SG Telgte Fußball Kreisliga A
Nur noch 17 Freundschaftsspiele

Telgte -

Das Saisonziel Klassenerhalt in der A-Liga hat die Reserve der SG Telgte durch die Neustrukturierung der Kreisligen im erweiterten Fußballkreis Münster-Warendorf kampflos erreicht.

Donnerstag, 22.01.2015, 14:01 Uhr

Für die SG-Fußballer in der A-Kreisliga stehen nur noch sogenannte Freundschaftsspiele auf dem Programm. Doch Jens Rottmann (kl. Bild) will in seiner letzten Saison als Trainer dennoch Gas geben.
Für die SG-Fußballer in der A-Kreisliga stehen nur noch sogenannte Freundschaftsspiele auf dem Programm. Doch Jens Rottmann (kl. Bild) will in seiner letzten Saison als Trainer dennoch Gas geben. Foto: Biniossek

Das Saisonziel Klassenerhalt in der A-Liga hat die Reserve der SG Telgte durch die Neustrukturierung der Kreisligen im erweiterten Fußballkreis Münster-Warendorf kampflos erreicht. SG-Trainer Jens Rottmann freut sich natürlich darüber, weiß aber auch, dass seine letzte Halbserie als Fußballtrainer nun unter geänderten Voraussetzungen stattfindet: „Wir müssen trotzdem weiter Gas geben, dürfen es nicht schleifen lassen. Denn sonst haben wir später Probleme. Wenn wir die einmalige Situation aber als Chance sehen, können wir schon in dieser Spielzeit die Voraussetzungen zum Erreichen eines Mittelfeldplatzes im dann folgenden Jahr legen.“

Ein bisschen froh ist Rottmann auch deshalb, weil die erneute Reform seine Mannschaft für die vergangene Spielzeit belohnt: „Was wir da geschafft haben, war schon außergewöhnlich. Nun haben wir nach vielen schwierigen Jahren endlich mal eine entspannte Rückrunde.“

Die Vorbereitung dazu begann am vergangenen Wochenende mit einem Trainingslager in Lingen . Die geänderte Ligensituation besprach der Coach mit seinen Schützlingen am Dienstagabend. „Ich habe den Eindruck, dass alle gut mitziehen werden und auch Gas geben wollen. Ich werde aber in den nächsten vier bis fünf Wochen sehen, ob den Worten Taten folgen.“

Für Rottmann ist klar, dass nun etwas andere Voraussetzungen gelten. Nicht mehr zwingend nach Leistungsstärke wird die Startaufstellung festgelegt, sondern auch der Trainingseinsatz und -fleiß werden nun größere Berücksichtigung bei Rottmann finden.

„Es ist für die Spieler sicherlich schwierig, die notwendige Spannung aufzubauen, wenn die Rückserie nur noch aus 17 Freundschaftsspielen besteht. So wäre es mir als Spieler auch gegangen. Aber nun ist es meine Aufgabe, die Truppe bei Laune zu halten. Allerdings wollen wir nicht nur Spaß haben, sondern uns auch weiterentwickeln“, unterstrich der Übungsleiter, der im Sommer auf die Position des sportlichen Leiters der Fußballabteilung wechseln will.

Rottmann sieht deshalb die neue Situation als gute Chance an, mehrere Ziele zeitgleich anzugehen: „Wir können in Ruhe meinen Nachfolger aussuchen. Erste Gespräche gab es schon und schon bald könnten sie, auch durch die neue Situation, zum Abschluss gebracht werden. Zudem möchte ich die junge Mannschaft, die mit 14 neuen Spielern in die Saison gestartet war, auf die nächste Saison vorbereiten und sie so weiterentwickeln, dass sie nicht wieder in den Abstiegsstrudel gerät.“

Das Team aus der Vorrunde bleibt für die Rückrunde komplett zusammen. Es kommt auch kein neuer Spieler hinzu.

Wir müssen trotzdem weiter Gas geben.

Trainer Jens Rottmann
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3018415?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847371%2F4847383%2F
Nachrichten-Ticker