4:1-Sieg bei Verfolger DJK Arminia Ibbenbüren
TGK Tecklenburg baut Führung aus

Tecklenburg/Ibbenbüren -

Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg hat seinen Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga A ausgebaut. Das gelang mit einer überzeugenden Vorstellung in Ibbenbüren.

Montag, 17.02.2020, 21:40 Uhr
Beide Seiten schenkten sich im Spitzenspiel nichts. Hier bekämpfen die Arminen Leo Benninghaus (l.) und Sebastian Winter (3. v.) den Tecklenburger Tugay Gündogan. Rechts Mergim Selim
Beide Seiten schenkten sich im Spitzenspiel nichts. Hier bekämpfen die Arminen Leo Benninghaus (l.) und Sebastian Winter (3. v.) den Tecklenburger Tugay Gündogan. Rechts Mergim Selim Foto: Alfred Stegemann

Vom Winde verweht war es nicht gerade, das Spitzenspiel der Kreisliga A am Sonntagnachmittag in Schierloh. Die starken Böen machten Gastgeber DJK Arminia Ibbenbüren und dem TuS Graf Kobbo Tecklenburg aber ganz schön zu schaffen. Die Gäste kamen unter dem Strich mit den Bedingungen besser klar und gewannen mit 4:1 (2:1). Der Sieg ist verdient, wenn auch vielleicht zu hoch. Im zweiten Durchgang ließ der Tabellenführer, der seine Spitzenposition auf neun Punkte ausgebaut hat, nichts anbrennen. Für die Arminen ging die Premiere auf dem neuen Kunstrasenplatz damit in die Hose.

Was für die Grün-Weißen genauso schwer wiegen dürft, sind die fünften Gelben Karten für Ivo Pohl und Niklas Richter. Beide sind am kommenden Samstag im Nachholspiel gegen VfL Ladbergen gesperrt.

Auch wenn man kein Tecklenburg-Fan ist, dürfte sich das Kommen, über 200 Zuschauer verfolgten das Spitzenspiel, allein wegen des Treffers zum 4:1 gelohnt haben. Nach einem Pressschlag aus der Arminen-Abwehr nahm Oral Dogru fast von der Mittellinie Maß und erzielte mit einem „Tor des Jahres“ über den zu weit vor seinem Kastehn stehenden Keeper Robin Peters den Endstand. Zuvor hatten Julian Lüttmann, Till Guttek und Thomas Nagelmann für die Gäste getroffen, nachdem Nikals Richter in der 13. Minute das 1:0 für Arminia erzielte hatte.

Die Führung der Hausherren war verdient. Die Kobbos fanden überhaupt nichts ins Spiel und durften sich glücklich schätzen, dass sie nicht mehr Gegentreffer kassierten. Glück und ein guter Standard führten zum Ausgleich durch Lüttmann (16.). Auch dem 2:1 von Guttek (31.) ging eine Ecke voraus. „Die gefährlichen Standards haben uns das Genick gebrochen. Die haben wir zu schlecht verteidigt“, analysierte Arminen-Coach Hubertus Ahmann. Fußballer-isch war sein Team im ersten Durchgang die bessere Mannschaft, da Tecklenburg fast ausschließlich mit langen Bällen auftrumpfte.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Kobbo schob die Abwehrkette weiter nach vorn, machte die Spielfläche kleiner und hielt die Hausherren entsprechend vom eigenen Kasten entfernt. Von einem Abseitstor von Domenik Breuer abgesehen, kreierten die Grün-Weißen keine Torchance. Da trumpften die Kobbos gefährlicher auf und nutzten ihre Möglichkeiten. Nach einer genauen Flanke von Tuguay Gündogan traf Thomas Nagelmann per Kopf zum 3:1 (82.), ehe Oral Dogru mit dem Treffer fast von der Mittellinie endgültig den Deckel drauf machte.

„Der Sieg ist verdient“, stellte Kobbo-Trainer Klaus Bienemann fest. „In der ersten Halbzeit lief es für uns nicht so rund. Da war Arminia stärker. Nach dem Seitenwechsel haben wir besser in die Tiefe gespielt, hatten ein gutes Mittelfeld-Pressing und waren sehr griffig gegen den Ball.“

Tore: 1:0 Richter (13.), 1:1 Lüttmann (16.), 1:2 Guttek (31.), 1:3 Nagelmann (57.), 1:4 Dogru (82.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7269716?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Nachrichten-Ticker