Fußball: A-Junioren Kreisliga A Tecklenburg
Westfalia gegen TuS Recke chancenlos

Tecklenburger Land -

Der 15. Spieltag in der A-Junioren Kreisliga A wurde am Mittwochabend mit einem 3:0-Sieg des TuS Recke bei Westfalia Westerkappeln eröffnet. Für große Spannung sorgt am Wochenende das Kellerderby zwischen der JSG Dreierwalde/Hörstel gegen Falke Saerbeck.

Donnerstag, 23.03.2017, 00:03 Uhr

Westfalia Westerkappeln  (am Ball) unterlag dem TuS Recke am Mittwoch trotz guter kämpfer­ischer Leistung mit 0:3.
Westfalia Westerkappeln  (am Ball) unterlag dem TuS Recke am Mittwoch trotz guter kämpfer­ischer Leistung mit 0:3. Foto: Walter Wahlbrink

Der 15. Spieltag in der A-Junioren Kreisliga A wurde am Mittwochabend mit einem 3:0-Sieg des TuS Recke bei Westfalia Westerkappeln eröffnet. Für große Spannung sorgt am Wochenende das Kellerderby zwischen der JSG Dreierwalde / Hörstel gegen Falke Saerbeck. Titelaspirant Cheruskia Laggenbeck muss sich im Derby bei der Mettinger Eintracht (5.) vorsehen. Die fünf Partien werden am Sonntag um 11 Uhr angepfiffen.

Westf. Westerkappeln -

TuS Recke 0:3

Die gute kämpferische Leistung der Westerkappelner reichte nicht aus, um die Spielstarken Recker in Bedrängnis zu bringen. Aufgrund der vielen Torchancen hätte der Recker Sieg auch noch höher ausfallen können. Nach einer Balleroberung brachte Henrik Beckemeyer den TuS schon in der 13. Minute in Führung. Schön heraus gespielt waren die Treffer zum 3:0-Endstand durch Nico Hebbeler (57.) und Philipp Bosbach (70.).

Teuto Riesenbeck -

JSG Bro./Dö./Lad.

Die JSG Brochterbeck/Dörenthe/Ladbergen brachte Spitzenreiter Preußen Lengerich am letzten Sonntag als erstes Team vier Gegentreffer bei und konnte somit die 4:16 Packung besser verschmerzen. Reelle Chancen auf den Klassenerhalt haben die Gäste nur noch, wenn Westfalia Hopsten den Ligaverbleib in der Bezirksliga schafft und somit nur zwei Mannschaften aus der Kreisliga A absteigen. Wenn die Teutonen nicht in den Abstiegsstrudel geraten wollen, müssen sie gegen das Schlusslicht am Sonntag punkten. Das Hinspiel gewannen sie sicher mit 5:1.

Preußen Lengerich -

SW Esch

SCP-Coach Freddy Stienecker war auf der einen Seite über das gute Kombinationsspiel seiner Mannschaft beim 16:4-Kantersieg am vergangenen Sonntag in Ladbergen erfreut, anderseits war er über die vier Gegentreffer verbittert. „Das darf uns trotz der zahlreichen Ausfälle beim Liga-Schlusslicht nicht passieren. Das habe ich in dieser Woche auch angesprochen“, meinte er. Mit der massiven Mauertaktik der Escher musste sich sein Team in dieser Saison schon zwei Mal auseinandersetzten. Beim 2:0-Sieg im Kreispokal taten sich die Lengericher schon extrem schwer. Der 4:0-Sieg im Hinspiel fiel dann schon etwas deutlicher aus.

JSG Büren/Piesberg -

Arminia Ibbenbüren

Die unnötigen Punktverluste aus dem Hinspiel (2:2) gegen die JSG Büren/Piesberg wurmt Arminias Trainergespann Jörg Brune und Andreas Biekötter noch immer. Mittlerweile haben sich die Arminen aber zu einem echten Spitzenmannschaft entwickelt und bleiben nach den Punktgewinnen gegen das Führungsduo auf Schlagdistanz. Die Bürener sind vor allem für die Spitzenteams unbequeme Gegner und nur schwer einzuschätzen. Dass zeigten sie zuletzt beim 3:2-Sieg am letzten Sonntag gegen den TuS Recke.

Eintracht Mettingen -

Cheruskia Laggenbeck

Obwohl die Cheruskia in dieser Saison schon zwei Mal gegen die Eintracht erfolgreich war, hat Trainer Raphael Palm großen Respekt. Er schätzt die Mettinger stärker ein, als es der Tabellenstand (5.) aussagt. Im Hinspiel setzte sich sein Team mit 3:0 durch und im Halbfinale um den Kreispokal mit 4:1. Allerdings waren die Mettinger im Pokal stark ersatzgeschwächt und zogen sich dabei noch ganz achtbar aus der Affäre. Das Starke-Team aus Mettingen brennt auf Revanche und und hat sich viel vorgenommen.

Dreierwalde/Hörstel -

Falke Saerbeck

Bei einer dritten Spielabsage wäre die JSG Dreierwalde/Hörstel aus der Kreisliga A disqualifiziert. Dass wissen auch die Verantwortlichen der JSG und haben sicher in dieser Woche ernste Gespräche mit der Mannschaft geführt. Rein sportlich stehen die Gastgeber am Sonntag im Kellerderby gegen den unmittelbaren Konkurrenten vor einem Endspiel. Schließlich können die Falken den Vorsprung auf die Gastgeber mit einem Sieg auf sechs Zähler ausbauen. Das Hinspiel gewann die JSG mit 3:2.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4722227?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4846901%2F
Nachrichten-Ticker