2. Bundesliga: VfL Osnabrück verliert in Darmstadt 0:1 / Heider hat Ausgleich auf dem Fuß
Sechste Pleite in Folge

Osnabrück -

Die Talfahrt des VfL Osnabrück geht weiter. Beim bis dahin punktgleichen SV Darmstadt 98 unterlag die Elf von Trainer Marco Grote mit 0:1 (0:1), die sechste Punktspielniederlage in Folge. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge bleibt bei vier Punkten, da auch SV Sandhausen, Eintracht Braunschweig und die Würzburger Kickers am Wochenende leer ausgingen.

Sonntag, 14.02.2021, 15:58 Uhr aktualisiert: 15.02.2021, 11:54 Uhr
Osnabrücks Ulrich Taffertshofer (links), sowie Darmstadts Serdar Dursun (Mitte) und Tobias Kempe kämpfen hier um den Ball. Am Ende durften die Gastgeber einen knappen, aber verdienten 1:0-Sieg bejubeln.
Osnabrücks Ulrich Taffertshofer (links), sowie Darmstadts Serdar Dursun (Mitte) und Tobias Kempe kämpfen hier um den Ball. Am Ende durften die Gastgeber einen knappen, aber verdienten 1:0-Sieg bejubeln. Foto: Uwe Anspach/dpa

Darmstadt verschaffte sich durch den Sieg ein wenig Luft nach unten. „Wir müssen uns auf uns konzentrieren. Wir wollen ein gutes Spiel machen und die Punkte holen. „Wir brauchen nicht auf die Ergebnisse des Gegners zu schauen. Es ist nur entscheidend, wie wir unsere Leistung auf den Platz bringen“, hatte 98-Coach Markus Anfang noch vor dem Spiel gegenüber dem Kicker-Sportmagazin erklärt.

Kurzfristig musste der VfL auf Timo Beermann wegen eines Magen-Darm-Infekts verzichten. Im Vergleich zum Bochum-Spiel fehlte auch Kevin Wolze (Rippenprellung. Für sie rückten Reis und Blacha in die Startelf. Für Beermann rückte Gugganig ins Abwehrzentrum.

Der VfL machte in den ersten 25 Minuten nicht viel falsch, dann leisteten sich die diesmal ganz in schwarz spielenden Lila-Weißen einen Ballverlust am gegnerischen Strafraum. Den daraus entstehenden Konter nutzten die Gastgeber zur knappen Pausenführung. Dursun leitete das Leder weiter auf Mehlem , der passte flach in den Fünfmeterraum, wo Honsak (33.) den Ball fast mühelos ins Gehäuse unterbringen konnte.

Der VfL wirkte sogleich verunsichert und hätte fast noch gleich das 0:2 kassiert. Die Osnabrücker konnten (34.) eine Rechtsflanke nicht wirklich klären, der Ex-Fürther Dursun schloss aus der Drehung ab, verfehlte aber zum Glück für die Gäste das Tor um fast einen Meter. Bis zur Pause fand der VfL wieder etwas besser ins Spiel, aber es blieb beim knappen Rückstand.

Unverändert erschienen beide Teams nach dem Pausentee wieder auf dem grünen Rasen am Böllenfalltor. Und gleich musste VfL-Schlussmann Kühn (46.) einen Freistoß entschärfen. Darmstadt entwickelte in der Folgezeit mehr Druck nach vorne. Nach einer Ecke (53.) war Mehlem zur Stelle und traf zum vermeintlichen 2:0. Doch Schiedsrichter Patrick Ittrich nahm nach Videobeweis den Treffer wegen Abseits zurück. Es blieb beim 0:1, doch die Hausherren zu diesem Zeitpunkt die klar tonangebende Mannschaft. Der VfL tat sich schwer, sich ins Spiel reinzubeißen. Darmstadt schien dem 2:0 immer näher zu sein, als Osnabrück dem Ausgleich. So auch in der 62. Minute. Zunächst parierte Kühn den Mehlem-Schuss, aber vor die Füße von Honsak. Der schien etwas überrascht und legte den Ball quasi direkt in die Arme des VfL-Keepers. Die größte Gäste-Chance verpasste dann Schmidt. Vom linken Strafraumrand versuchte er den Ball über 98-Schlussmann Schuhen hinweg zu spitzeln, traf aber dessen Schulter.

Die Lila-Weißen schalteten in der Schlussphase zwar mehr und mehr den Vorwärtsgang ein, konnten sich damit aber kaum zwingende Chancen erarbeiten. Die hatte wieder Darmstadt, doch Mehlem (86.) scheiterte von der Strafraumgrenze. Im Gegenzug fand Osnabrücks Reichel in Schuhen seinen Meister. In der 89. Minute war der VfL dicht dran am Ausgleich, aber Heiders schöner Kopfball wurde von Darmstadts Schlussmann gerade noch mit deüber die Latte bugsiert und Osnabrücks beste Gelegenheit im ganzen Spiel so zunichte machte. In den drei Minuten Nachspielzeit passierte nicht mehr viel, es bleib beim knappen und durchaus verdienten 1:0 für Darmstadt 98.

Am kommenden Samstag (13 Uhr) empfängt der VfL den 1. FC Heidenheim. Die Darmstädter sind dann zu Gast beim FC St. Pauli, der sich am Sonntag mit 2:1 in Nürnberg durchsetzen konnte und sich ein wenig aus der Abstiegszone befreien konnte.

Die STATISTIK:

Darmstadt 98: Schuhen - Herrmann, Palsson, Höhn, Holland - Rapp, Marvin Mehlem (87. L. Mai), Kempe (80. Schnellhardt), Clemens (66. Skarke), Honsak (80. Berko) - Serd. Dursun (.66. Platte)

VfL Osnabrück :Kühn - Ajdini (60. Reichel), Gugganig, Trapp, Multhaup - Blacha (60. Br. Henning), U. Taffertshofer, Reis 73. N. Schmidt)(, Kerk - Ihorst )82. Santos), Müller (73. Heider).

Tor:1:0 Mehlem (33.).– Gelbe Karten: Platte / Gugganig

Schiedsrichter:Patrick Ittrich

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7819532?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57547%2F
Nachrichten-Ticker