Bezirksliga: Aufsteiger TGK Tecklenburg katapultiert sich mit 5:1 gegen BW Aasee an die Spitze
Traumstart für griffige Kobbos

Tecklenburg -

Traumstart für den TuS Graf Kobbo Tecklenburg. Im ersten Bezirksligaspiel der Vereinsgeschichte landeten die „Kobbos“ einen 5:1-Sieg gegen BW Aasee.

Sonntag, 06.09.2020, 20:08 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 17:59 Uhr
Jost Knippenberg (am Ball) erzielte beim 5:1 des TGK Tecklenburg gegen BW Aasee einen Treffer der Marke „Tor des Monats“.
Jost Knippenberg (am Ball) erzielte beim 5:1 des TGK Tecklenburg gegen BW Aasee einen Treffer der Marke „Tor des Monats“. Foto: Heiner Gerull

Wie heißt es doch so schön? Auf eine verpatzte Generalprobe folgt oftmals eine gelungene Premiere. Im historischen ersten Spiel der Vereinsgeschichte in der Fußball-Bezirksliga landete der TuS Graf Kobbo Tecklenburg einen 5:1 (3:1)-Sieg gegen den SV Blau-Weiß Aasee . „Nach unserer Vorbereitung hätte ich das kaum für möglich gehalten“, war selbst TuS-Trainer Klaus Bienemann verblüfft vom zielstrebigen Auftritt seiner Mannschaft, der am Ende in einen Kantersieg mündete.

Die Tecklenburger zeigten sich von der ersten Minute an topfit und ergriffen gleich die Initiative. Schon in der Anfangsphase hatte Mergim Selimi zwei Mal den Führungstreffer auf dem Fuß, doch noch blieb es beim 0:0.

BW Aasee sah sich zwar in die eigene Hälfte gedrängt. Gleichwohl beschränkten sich die Gäste nicht nur auf die Defensive. Einige Male näherten sie sich mit Entlastungsangriffen dem Tecklenburger Tor. Der TuS hatte Glück, dass ein Tackling im eigenen Strafraum nicht mit Strafstoß geahndet wurde.

Es war allerdings die einzige Schrecksekunde. Denn Mitte der ersten Halbzeit wurde Druck der Elf von Klaus Bienemann und Julian Lüttmann stärker. Bezeichnend für die griffigen Aktionen war der erste Treffer, der einer mustergültigen Kombination zwischen Till Guttek und Tugay Gündogan entsprang, die Gündogan schließlich mit der verdienten 1:0-Führung (21.) veredelte.

Nur sieben Minuten später schlug dann die Stunde von Jost Knippenberg. Der Sechser, dessen primäre Aufgabe sonst eher darin besteht, Tore zu verhindern, kam auf Höhe der Mittellinie in Ballbesitz. Er sah, dass sich Aasees Keeper Leon Berkemeyer nach dessen missratenem Befreiungsschlag noch weit vor seinem Tor befand und zirkelte das Leder über den gegnerischen Schnapper hinweg zum 2:0 in die Maschen.

Turbulent war die Schlussphase der ersten Halbzeit. In der 43. Minute schickte der aus seinem Tor eilende Berkemeyer Guttek mit einem knallharten Bodycheck zu Boden. Aasees Keeper sah prompt die Rote Karte – eine angemessene Entscheidung.

Dennoch kamen die Gäste vor der Pause zum 1:2 durch Robin Schulte, als beim TuS nach einem Eckstoß die Zuordnung in der Abwehr nicht stimmte. Aber mit dem letzten Angriff schlugen die Tecklenburger zurück. Schulte hatte Guttek im eigenen Strafraum von den Beinen geholt. Gündogan versenkte den Foulelfmeter zum 3:1.

Nach dem Seitenwechsel verdienten sich die Tecklenburger den Sieg dank einer taktisch disziplinierten und zielorientierten Spielweise.

In der 50. und 64. Minute ließen Selimi und Guttek zwar Chancen liegen, und auch der ansonsten überragende Gündogan vermochte einen zweiten Foulelfmeter nicht zu verwandeln, nachdem der eingewechselte Felix Groß-Wördemann gefoult worden war. Doch in der 73. Minute erhöhte Julian Lüttmann nach Ecke von Gündogan per Kopf auf 4:1. Schließlich setzte Gündogan mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 5:1-Endstand in der 80. Minute den Deckel drauf.

 

TGK Tecklenburg: Schell – Mentrup, Emekci, Nagelmann, Lein (88. Ziegeler) – Knippenberg – Gündogan, Kara – Guttek (85. Hottenträger), Selimi (80. Schwartz) – Lüttmann. – Tore: 1:0 Gündogan (21.), 2:0 Knippenberg (28.), 2:1 Schulte (45.+1), 3:1 Gündogan (45.+3/Foulelfmeter), 4:1 Lüttmann (76.), 5:1 Gündogan (80.). – Bes. Vorkommnis: Rot gegen Aasees Torwart Leon Berkemeyer (43.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7570202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Nachrichten-Ticker