Leichtathletik: Cross-Meisterschaften verschoben
Training frühestens wieder Ende März

Tecklenburger Land -

Die Corona-Pandemie sorgt immer noch dafür, dass der Trainings- und Wettkampfbetrieb auch in der Leichtathletik weiterhin nicht durchgeführt werden kann.

Freitag, 05.02.2021, 12:14 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 12:17 Uhr
Die ursprünglich für November 2020 geplanten und ins Frühjahr 2021 verschobenen Westfalenmeisterschaften im Crosslauf sind erneut verlegt worden und sollen jetzt im November 2021 über die Bühne gehen.
Die ursprünglich für November 2020 geplanten und ins Frühjahr 2021 verschobenen Westfalenmeisterschaften im Crosslauf sind erneut verlegt worden und sollen jetzt im November 2021 über die Bühne gehen.

Auf der jüngsten Sitzung des Verbandsleichtathletikausschusses (VLA) wurde zudem festgestellt, dass es in der derzeitigen undurchsichtigen Lage nicht möglich sei, eine verlässliche Aussage zu treffen, wann das Training in der Halle, auf der Laufbahn oder dem Werferplatz wieder möglich sein wird. Deshalb haben sich jetzt mit Peter Westermann (Vizepräsident Leichtathletik) und Bernhard Bußmann (Vorsitzender Verbands-Leichtathletik-Ausschuss) die beiden führenden Leichtathletik-Funktionäre im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) an die Vereine gewandt.

Je nach der weiteren Entwicklung der Ausbreitung des Virus und den daraus resultierenden Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung sei zu vermuten, so heißt es in dem Schreiben, dass eine Rückkehr in den normalen Trainingsalltag frühestensEnde März möglich sein könnte. Unter welchen Einschränkungen das dann sein würde, sei völlig offen.

Die deutschen Hallenmeisterschaften am 20./21. Februar in Dortmund sollen unter den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen möglichst stattfinden. Die Wettkampforganisation im VLA habe auch einen Rahmenterminplan für alle Westfalen- und überregionalen Meisterschaften für das Jahr 2021 erstellt.

Entschieden habe sich VLA dazu, die für das Frühjahr 2021 geplanten Westfalenmeisterschaften im Crosslauf, die ursprünglich im November 2020 stattfinden sollten, nochmals zu verschieben. Angedacht ist nunmehr eine Durchführung im November dieses Jahres.

Westermann und Bußmann beschließen den Brief mit einem Wunsch: „Wir hoffen, dass die Leichtathletik, die anerkanntermaßen als kontaktfreie Sportart gilt, bei den ersten Lockerungsmaßnahmen nach dem Lockdown berücksichtigt wird und dann zumindest in Kleingruppen wieder aktiv betrieben werden darf.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7801768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Nachrichten-Ticker