Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Westfalia Westerkappeln mit wichtigem „Last-Minute-Sieg“

Tecklenburger Land -

Einen immens wichtigen Sieg feierte am Pfingstmontag Westfalia Westerkappeln. Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg durfte Westfalia nach dem 1:0 über Cheruskia Laggenbeck endlich wieder jubeln und gab die Rote Laterne ab. Die hat nur die Reserve von Arminia Ibbenbüren inne, die mit 1:3 bei SW Esch verlor. Das Kellerduell zwischen BSV Brochterbeck und VfL Ladbergen entschieden die Gastgeber klar mit 3:0 für sich und nahmen damit Revanche für die Hinspielniederlage. Damit hat sich der BSV schon fast aus dem Abstiegskampf verabschiedet.

Montag, 16.05.2016, 00:05 Uhr

Mit 3:0 blieb der BSV Brochterbeck (weiß-rote Trikots)) gegen VfL Ladbergen siegreich.
Mit 3:0 blieb der BSV Brochterbeck (weiß-rote Trikots)) gegen VfL Ladbergen siegreich. Foto: Walter Wahlbrink
Dominik Pieper (am Ball) traf für Westfalia in der 90. Minute zum 1:0-sieg.

Dominik Pieper (am Ball) traf für Westfalia in der 90. Minute zum 1:0-sieg. Foto: Walter Wahlbrink

SW Esch -

A. Ibbenbür. II 3:1 (1:0)

Für Arminia Ibbenbüren wird es im Abstiegskampf immer enger. Am Montag bezog die Mannschaft eine völlig verdiente 1:3-Niederlage beim Nachbarn SW Esch. Nach einem starken Beginn lief nicht mehr viel für die Gäste. Nachdem Arminia zwei gute Möglichkeiten ausgelassen und Benny Basler zudem nur die Latte getroffen hatte, sorgte Thilo Lindemann mit der ersten Escher Chance für die Führung. Obwohl sich die Gäste in der Halbzeit einiges vorgenommen hatten für die zweiten 45 Minuten brachte Sebastian Meyer SWE mit 2:0 in Front. Der 2:1-Anschlusstreffer durch Lennart Peters nach einer Ecke sorgte für neue Hoffnung, zumal Esch-Keeper Oliver Schröter nach einem Schiedsrichter-Rempler die rote Karte sah. Doch in Unterzahl machten die Hausherren durch Stefan Brink das 3:1.

Tore: 1:0 Lindemann (20.), 2:0 Meyer (55.), 2:1 Peters (74.), 3:1 Brink (83.).

Falke Saerbeck -

Tecklenburg 3:1 (1:1)

„Die Niederlage geht in Ordnung. Saerbeck war besser“, gab Timo Bardelmeyer vom TuS Tecklenburg offen zu. Falke-Trainer Franz-Josef Wienke sah es ähnlich. Mann des Tages war Felix Steuter, der alle drei Treffer für die Hausherren markierte. Der TuS verzeichnete durch Steffen Kortemeier lediglich einen Lattentreffer. „Saerbeck hat mehr investiert, und wir haben zu wenig dagegen gehalten“, analysierte Bardelmeier.

Tore: 1:0 Steuter (7.), 1:1 Scheidt (28.), 2:2, 3:1 Steuter (55., 81.).

Arminia Ibbenbüren -

SC Dörenthe 2:6 (2:4)

Das Pokalspiel von Samstag steckte uns noch in den Knochen“, stellte Arminia-Coach Sebastian Ullrich fest. „Zum Ende hin fehlte uns die Spritzigkeit. Da hatten wir nichts mehr zuzusetzen. Da haben wir nicht mehr ansatzweise das gezeigt, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat.“ Dabei hat es lange Zeit nicht schlecht ausgesehen. Den frühen Rückstand von Kenan Zeqiri (5.) drehten Raphael Süssmann-Sumelka und Gerrit Mahmutovic in einen 2:1-Vorsprung um. Dann fiel für Arminia aber die Klappe. „Das haben wir gut ausgenutzt“, freute sich DSC-Coach Ralf Scholz. „Danach haben wir klasse gespielt und verdient gewonnen, vielleicht aber ein bisschen zu hoch.“

Tore: 0:1 Zeqiri (5.), 1:1 Süssmann-Sumelka (7.), 1:2 Mahmutovic, 2:2 Zeqiri (23.), 2:3 Knüppe (27.), 2:4 Sackarndt, 2:5 Knüppe (55.), 2:6 Zeqiri (83.).

BSV Brochterbeck -

VfL Ladbergen 3:0 (0:0)

In einer umkämpften ersten Spielhälfte konnten die Gäste aus einer optischen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Nach dem Wechsel übernahmen die Brochterbecker die Initiative und kamen nun öfter zum Abschluss. In einer Drangphase konnten Nicolas Mersch (55.) und Oliver Ventker (57.) zwei Eckballhereingaben nicht verwerten. Die erste echte Torchance führte in der 71.Minute zur 1:0. Einen langen Abschlag von BSV-Torhüter Daniel Wischebrock bugsierte Thomas Voss gegen die unentschlossene Gäste-Abwehr zum umjubelten Führungstreffer über die Torlinie. Fünf Minuten später verwertete Sebastian Fölling eine Maßflanke von Daniel Minnerup zur 2:0-Führung. Die Gäste stemmten sich mit aller Macht gegen die Niederlage, kamen aber nicht mehr entscheidend zum Torabschluss. Für die Entscheidung sorgte der A-Jugendliche Henrik Manecke in der 87. Minute nach einer Balleroberung auf Vorarbeit von Nicolas Mersch.“Nach dem Wechsel sind wir früher angelaufen und haben besser gepresst. Am Ende ein verdienter Sieg für uns“, meinte Brochterbecks Trainer Hubertus Ahmann. Auch Gäste-Trainer Peter Melchers sprach von einem verdienten Brochterbecker Sieg. “ Nach dem Wechsel hat Brochterbeck mehr investiert und die drei gebotenen Chancen des gesamten Spielzeit konsequent genutzt“.

Tore : 1:0 Voss (71.), 2:0 Minnerup (76.), 3:0 Manecke (87.).

Westfalia Westerkappeln - Ch. Laggenbeck 1:0 (0:0)

In einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte ging es hin und her mit einigen guten Torchancen auf beiden Seiten. Die Cheruskia hatte aber ein Chancen-Plus und war dem Führungstreffer näher. Mit der besten Einschussmöglichkeit scheiterte Dominik Pieper in der 28. Minute an Laggenbecks Torhüter Nils Ortner. In der 32. Minute traf Gäste-Angreifer Daniel Hintze nur den Pfosten. Nach dem Wechsel hatten die Laggenbecker zunächst ein spielerisches Übergewicht. In der 52.Minute scheiterte Hintze an Westfalias Schlussmann Florian Brönstrup. Die Kappelner kamen nach 20 Minuten besser ins Spiel und drängten auf den Führungstreffer. In der 67. Minute scheiterte Nico Kenning um Haaresbreite und fünf Minuten später Marco Lutterbeck am Außenpfosten. In der 79. Minute hatte auch Sebastian Ebeler die Laggenbecker Führung auf dem Fuß. Den erlösenden Siegtreffer markierte Dominik Pieper mit einem Pfund aus 14 Metern in der 90. Minute, das Leder zischte vom Innenpfosten in Maschen. Wegen der fünften gelben Karte müssen die Westerkappelner am kommenden Sonntag gegen den SC Halen auf Dominik Pieper verzichten.

„In der Schlussphase haben wir alles riskiert und sind für unsere Angriffsbemühungen belohnt worden. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg nicht unverdient.“, meinte Westerkappelns Trainer Andreas Kröner.

Tor: 1:0 D. Pieper (90.).

Spiele von Freitag

Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Kreisliga A kassierte Westfalia Hopsten am Freitagabend im vorgezogenen Spiel beim SC Hörstel eine 0:2-Niederlage. Meister ISV hingegen zeigt sich weiterhin torhungrig und siegte 5:2 beim SV Halverde. Halen und Mettingen trennten sich 0:0.

SC Hörstel -

Westf. Hopsten 2:0 (0:0)

In der ersten Halbzeit war es ein „Sommerkick“, in dem keine nennenswerten Chancen zu verzeichnen gewesen seien, so Hörstels Abteilungsleiter Christian Recker. In der zweiten Halbzeit kam der SC besser ins Spiel und erzielte zwei Treffer durch Gashi. „Hopsten kam nicht wirklich für einen Sieg infrage“, sagte Hörstels Coach Bruno Kitroschat.

Tore: 1:0, 2:0 Gashi (63., 70.).

SV Halverde -

SV Ibbenbüren 2:5 (1:3)

Meister ISV legte bei den Halverdern, denen einige Spieler fehlten, los wie die Feuerwehr. Schon nach einer knappen Viertelstunde stand es nach Toren von Kevin Hagemann (2) und Simon Kock 3:0, ehe Tobias Kalkmann zum 1:3-Pausenstand verkürzte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte die ISV wieder binnen einer Viertelstunde auf 5:1, schaltete dann einen Gang zurück. Dem HSV gelang nur noch der Treffer zum 2:5 durch Florian Siebelmeyer.

Tore: 0:1, 0:2 Hagemann (3., 12.) 0:3 Kock (14.), 1:3 Kalkmann (44.), 1:4 Kock (51.), 1:5 Bahr (59.), 2:5 Siebelmeyer (71.)

SC Halen -

Eintr. Mettingen 0:0

Torlos trennten sich die Mittelfeldteams Halen und Mettingen in einer Partie, in der es um nichts mehr ging. Der Tabellensituation entsprechend entwickelte sich „ein lauer Sommerkick“, wie Halens Trainer Kai Kapitza nach dem Spiel sagte. „Die größeren Chancen hatte vielleicht Mettingen“, so der SC-Coach. „Wenn es denn Chancen waren.“

Tore: Fehlanzeige.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4009308?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846904%2F4846912%2F
Nachrichten-Ticker