Fußball: Frauen-Landesliga 3
BSV Brochterbeck und die eklatante Heimschwäche

Brochterbeck -

Für die Fußballfrauen des BSV Brochterbeck geht es am Sonntag mit dem Nachholspiel gegen BSV Heeren wieder los. Als Tabellenelfter lies es in der Hinrunde nicht gerade zufriedenstellend. Das lag mit an einer eklatanten Heimschwäche.

Donnerstag, 15.02.2018, 00:02 Uhr

Katharina Schmalz (am Ball), hier gegen Arminia Ibbenbüren 2, führt mit vier Treffern die interne Torschützenliste der BSV-Frauen in der Landesliga an.
Katharina Schmalz (am Ball), hier gegen Arminia Ibbenbüren 2, führt mit vier Treffern die interne Torschützenliste der BSV-Frauen in der Landesliga an. Foto: Alfred Stegemann

Wirklich rund lief es für die Fußball-Freuen des Brochterbecker SV in der Hinrunde der Landesliga nicht. Als Tabellenelfter, zwei Ränge vor einem Abstiegsplatz, überwinterte das Team von Trainer Franjo Wienke. Am Wochenende geht es für die BSV-Damen in der Meisterschaft wieder los. Mit dem Nachholspiel gegen BSV Heeren (Sonntag, 15 Uhr Stadion am Kleeberg), wollen sie eine Aufholjagd starten.

Nach Rang zwei und drei in den beiden vergangenen Saison ist Wienke mit dem bisherigen Abschneiden nur bedingt zufrieden. „Wir haben viele Spielerinnen eingebaut, die im Vorjahr noch in der Kreisliga aktiv waren“, betont er. Was aber viel schlimmer wiegt, ist, dass die Mannschaft aus den unterschiedlichsten Gründen regelmäßige viele Ausfälle beklagen musste. „Teilweise fehlten bis zu acht Spielerinnen“, blickt der Coach zurück. „Wir sind noch nie mit der ersten Elf angetreten. Auch spielerisch haben wir noch Luft nach oben.“

Verbesserungspotenzial gibt es insbesondere bei der Heimbilanz. Nur einen Zähler fuhren die BSVerinnen bisher am Kleeberg ein. Zwölf Punkte sind es in Fremde. „Das ist eine Bilanz, die wir unbedingt drehen müssen“, weiß Franjo Wienke. Grund dafür sei, dass seine Mannschaft aufgrund des vielen Regens die Heimspiele fast ausschließlich auf Asche austragen musste. „Und die liegt uns einfach nicht“, begründet er. Dass der BSV mit anderen Teams mithalten könne, habe er beim 1:0-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten SSV Rhade Mitte November gezeigt. Dem folgte allerdings eine 1:7-Klatsche in Mecklenbeck im letzten Spiel des Jahres 2017. „In diesem Jahr wird es für uns besser laufen“, ist Franjo Wienke dennoch überzeugt.

Zwar sei die Vorbereitung suboptimal verlaufen, da aufgrund der widrigen äußeren Bedingungen nur am Mittwoch und Donnerstag draußen trainiert werden konnte, aber während der langen Hallensaison habe sein Team genug Selbstvertrauen und auch Kraft getankt, betont er. Mit dem zweiten Platz bei der Hallenkreismeisterschaft und Rang vier in der Vorrunde der Westfalenmeisterschaft dürfe man zufrieden sein.

Auch die Testspiele gegen Westfalia Hopsten (3:3 mit einer gemischten Truppe aus Erster und Zweiter), SC Dörenthe (10:2) und Eintracht Mettingen (3:2) stimmten optimistisch. „Wir konnten zwar nicht trainieren, aber die Mädchen haben viel in Eigeninitiative gemacht. Sie sind fit. Deshalb sieht es für Sonntag ganz gut aus“, blickt Franjo Wienke dem ersten Punktspiel 2018 zuversichtlich entgegen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5526674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker