Basketball: 1. Regionalliga
TVI spielt gegen Kellerkind Deutzer TV

Ibbenbüren -

Am Samstagabend wartet wieder eine schwere Aufgabe auf die Basketballer des TV Ibbenbüren. Auch wenn der Deutzer TV selbst als Kellerkind bezeichnet, warnt TVI-Trainer Marc Pohlmann vor dem Gegner.

Freitag, 11.10.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 11.10.2019, 20:38 Uhr
Benjamin Fumey und die TVI-Basketballer treffen auf Deutz.
Benjamin Fumey und die TVI-Basketballer treffen auf Deutz. Foto: Jan Kappelhoff

Erstmals seit ihrer Rückkehr in die Regionalliga West vor sechs Jahren weisen die Basketballer des TV Ibbenbüren nach sechs Partien eine positive Bilanz auf und mischen im Vorderfeld der so stark besetzten Liga mit. „Die Bilanz von 4:2-Siegen geht absolut in Ordnung“, zeigt sich auch Trainer Marc Pohlmann zufrieden mit dem Saisonstart. Gerade die beiden Erfolge gegen Rhöndorf und Grevenbroich zuletzt „treiben unsere Entwicklung noch einmal mächtig nach vorne“, sieht Pohlmann seine Fünf auf dem richtigen Weg. Am Samstagabend wartet gleich die nächste schwere Aufgabe auf die TVI-Basketballer, die um 19 Uhr in der Halle Ost den Deutzer TV empfängt.

Als „Kellerkinder“ bezeichnen sich die Gäste selbst. „Es wäre aber ein großer Fehler, sie daran festzumachen“, warnt Pohlmann. Die Deutzer seien aktuell eine von nur ganz wenigen Mannschaften, die es schaffen würde, „ihren Stiefel von der ersten bis zur letzten Minute herunterzuspielen“. Der TVI-Coach war durchaus beeindruckt beim Videostudium, die Deutzer schätzt er als „brandgefährliche Truppe“ ein.

Genau wie die Ibbenbürener feierten auch die Kölner zuletzt zwei Siege in Serie, Leverkusen und Wulfen waren am Ende chancenlos.

In der Sommerpause rüstete der Gast personell mächtig auf. Mit Anton Geretzki verpflichtete der DTV einen der herausragenden Akteure des Zweitliga-Meisters WWU Baskets Münster, dazu kamen mit Joachim Koschade und Lennart Boner zwei weitere Zweitliga-Spieler. „Da ist richtig Qualität vorhanden“, traut Pohlmann den Gästen einiges zu.

Dass auch die Bringiton Ballers in diesem Jahr richtig Qualität haben, weiß der Mann an der Seitenlinie ebenso. „Jetzt geht es darum, dass jeder der Jungs sein Top-Level erreicht“, formuliert Coach Pohlmann die nächsten Ziele. Dafür brauche man eigentlich Geduld, doch „Geduld lässt diese starke Liga nicht zu“, sagt Pohlmann.

Positive Nachrichten gibt es personeller Natur zu verzeichnen: Die in Grevenbroich angeschlagen aufgelaufenen Daniel Boahene, Marco Porcher und Benjamin Fumey haben ihre Wehwehchen weitestgehend auskuriert, einzig Kai Patte fehlt am Samstag aus privaten Gründen.

In der vergangenen Saison zitterte sich der TVI zu einem Heimsieg gegen Deutz, verlor dann in der Fremde aber deutlich.

Nach dem Liga-Spiel am Samstagabend sind die TVI-Basketballer am Sonntag im WBV-Pokal gefordert. Der Regionalligist spielt um 18 Uhr beim Kreisligisten SG Welper. Aufgrund des großen Liga-Unterschieds werden nur drei Spieler aus der Ersten die Auswärtsfahrt ins Ruhrgebiet antreten, nämlich Jonny Foulds, Tim Kosel und Florian Avermann. Sie sollen Spielpraxis sammeln, der Rest wird mit Spieler aus dem Oberliga-Team aufgefüllt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994689?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker