Beachvolleyball: Pfingstturniere in Lienen
Hobby-Teams zeigen packende Duelle

Tecklenburger Land -

Der zweite Tag des Pfingst-Beach-Volleyballfestivals des TV Hohne war ein Turniertag, wie ihn sich die Akteure wünschen. Keine Regenwolke am Himmel, die Sonne lachte und Temperaturen, die noch erträglich waren. So geizten die 25 Zweier-Mixed-Teams auch nicht mit guten sportlichen Leistungen.

Dienstag, 11.06.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 12.06.2019, 16:31 Uhr
Die Männer spielen beim Mixed-Turnier keineswegs mit „angezogener Handbremse“. Oft zeigten die Frauen aber auch ihre Abwehrqualitäten.
Die Männer spielen beim Mixed-Turnier keineswegs mit „angezogener Handbremse“. Oft zeigten die Frauen aber auch ihre Abwehrqualitäten. Foto: Josef Gaida

Die Meeresbrise fehlte, sonst war der zweite Tag des Pfingst-Beach-Volleyballfestivals des TV Hohne auf der Anlage des Lienener Hallenfreibades ein Turniertag, wie ihn sich die Akteure wünschen. Keine Regenwolke am Himmel, die Sonne lachte und Temperaturen, die noch erträglich waren. Bei besten äußeren Bedingungen geizten die 25 Zweier-Mixed-Teams auch nicht mit guten sportlichen Leistungen. Die Akteure hatten sichtlich Spaß in ihren „Sandkästen“.

Gespielt wurde in den Leistungsklassen „Hobbys“ und „Geübte“. Bei den „Hobbys“ trugen sich Lucas Dymek und Alina Schoor vom TV Jahn Rheine in die Siegerliste ein, die stärkere Leistungsklasse gewannen Lena Senft vom MTV Lingen mit ihrem Partner Jan Frankenberg vom SV Union Lohne.

Beachvolleyball-Turnier des TV Hohne, Pfingsten 2019

1/9
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida
  • Über die Pfingstfeiertage richtete der TV Hohne im Freibad in Lienen seine Beachvolleyball-Turniere aus. Dabei zeigten die Protagonisten packende Ballwechsel. Foto: Josef Gaida

Lucas Dymek und Alina Schoor gewannen ihre beiden Gruppenspiele jeweils mit 2:0. Auch im Viertelfinale blieben sie ohne Satzverlust. Deutlicher als erwartet gewannen sie auch die Halb-finalpartie gegen Florian Müller von BW Hollage und Nora Altekruse vom Veranstalter TV Hohne mit 2:0 (15:9, 15:8).

Der zweite Finalist Max Köster vom FC Schüttorf 09 und Emila Dymek vom TV Jahn Rheine gewannen nach ihrem Gruppensieg im Viertelfinale gegen Doris und Thomas Veit vom SV Dickenberg im Entscheidungssatz in der Verlängerung (13:15, 15:12, 17:15). Auch im Halbfinale mussten sie sich gegen Pohlman/Udvari strecken. Nach verlorenem ersten Satz (12:15) siegten sie in den weiteren Durchgängen mit 15:11 und 15:10.

Nichts für schwache Nerven war das Finale. Der erste Durchgang war bis zum Stand von 12:11 für Lucas Dymek und Alina Schoor offen. Anschließend ließen sie keinen Punkt des Gegners mehr zu, behaupteten sich mit 15:11. Im zweiten Satz hatten Dymek/Schoor beim Stand von 15:14 den ersten Matchball, beim 16:15 den zweiten und 19:18 hieß es beim dritten. Alle wurden jedoch vergeben. Besser machten es Max Köster und Emilia Dymek, die durch ein 21:19 zum 1:1-Satzausgleich punkteten. Im Entscheidungssatz hatten Lucas Dymek und Alina Schoor die größeren Kraftreserven und punkteten zum 15:10-Satzgewinn. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir hier jetzt als Sieger stehen, denn wir haben das erste Mal zusammengespielt.“, freute sich Lucas Dymek umso mehr, weil er auch das Familienduell gegen seine Schwester Emilia gewonnen hatte.

Nora Altekruse vom TV Hohne mit ihrem Partner Florian Müller von Blau Weiß Hollage schafften es bis ins Halbfinale. Da gab es zwei glatte Satzverluste (9:15, 8:15) gegen den späteren Sieger. Für das Eheleute Doris und Thomas Veit vom SV Dickenberg war das Viertelfinale Endstation. Bis ins Viertelfinale schaffte es auch Saskia Veit vom SV Dickenberg mit ihrem Partner Till Hufschmidt vom TV Jahn Rheine.

Im Turnier der Geübten zeigten Zweier-Mixed-Teams, wozu sie in der Lage sind. Da gab es viele längere Ballwechsel, interessante Duelle am Netz, tolle Abwehraktionen sowie bedingungslosen Einsatz.

Das Siegerteam Lena Senft und Jan Frankenberg hatte seine Gruppenspiele jeweils mit 2:0 gewonnen und dann das Viertelfinale mit 2:1 überstanden. Vielleicht das beste Turnierspiel war die Halbfinalbegegnung mit Ani­ka Dölling vom TV Jahn Rheine und Morio Hellmich vom FC Schüttorf 09. Beide Teams hatte einen Satz mit 15:12 gewonnen. Der Entscheidungssatz war äußerst umkämpft und wurde erst in der Verlängerung entschieden. Mit 16:14 waren Senft/Frankenberg erfolgreich.

Im Finale ging es gegen Lisa Klein-Schmeink und Lennart Gollata von Blau Weiß Aasee. Bis zum 9:9 war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Anschließend punkteten nur noch Senft/Frankenberg. Sie standen sehr sicher in Ballannahme und wussten immer wieder genau um die Schwachstellen beim Gegner. So gewannen sie auch den zweiten Durchgang mit 15:10. „Endlich haben wir es geschafft“, freute sich Lena Senft mit ihrem Partner Jan Frankenberg nach zuvor vielen zweiten und dritten Plätzen. Für das Orga-Team um Dirk Altekruse gab es zum Turnierschluss wieder reichlich Komplimente. Er nutzte unter großem Beifall der Sportler die Gelegenheit, sich beim Vorsitzenden des Fördervereines vom Hallenfreibad, Dieter Garnholz, für die perfekt präparierten Spielfelder und das tolle Umfeld zu bedanken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6683113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Tödlicher Pedelec-Unfall lässt Fragen offen
Die Baustelle wurde nach dem Unfall (r.) anders abgesichert, als sie es vor dem Unfall war. Das linke Foto zeigt die Baugrube kurz nach der Bergung der schwer verletzten Frau.
Nachrichten-Ticker