Fußball: Frauen-Landesliga 3
BSV-Fußballfrauen feiern ersten Auswärtssieg des Jahres

Tecklenburger Land -

Während Brochterbeck (2:0 in Wolbeck) und die DJK Arminia Ibbenbüren 2 (2:1 gegen Gievenbeck) in der Frauenfußball-Landesliga erfolgreich waren, musste Riesenbeck im Kellerduell gegen Nottuln eine empfindliche 1:2-Niederlage hinnehmen.

Sonntag, 07.05.2017, 00:05 Uhr

Während Brochterbeck (2:0 in Wolbeck ) und die DJK Arminia Ibbenbüren 2 (2:1 gegen Gievenbeck) in der Frauenfußball-Landesliga erfolgreich waren, musste Riesenbeck im Kellerduell gegen Nottuln eine empfindliche 1:2-Niederlage hinnehmen. Dadurch rutschte Riesenbeck, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich zu Gronau und Wolbeck, wieder auf einen Abstiegsplatz ab.

VfL Wolbeck –

BSV Brochterbeck 0:2

„Das war ein gutes Spiel von uns. Wolbeck hatte kaum was nach vorne zu bieten“, war BSV-Trainer Jens Hartmann zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis, zumal der BSV „endlich“ (so Hartmann) mal wieder auswärts, und zwar das erste Mal in diesem Jahr, gewinnen konnte. Beide Tore seien jeweils nach schönen Kombinationen gefallen.

Tore: 0:1 Wienke (40.), 0:2 Korte (74.).

Teuto Riesenbeck –

Grün-Weiß Nottuln 1:2

Laut Teuto-Trainer Reinhard Heuer sahen die Zuschauer im Kellerduell ein kampfbetontes und chancenarmes Spiel, wobei Teuto den besseren Start erwischte und früh durch Denise Büscher in Führung ging (8.). Im Anschluss habe Riesenbeck, abgesehen von einer Ecke in der 22. Minute, bei der der Ausgleich fiel, gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit habe Nottuln ein spielerisches Übergewicht verzeichnen können und ging durch einen „Sonntagsschuss“ in Führung (58.). „Danach haben wir noch mal alles nach vorne geworfen, aber die haben gut dagegengehalten“, so Heuer, der glaubt, dass die Entscheidung im Abstiegskampf erst am letzten Spieltag im Duell gegen Gronau fallen wird.

Tore: 1:0 D. Büscher (8.), 1:1, 1:2 (22./58.).

Arminia Ibbenbüren 2 –

1. FC Gievenbeck 2:1

Zur Pause lag die DJK mit 0:1 hinten, was laut Trainer Antonius Heeke auch nicht unverdient war: „Wir hatten eine Blockade im Kopf“. Nach dem Seitenwechsel habe die Arminia das Heft in die Hand genommen und drehte das Spiel. Durch diesen Sieg machte die DJK den Klassenerhalt endgültig perfekt.

Tore: 0:1 (14.), 1:1 Eiter (56.), 2:1 Harder (83.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4818865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Nachrichten-Ticker