Fußball: 3. Liga
Sportfreunde Lotte nach 0:1 in Münster am Boden zerstört

Münster / Lotte -

Das war ein ganz bitterer Abend für die SF Lotte. Wenn auch Preußen Münster am Mittwochabend im Münsterland-Derby insgesamt mehr vom Spiel hatte, hatten die Sportfreunde die Hausherren im Griff, verloren dennoch durch einen Treffer des Ex-Lotters Jeron Al-Hazeimeh mit 0:1

Mittwoch, 05.04.2017, 00:04 Uhr

Jeron Al-Hazeimeh (von links), Ole Kittner, Stephane Tritz und Lion Schweers (Nr. 25) können hier gemeinsam und in höchster Not Kevin Freiberger stoppen.
Jeron Al-Hazeimeh (von links), Ole Kittner, Stephane Tritz und Lion Schweers (Nr. 25) können hier gemeinsam und in höchster Not Kevin Freiberger stoppen. Foto: Mrugalla

Das hatten die Sportfreunde Lotte nicht verdient. Wenn auch Preußen Münster gestern Abend im Münsterland-Derby über 90 Minuten mehr vom Spiel hatte, zeigten die Gäste eine erstklassige kämpferische Leistung und hätten einen Punkt verdient gehabt. Am Ende blieben die Hausherren mit 1:0 siegreich. Den entscheidenden Treffer erzielte in der 87. Minute ausgerechnet Jeron Al-Hazeimeh, der in der vergangenen Saison noch das Lotter Trikot getragen hatte.

Vor allem im ersten Durchgang hatte die Mannschaft von Trainer Ismail Atalan die zwingenderen Chancen. Eine Führung wäre verdient gewesen. Doch die Sportfreunde haben anscheinend das Torschießen verlernt. Seit 665 Minuten sind sie mittlerweile ohne eigenen Treffer. Zu allem Überfluss sah Nico Neidhart die zehnte gelbe Karte und muss am Samstag bei Fortuna Köln zuschauen.

„Das ist ein ganz bitterer Moment“, zeigte sich Kapitän Gerrit Nauber schwer enttäuscht. „Wir haben gut gespielt und hatten Münster im Griff. Wir hätten ja auch selbst in Führung gehen können und kassieren dann kurz vor Schluss so ein Ding. Im Moment hat sich irgendwie alles gegen uns verschworen.“

Drei Veränderungen hatte Ismail Atalan gegenüber dem Aalen-Spiel vorgenommen. Dennis Brock, Nico Granatowski und Saliou Sané fanden sich auf der Bank wieder. Dafür spielten Tim Wendel, Philip Steinhart und Bernd Rosinger, der im Hinspiel das entscheidende 1:0 erzielt hatte, von Beginn an. Jaroslaw Lindner musste verletzt passen.

Die Sportfreunde zeigten sich gegenüber der 0:2-Niederlage am Samstag erheblich formverbessert. Von Beginn an wirkten sie aggressiv, suchten die Zweikämpfe. Zwar übernahm nach einer überlegenen Startphase der Gäste die Hausherren das Kommando, am Strafraum war für die Schwarz-Grünen aber zumeist Endstation. Da wirkten die Sportfreunde bei Chancen von Andre Dej (6.), Gerrit Nauber (22.) und Kevin Freiberger (38.) deutlich gefährlicher. Dem hatten die Preußen nur eine Großchance entgegenzusetzen, als Moritz Heyer drei Minuten vor dem Pausenpfiff in höchster Not vor dem einschussbereiten Sinan Tekerci rettete. Zur Pause hatten sich die Gäste in einer bis dahin intensiven Partie das Unentschieden mehr als verdient.

Da die beiden Preußen-Angreifer Martin Kobylanskli und Tobias Warschewski im ersten Durchgang für keiner Gefahr sorgten, ließ Trainer Benno Möhlmann beide in der Kabine und brachte mit dem ehemaligen Osnabrücker Adriano Grimaldi und Danilo Wiebe frischen Wind. Mit Erfolg. Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Kommando und drängten auf die Führung.

Aber wie in der ersten Halbzeit war an der Strafraumgrenze zumeist Schluss,von Distanzschüssen von Al-Hazeimeh und Sinan Tekerci abgesehen, die ihr Ziel abr deutlich verfehlten.

Als Münster in der Schlussphase alles auf eine Kate setzte, hatte Lotte einige bange Minuten zu überstehen und zunächst Glück bei einem Kopfball von Benjamin Schwarz, der knapp am SFL-Kasten vorbeistrich. In der 87. Minute war es dann passiert.

Nach einer unübersichtlichen Situation rauschte Jeron Al-Hazeimeh aus dem Hinterhalt heran und besorgte nach Kopfball_Vorlage von Grimaldi den Knockout für seinen Ex-Club. „Ich freue mich natürlich über das Tor“, meinte Al-Hazeimeh. „Aber für Lotte tut es mir natürlich leid. Die haben gut gekämpft. Aus Respekt vor meiner alten Mannschaft habe ich nicht groß gejubelt.“

Preußen Münster: Schulze Niehues – Tritz, Schweers, Kittner, Al-Hazeimeh - Rizzi )90. Mai), Schwarz - Rühle, Tekerci - Kobylanski (46. Grimaldi), Warschweski (46. Wiebe).

SF Lotte: Fernandez - Langlitz, Heyer, Nauber, Neidhart - Dej (90. Engel) Tankulic, Wendel - Freiberger, Rosinger (86. Sané), Steinhart (80. Granatowski)

Tore: 1:0 Al-Hazeimeh (87.). - Schiedsrichter : Robert Kempter (Sauldorf). - Gelbe Karten : Al-Hazeimeh, Wiebe, Rühle - Rosinger, Neidhart, Tankulic. - Zuschauer: 8185 (davon 350 aus Lotte).

Trainerstimmen

Ismail Atalan (SF Lotte): „Es fällt mir schwer,das Spiel in Worte zu fassen. Ich dachte, dass das Spiel 0:0. Alles hatte sich neutralisiert. Wir kriegen wieder ein Standard-Gegentor. Extrem bitter. Aber es geht um Tore im Fußball, also hat Preußen verdient gewonnen.“

Benno Möhlmann (Preußen Münster: „Wir haben vor der Pause nicht zu unserem Spiel gefunden. Dann haben wir gewechselt und hatten schon unsere Chancen zur Führung. In der Endphase sind wir dafür belohnt worden, dass wir das Tor wollten. Vor allem Adriano Grimaldi war Gold wert. Er hat vieles vorbereitet und den Aufbau des Gegners erschwert. So stelle ich mir einen Kapitän vor.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4750849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F4846900%2F4894287%2F
Nachrichten-Ticker