Fußball - DFB-Pokal-Viertelfinale: SF Lotte - Borussia Dortmund
Auf ins „fremde Heimspiel“

Lotte / Dortmund -

Am Dienstagabend gilt es, dann steigt das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen SF Lotte und Borussia Dortmund an der Bremer Brücke in Osnabrück. Die Sportfreunde sind klarer Außenseiter, sehen dennoch für sich eine Chance. Die Generaprobe zumindest glückte.

Montag, 13.03.2017, 00:03 Uhr

Zwei Mal in Folge haben die Sportfreunde Lotte, hier mit von links Kevin Pires-Rodrigues, Moritz Heyer, Nico Neidhart, Jaroslaw Lindner (Nr. 24) und Gerrit Nauber, zuletzt gewonnen. Die nötige Gier, im DFB-Pokal für eine erneute Überraschung zu sorgen, haben sie laut Trainer Ismail Atalan auch.
Zwei Mal in Folge haben die Sportfreunde Lotte, hier mit von links Kevin Pires-Rodrigues, Moritz Heyer, Nico Neidhart, Jaroslaw Lindner (Nr. 24) und Gerrit Nauber, zuletzt gewonnen. Die nötige Gier, im DFB-Pokal für eine erneute Überraschung zu sorgen, haben sie laut Trainer Ismail Atalan auch. Foto: Mrugalla

Für die Sportfreunde Lotte ist die Generaprobe geglückt, für Borussia Dortmund ging sie komplett in die Hose. Ob sich daraus Rückschlüsse ziehen lassen hinsichtlich des DFB-Pokal-Viertelfinales heute Abend ab 18.30 Uhr an der Bremer Brücke in Osnabrück , bleibt dahin gestellt. In jedem Fall geht der BVB als haushoher Favorit in die Partie. Auch wenn die Sportfreunde mit Werder Bremen und Bayer Leverkusen bereits zwei Bundesligisten und mit 1860 München einen Zweitligisten aus dem Wettbewerb katapultiert haben, wäre alles andere als ein Dortmunder Sieg eine Riesenüberraschung.

Die Sportfreunde haben alles getan, im „geliehenen“ Stadion in Osnabrück Heimspielatmosphäre zu schaffen. Doch reicht das, sie spielen eben nicht im eigenen Frimo-Stadion, was ebenfalls dem Bundesligisten entgegenkommt. „Es ist kein echtes Heimspiel. Es ist ein fremdes Heimspiel“, meint denn auch SFL-Trainer Ismail Atalan passend. „Ein Heimspiel ist für mich, wenn man sich in seiner eigenen Kabine umzieht, alles an seinem gewohnten Platz ist, man auf seinem gewohnten Feld ist, und die Trainer auf ihren gewohnten Plätzen sitzen. Das ist nicht der Fall.“

Unterkriegen lassen will er sich nicht. „Jeder muss sich für jeden einsetzen. Mit der nötigen Hilfsbereitschaft untereinander haben wir auch gegen Dortmund eine Chance.“ Die Ausgangslage sei gut, gibt er zum besten. „Die Mannschaft hat eine unheimliche Mentalität und die Gier, etwas Großes zu schaffen. Wir haben unseren Spielrhythmus und Selbstvertrauen gesammelt nach den zwei Siegen gegen Aufstiegsanwärter zuletzt. Die Voraussetzung ist besser als vor zwei Wochen.“

Personell können die Sportfreunde fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Tim Gorschlüter muss wegen seiner Hüftprobleme passen. Ob er die Startelf des erfolgreichen Spiels gegen Hansa Rostock vom vergangenen Samstag (2:0) ändert, ließ er offen. Gleichwohl macht er deutlich, dass sich Lotte nicht verstecken werde: „Wir werden im 4:3:3 spielen und unser Heil in der Offensive suchen.“

Groß motivieren müsse er seine Jungs nicht, sagt Atalan. Das Thema Bayern München, der Sieger der heutigen Partie trifft im Halbfinale auf den Rekordmeister, werde er nicht aufgreifen: „Wir bleiben schön auf dem Teppich und werden sicher nicht den zweiten vor dem ersten Schritt machen.“

Sportfeunde Lotte: Fernandez - Langlitz, Rahn, Nauber, Neidhart - Dej, Heyer - Pires-Rodrigues - Freiberger, Sané, Lindner

Es fehlen: Zummack (Knie-OP), Haitz (Trainingsrückstand), Gorschlüter (Hüftprobleme), Hettich (Trainingsrückstand)

Borussia Dortmund: Bürki - Piszcek, Bartra, Schmelzer - Durm, Castro, Kagawa, Guerreiro - Dembele, Pulisic - Aubameyang.

Es fehlen: S. Bender (Trainingsrückstand), Sokratis (Gelb-Rot-Sperre), M. Götze (Stoffwechselerkrankung), Reus (Faserriss), Rode (Aufbautraining)

Schiedsrichter : Dr. Felix Brych (41, München). Der erfahrene FIFA-Schiedsrichter leitete bisher 225 Bundesliga- und 40 Champions-League-Spiele, war bei der EM 2016 und der WM 2014 im Einsatz. Eine Partie mit Beteiligung der Sportfreunde Lotte hat er noch nicht gepfiffen. Borussia Dortmund hat er zuletzt beim 0:0 gegen Schalke 04 am 29. Oktober 2016 gepfiffen. Er war auch bereits für das am 28. Februar angesetzte Spiel eingeteilt.

Zuschauer: 15 800 (ausverkauft), aus Dortmund werden 1680 Anhänger erwartet

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4701186?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4846901%2F
Nachrichten-Ticker