. Familientreffen. Außerdem gibt es eine Geschwistergruppe und Mütter-Väter-Treffen, die regelmäßig stattfinden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7723252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Nachrichten-Ticker