Fußball - 3. Liga: SF Lotte - Hallescher FC
Spiel eins nach dem DFB-Pokal

Lotte -

Der Hype um den DFB-Pokal ist vorbei. Nun gilt die ganze Konzentration der Sportfreunde Lotte der Meisterschaft in der 3. Liga. und da ist ja noch einiges möglich, bis hin zum Durchmarsch in die zweite Liga. Dann sollte am Sonntag aber der Hallesche FC bezwungen werden.

Freitag, 17.03.2017, 00:03 Uhr

Im Hinspiel kassierten die Sportfreunde um Jaroslaw Lindner, hier im Duell mit Tobias Schilk (links) und Klaus Gjasula (rechts) eine 0:2-Niederlage. Morgen sollen die Punkte am Ort bleiben.
Im Hinspiel kassierten die Sportfreunde um Jaroslaw Lindner, hier im Duell mit Tobias Schilk (links) und Klaus Gjasula (rechts) eine 0:2-Niederlage. Morgen sollen die Punkte am Ort bleiben. Foto: Mrugalla

Der Hype um den DFB-Pokal ist vorbei. Seit dem 0:3 am Dienstagabend im Viertelfinale gegen Borussia Dortmund ist es ein wenig ruhiger um die Sportfreunde Lotte geworden. Deren ganze Konzentration gilt nun der 3. Liga. Und da ist noch einiges möglich, zumal der Tabellenvierte noch zwei Nachholspiele zu bestreiten hat, die ihn, jeweils einen Sieg vorausgesetzt, bis auf Rang zwei katapultieren könnten. Das ist aber nur möglich, wenn die Sportfreunde zuvor ihre Hausaufgaben erledigen. Allerdings stellt sich am Sonntag ab 14 Uhr mit dem Halleschen FC ein Gegner im Frimo-Stadion vor, der den Hausherren das Leben ganz schön schwer machen dürfte.

Die Sachsen-Anhaltiner sind seit Dienstagabend ziemlich gereizt. Nach dem Auswärtssieg beim FSV-Frankfurt wollten sie daheim gegen VfR Aalen den nächsten Dreier folgen lassen. 90 Minuten lang waren sie die bessere Mannschaft, hatten die Mehrzahl an Chancen, trafen Latte und Pfosten. Am Ende stand eine 1:4-Niederlage, die zweite überhaupt im eigenen Stadion in der Saison. „Es war die kurioseste Heimpleite seit vielen Jahren“, schrieb das Kicker-Sportmagazin.

„Wir lassen und nicht unterkriegen. Jetzt fahren wir nach Lotte und wollen gewinnen“, stellt Trainer Rico Schmitt klar. Weiter ausfallen wird Fabian Franke (Achillessehnenreizung). Fraglich ist, ob Tobias Schilk wieder in der Innenverteidigung aufläuft, der sich gegen Aalen zwei dicke Patzer erlaubtem die zu Gegentoren führten. Vermutlich wird Max Barnofsky auf seine Stammposition zurückkehren. Der HFC würde im Erfolgsfall an Lotte vorbeiziehen. Nach zuletzt vier Siegen aus fünf Liga-Spielen gehen die Sportfreunde aber mit großem Selbstvertrauen ins Spiel.

Dass sich die Niederlage im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund negativ auswirken könnte, glaubt Trainer Ismail Atalan nicht: „Natürlich sind die Jungs noch immer enttäuscht. Doch wir werden aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen. Die Mannschaft hat ja nicht enttäuscht.“

Gleichwohl scheint sich ein leichter Kräfteverschleiß angesichts der vielen „Englischen Wochen“, die noch bis Ostern andauern werden, bemerkbar zu machen. Matthias Rahn hat nach der überraschend schnellen Rückkehr nach seinem Kreuzbandriss jede Partie über 90 Minuten mitgemacht und könnte sicherlich mal eine Pause gebrauchen, um das Knie nicht überzubelasten. Andre Dej wirkte gegen den BVB längst nicht mehr so spritzig wie in den Vorwochen. Gleiches gilt für einige Kollegen. Atalan ist quasi gezwungen, zu rotieren, um die Belastung moderat zu halten und gleich zu verteilen. Wegen der vielen Spiele ist normales Training ohnehin nicht möglich. „Es ist eine schwierige Zeit“, weiß Atalan, „und sie ist ja noch nicht beendet.“

Dennoch glaubt er auch gegen Halle an einen Sieg, „obwohl die mit Royal-Dominique Fennell auf der Zehn und Benjamin Pinto im Angriff unglaubliche Qualität haben.“ Von den Langzeitverletzten abgesehen kann Atalan wohl auf seinen kompletten Kader bauen. Seit gestern ist auch Tim Gorschlüter nach überstandenen Hüftproblemen wieder im Training. Sorgen bereitet lediglich Alexander Langlitz, der gegen Dortmund zur Pause wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden musste. Sollte er ausfallen, würde Nico Neidhart nach rechts rücken und Philip Steinhart die Linksverteidiger-Position einnehmen.

Unterdessen lässt Ismail Atalan seine Zukunft offen. Am Montag erhält er in Frankfurt vom DFB das offizielle Fußballlehrer-Diplom. Er verhehlt nicht, dass er andere Angebote, auch von Zweitligisten, hat. „Nach der nächsten englischen Woche setzen wir uns zusammen und besprechen alles“, sagt der SFL-Coach. „Die aktuelle Tendenz geht aber schon in Richtung Lotte.“

SF Lotte: Fernandez - Langlitz, M. Rahn, Nauber, Neidhart - Dej, Wendel, Pires-Rodrigues - Lindner, Rosinger, Freiberger

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4709457?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4846901%2F
Nachrichten-Ticker