Fußball: DFB-Bounssystem
Warmer Geldsegen für TuS Tecklenburg und Preußen Lengerich

Tecklenburg / Lengerich -

Über einen warmen Geldsegen durften sich jetzt die Jugendfußball-Abteilungen des TuS Graf Kobbo Tecklenburg und des SC Preußen Lengerich freuen. Grund ist die Berufung von Julius Schell in die Jugendnationalmannschaft. Der Lengericher Junge spielte in frühester Jugend für die Kobbos und den SC Preußen.

Dienstag, 28.03.2017, 17:03 Uhr

Über den warmen Geldsegen freute sich Dr. Hanno Knippenberg aus Tecklenburg (2. von links) gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden Helmut Hettwer (links). Die Ehrung wurde vorgenommen von DFB-Vizepräsident Jugend Dr. Hans-Dieter Drewitz (von links), FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski und Harald Ollech (Vorsitzender des FLVW-Jugend-Ausschusses).
Über den warmen Geldsegen freute sich Dr. Hanno Knippenberg aus Tecklenburg (2. von links) gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden Helmut Hettwer (links). Die Ehrung wurde vorgenommen von DFB-Vizepräsident Jugend Dr. Hans-Dieter Drewitz (von links), FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski und Harald Ollech (Vorsitzender des FLVW-Jugend-Ausschusses). Foto: DFB

Ein dickes Lob für die Nachwuchsförderung und einen Scheck des Deutschen Fußball-Bundes ( DFB ) und des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) gab es am Sonntag im Rahmen der DFB-Hallenmeisterschaften der B- und C-Junioren in Gevelsberg für die Jugendfußball-Abteilungen des TuS Graf Kobbo Tecklenburg und des SC Preußen Lengerich . Grund für den aktuellen Geldsegen ist die Berufung von Julius Schell in die Jugendnationalmannschaft. Der Lengericher Junge geht aktuell für Borussia Dortmund auf Torejagd, spielte in frühester Jugend aber für die Kobbos und den SC Preußen.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Nationalmannschaft sei eine gute Basisarbeit, hieß es während der Feierstunde. Der Erstkontakt und die ersten Schritte im Fußball würden in den vielen 1000 Amateurvereinen im Deutschen Fußball-Bund gemacht. Eine enge Verzahnung zwischen Verein, Kreis, Landesverband und DFB sei ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Möglich wurde dies durch das Bonussystem des Deutschen Fußball-Bundes, der die Nachwuchsarbeit der Amateurvereine finanziell fördert. Die Grundlage für den DFB-Bonus ist der Einsatz von Nachwuchsspielern der Vereine in Junioren- beziehungsweise Juniorinnen-Nationalmannschaften. Die Beträge für die Amateurvereine berechnen sich nach der Dauer der Vereinszugehörigkeit (mindestens 24 Monate). So wird die Ausbildungsleistung der Vereine honoriert, die mit ihrem Einsatz zur sportlichen Entwicklung der Spieler/innen beigetragen haben.

Einer der prominenten Vorgänger war der Siegtorschütze im FIFA-WM-Finale 2014 Mario Götze. Im Jahr 2008 erhielt der Verein Hombrucher SV eine Bonuszahlung für die Ausbildung des damaligen Nachwuchsspielers und heutigen historischen WM-Torschützen.

Beim TuS Graf Kobbo Tecklenburg erlernte Julius Schell das Fußball-ABC, ehe es ihn im zweiten E-Junioren-Jahr zu Preußen Lengerich zog. Schnell wurden Bundesliga-Späher auf ihn aufmerksam und lotsten den Bruder von Lukas, der für Schalke 04 das Tor hütet, schon sehr bald zur U13 von Borussia Dortmund. Für die Schwarz-Gelben kickt der mittlerweile 17-Jährige noch heute.

Im Rahmen der DFB-Nachwuchsförderung darf sich der Club aus Tecklenburg über 1950 Euro freuen. Für die Preußen spielte Julius Schell nicht ganz so lange, aber auch der SCP erhält noch 1200 Euro. Die Farben der Preußen in Gevelsberg vertrat Uwe Meyer, vom TuS Graf Kobbo war Dr. Hanno Knippenberg angereist. Beide freuten sich natürlich über den warmen Geldsegen. Ihnen zur Seite stand Kreis-Juniorenobmann Helmut Hettwer.

DFB-Bounssystem

Das im Jahr 2002 initiierte DFB-Bonussystem schüttet die finanziellen Mittel jährlich aus. Für 2016 gehen insgesamt 80 300 Euro an 32 Vereine im westfälischen Verbandsgebiet. Die Gelder sind für Maßnahmen zur Jugendförderung in den Vereinen bestimmt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4732383?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4846901%2F
Nachrichten-Ticker