Basketball: 1. Regionalliga West
Ernüchternd und überflüssig: TV Ibbenbüren verliert in Deutz

Ibbenbüren -

Nach der Positivserie und den beiden glanzvollen Erfolgen gegen Düsseldorf und im Pokal landeten die TVI-Basketballer beim Deutzer TV mächtig auf dem Boden der Tatsachen.

Sonntag, 10.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 10.02.2019, 20:16 Uhr
Benjamin Fumey erzielte in Deutz 13 Punkte und unterlag am Ende ernüchternd.
Benjamin Fumey erzielte in Deutz 13 Punkte und unterlag am Ende ernüchternd. Foto: Tobias Mönninghoff

Die Siegesserie der Basketballer des TV Ibbenbüren in der Regionalliga West ist gerissen. Am Samstagabend kassierte die Beuing-Fünf nach zuvor fünf Pflichtspielerfolgen am Stück eine völlig überflüssige und vermeidbare 77:85-Niederlage beim abstiegsgefährdeten Deutzer TV.

Überflüssig war die Pleite deswegen, da die Ibbenbürener zu keinem Zeitpunkt ihr wahres Potenzial abriefen und anders als beim begeisternden Sieg gegen Spitzenreiter Düsseldorf vor Wochenfrist auch die Einstellung nicht stimmte.

Genau das rief Manager Tobias Hülsmeier und Trainer Christian Beuing auf den Plan, beide äußerten deutliche Kritik am enttäuschenden Auftritt der TVI-Basketballer. „Diese Niederlage kommt völlig unerwartet und unnötig, ich erwarte im Heimspiel gegen Grevenbroich Wiedergutmachung“, so der Manager. Klare Worte fand auch der Coach: „Das war mit Abstand unsere schlechteste Saisonleistung. Verteidigen und Rebounden sind Einstellungssache, die fehlte heute leider komplett.“

In der Tat war es nur schwer mitanzusehen, was die Ibbenbürener gegen die spielerisch doch arg limitierten Deutzer aufs Parkett zauberten. 40 Minuten lang agierten die Gastgeber mit einer Zonendeckung, gegen die der TVI nie die entsprechenden Mittel fand. Vier von 25 Treffer von jenseits der Dreierlinie erinnerten an die vielen mauen Auftritte der Hinserie. „Mit solch einer extrem schwachen Trefferquote ist es gegen eine Zone natürlich schwer“, analysierte Beuing treffend. Da auch die Hausherren offensiv wenig zu bieten hatten, gingen die Gäste dennoch mit einer 36:32-Führung in die Kabine.

Im dritten Viertel setzte sich Ibbenbüren dann schnell auf 42:34 ab, es wurde aber nur scheinbar besser. Denn fortan leisteten sich die Gäste einen kollektiven Totaleinbruch. Ohne sich zu wehren ließen sie die Deutzer urplötzlich gewähren, die sich binnen weniger Minuten einen 66:54-Vorsprung erspielten. Zwar verkürzte der TVI im Schlussviertel noch einmal auf 73:75, doch es folgten erneut drei Minuten ohne jeglichen offensiven Esprit, am Ende stand eine ernüchternde und bittere Pleite beim Kellerkind in Deutz zu Buche.

TV Ibbenbüren: Johnson (34 Punkte), Fumey (13), Tahraoui (12), Zemhoute (11), Patte (3), Steffen (2), Treichel (2), Fischer, Dolkemeyer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382082?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker