Jahresabschlusstagung der Fußballer des Kreises Tecklenburg
Künftig keine Wochenspieltage mehr

Tecklenburger Land -

Harmonisch verlief die Jahresabschlusstagung der Fußballer des Kreises Tecklenburg. die war bereits nach gut 90 Minuten beendet. Im Mittelpunkt standen Ehrungen und Verabschiedungen.

Freitag, 14.06.2019, 17:01 Uhr aktualisiert: 14.06.2019, 17:04 Uhr
Meister und Pokalsieger der Saison 2018/19 mit Vertretern des Kreis-Fußball-Vorstandes (obere Reihe von links): Vertreter von SW Lienen (Kreisliga B 2), SV Dickenberg (Kreisliga B1), GW Lengerich (Kreisliga C2), ISV (Kreispokalsieger Männer), Arminia Ibbenbüren (Kreisliga C3 und Damen-Kreispokalsieger). Hockend von links: Eintracht Mettingen V (Kreisliga C1), Vorsitzender Helmut Hettwer, Staffelleiter Gisbert Grotemeier, Marianne Visse und Mechtild Beckmann sowie der Vertreter des SC Hörstel (Meister Kreisliga A).
Meister und Pokalsieger der Saison 2018/19 mit Vertretern des Kreis-Fußball-Vorstandes (obere Reihe von links): Vertreter von SW Lienen (Kreisliga B 2), SV Dickenberg (Kreisliga B1), GW Lengerich (Kreisliga C2), ISV (Kreispokalsieger Männer), Arminia Ibbenbüren (Kreisliga C3 und Damen-Kreispokalsieger). Hockend von links: Eintracht Mettingen V (Kreisliga C1), Vorsitzender Helmut Hettwer, Staffelleiter Gisbert Grotemeier, Marianne Visse und Mechtild Beckmann sowie der Vertreter des SC Hörstel (Meister Kreisliga A). Foto: Jan Kappelhoff

90 Minuten plus Nachspielzeit – der Fußballkreisvorstand Tecklenburg bleibt sich treu und hält Saisonabschlusstagungen weiterhin zeitlich in Grenzen. Das ist angenehm, und so war die Runde am Donnerstagabend im Hotel-Restaurant Hilckmann beim A-Liga-Meister in Hörstel eine lockere und harmonische Veranstaltung. Geprägt von Abschieden, von Ehrungen, von Statistiken und vor allem von Ideen und Austausch untereinander.

► Neuerungen: Abgeschafft wurden am Dienstagabend die beiden englischen Wochen in der Hinrunde. In den vergangenen Jahren wurden die ersten beiden Rückrunden-Spieltage jeweils vorgezogen und als Wochenspieltage durchgeführt. Dagegen sprachen sich die Vereine mehrheitlich (20 von 31) aus. Die Rückserie wird in der Saison 2019/20 also Mitte Februar beginnen. In der neuen Saison darf auf Kreisebene vier Mal gewechselt werden, in den B- und C-Ligen sogar fliegend, sprich aus und wieder ein. Tritt eine Mannschaft nach dem 1. Mai zu einem Spiel nicht an, so startet sie in der darauffolgenden Spielzeit mit drei Minuspunkten. Den „Leiter Ordnungsdienst“ im Spielbericht nicht anzugeben, zieht kein Ordnungsgeld mehr nach sich. Dennoch ergeht die Bitte, weiterhin jemanden zu benennen.

► Berichte: Die scheidenden Staffelleiter Gisbert Grotemeier ( Kreisliga C), Marianne Visse (Kreisliga B) und Mechthild Beckmann (Kreisliga A) fassten vor allem statistisch die abgelaufene Saison zusammen und benannten jeweils die fairsten Teams. Das waren der SC Hörstel, Eintracht Mettingen, Hopsten 2, Riesenbeck 2, Laggenbeck 3, Schale 2 und Ladbergen 3. „Für mich war das die letzte und zugleich ruhigste Saison“, sagte Mechthild Beckmann über die A-Liga. Kreisschiedsrichter-Obmann Franz-Josef Schrameyer ließ ausrichten, dass es von den Schiedsrichtern den Wunsch gebe, mit den Vereinen, speziell den Trainern und Betreuern der 1. Mannschaften, in den Dialog zu treten. Eine Einladung seitens des Schiedsrichter-Ausschusses folge.

► Idee: Um zu vermeiden, dass es in den C-Kreisligen weiterhin regelmäßig während der Saison zu Zwei- bis Drei-Klassen-Gesellschaften kommt, schlug der Kreisvorstand ein Playoff-Modell vor, das besagt, dass eine Hinrunde gespielt würde, nach der die drei Staffeln der Stärke nach noch einmal neu sortiert würden. Die Staffel mit den leistungsstarken Teams spielte dann in der Rückserie (einfache Runde) die Aufsteiger aus. In den anderen beiden Staffeln träfen jeweils ähnlich leistungsstarke Teams aufeinander. Die Vereine sind aufgefordert, den Vorschlag zu diskutieren. Der Kreisvorstand fragt das Meinungsbild dann in Kürze per Mail ab, sagte der Vorsitzende Helmut Hettwer.

► Verabschiedungen: Mechthild Beckmann und Marianne Visse verabschieden sich zum 30. Juni nach rund 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit nun endgültig aus dem Kreisvorstand. Ebenso Gisbert Grotemeier, der neun Jahre aktiv war.

► Und sonst noch? Die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft wird erneut in der Ibbenbürener Halle Ost stattfinden. Zudem steht die Keplerhalle zur Verfügung. Ausrichter wird wie im vergangenen Jahr die ISV sein am Wochenende zwischen Weihnachten und Neujahr (27./28. Dezember). Um die Ausrichtung der Endspiele um den Kreispokal hat sich Cheruskia Laggenbeck beworben, die die Spiele in die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum einbauen möchten. Dagegen gab es keine Einwände.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6690356?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Großbrand am FMO: Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Nachrichten-Ticker