Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
BSV will Abwärtstrend in Büren stoppen

Tecklenburger Land -

Drei Siege aus den letzten drei Heimspielen, im Nordbahnstadion ist der SV Uffeln eine echte Macht. Um im Kampf um den Klassenerhalt der Kreisliga A bestehen zu können, muss die Janning-Elf allerdings auch in der Fremde punkten. BSV Brochterbeck ist in Büren gefordert, der TuS Tecklenburg hat Falke Saerbeck zu Gast.

Freitag, 31.03.2017, 00:03 Uhr

Auf den BSV Brochterbeck (rote Trikots) wartet am Sonntag in Büren eine heikle Mission. Der Abwärtstrend soll gestoppt werden.
Auf den BSV Brochterbeck (rote Trikots) wartet am Sonntag in Büren eine heikle Mission. Der Abwärtstrend soll gestoppt werden. Foto: Walter Wahlbrink

Drei Siege aus den letzten drei Heimspielen, im Nordbahnstadion ist der SV Uffeln eine echte Macht. Um im Kampf um den Klassenerhalt der Kreisliga A bestehen zu können, muss die Janning-Elf allerdings auch in der Fremde punkten. Eine erste Gelegenheit bietet sich am Sonntag, wenn der SVU als klarer Außenseiter zur U23 der Sportfreunde Lotte reist. Auch die weiteren Begegnungen des 23. Spieltages werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen, dabei will sich unter anderem Spitzenreiter Arminia Ibbenbüren gegen den VfL Ladbergen keine Blöße geben und der SV Halverde im Abstiegskampf gegen Schlusslicht SC Halen Wiedergutmachung betreiben. Der BSV Brochterbeck ist in Büren gefordert, der TuS Tecklenburg hat Falke Saerbeck zu Gast.

Arminia Ibbenbüren –

VfL Ladbergen

DJK-Trainer Vladan Dindic ist der festen Überzeugung, dass die kommenden vier Wochen im Titelkampf entscheidend werden. An eine Schwächephase des Verfolgers aus Dörenthe glaubt er nicht, „dass bleibt eng bis zum Ende“. Den morgigen Gegner aus Ladbergen gelte es absolut ernst zu nehmen, selbst beim klaren 6:2 im Hinspiel habe der VfL immer wieder gefährliche Szene nach vorne gehabt. „Es geht wieder über Einsatz, Wille und Laufbereitschaft“, sieht Dindic die Basistugenden als Grundlage zum Erfolg an. Verzichten muss der Spitzenreiter morgen auf Chris Nietiedt (5. Gelbe), dafür kehrt Lennart Peters nach abgesessener Sperre zurück.

SV Büren –

BSV Brochterbeck

BSV-Trainer Hubertus Ahmann suchte unter der Woche das Gespräch mit seiner Mannschaft: „Mich haben einige Dinge gestört, ich habe einiges kritisiert, wir haben einige Baustellen.“ Nach der Negativserie in den vergangenen Wochen sind die Brochterbecker im Abstiegskampf angekommen, die Entwicklung beunruhigt den Coach. „Wir waren leistungstechnisch zuletzt nicht in dem Bereich zu punkten, das ist sehr ärgerlich und störend, jeder muss sich einmal hinterfragen“, appelliert Ahmann an die richtige Einstellung seiner Mannen. Zu allem Überfluss sieht es nun auch noch personell dürftig aus, neben den Langzeitverletzten fallen wohl auch Pitt Hoge, Patrick Steuter und Ivan Raspopov aus.

SW Esch –

Eintracht Mettingen

Drei Tore in der Nachspielzeit in den vergangenen drei Partien, alle verbunden mit Punkteverlusten haben Spuren hinterlassen bei den Schwarz-Weißen. „Das ist ziemlich deprimierend, wir müssen jetzt erst einmal wieder die Köpfe freikriegen“, hat der Coach unter der Woche die Probleme angesprochen. Weit entfernt von jeglichen Abstiegssorgen befinden sich die Gäste aus Mettingen in der oberen Tabellenhälfte. Ihrem kleinen Zwischentief ließen sie ein 3:2 gegen Brochterbeck folgen, „daran müssen wir in Esch anknüpfen“, sah Eintracht-Trainer Marcus Mahnken viele positive Ansätze.

TGK Tecklenburg –

Falke Saerbeck

In der Tabelle trennen den Siebten aus Saerbeck drei Zähler vom Achten Tecklenburg, wobei die Kobbos noch ein Spiel in der Hinterhand haben. Auch das Hinspiel endete 1:1-Unentschieden, alles deutet auf eine spannende Auseinandersetzung hin. Der Trend zeigt dabei ein wenig Richtung Tecklenburg, die Bienemann-Elf hat sich im Jahr 2017 stabilisiert und scheint wieder auf dem richtigen Weg.

SV Halverde –

SC Halen

Nach dem bitteren 2:4 gegen Büren zuletzt ist der kleine HSV wieder auf den vorletzten Rang abgerutscht. „Uns war klar, dass es nicht immer so positiv weitergehen kann“, kommt die Situation für Halverdes Mannschaftsverantwortlichen Franz-Josef Garmann nicht überraschend. Vielmehr gelte es nun die richtigen Schlüsse zu ziehen: „Das Kind ist in den Brunnen gefallen, jetzt müssen wir uns wieder alle zusammenraufen, das wird kein Selbstläufer.“

SF Lotte U 23 –

SV Uffeln

Vor dem schweren Gastspiel in Lotte bricht Uffelns Trainer Ralf Janning eine Lanze für seine Kicker: „Ich ziehe den Hut vor den Jungs, die haben einen richtig guten Charakter.“ Jeder im Kader „hat die Situation erkannt“, die Gäste treten im Abstiegskampf als echte Einheit auf, angeschlagene Akteure stellen sich trotz Schmerzen in den Dienst der Mannschaft.

Westfalia Hopsten –

SC Dörenthe

„Für mich ein ganz klarer Titelaspirant. Wer so konstant punktet steht völlig zurecht dort oben“, hat Hopstens Trainer Christoph Meyer höchsten Respekt vorm DSC. Er schätzt die Dörenther als „total abgeklärt und abgezockt“ ein, dazu „haben sie einen sehr guten Trainer, alle ziehen hervorragend mit“. Nicht ganz so gut lief es für die Hopstener zuletzt, beim 1:3 in Laggenbeck.

SC Hörstel –

SVC Laggenbeck

Elf Punkte auf fünf Partien lautet die Bilanz der Hausherren in diesem Jahr, „damit können wir absolut zufrieden sein“, sagt Mirco Heger aus dem Trainergespann des SCH. Ziel der Hörsteler ist es bis zum Ende der Saison Rang Drei zu verteidigen, aktuell hat die Heger-Elf vier Zähler Vorsprung auf den Vierten aus Lotte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4738644?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4846901%2F
Nachrichten-Ticker