Dressurpokal des KRV Warendorf
Albersloh vor Titelgewinn

Kreis warendorf/Enniger -

Die Equipe des RV Albersloh hat mit dem weiteren Sieg in Enniger einen Riesenschritt zum Gewinn des Dressurpokals gemacht. Dahinter liegen die Vereine Milte-Sassenberg, Ostbevern und Westbevern.

Dienstag, 12.07.2016, 14:07 Uhr

Johanna-Sophie Bertling vom RFV Ostbevern präsentierte beim dritten Wettkampf um den Dressurpokal Nobler Boy.
Johanna-Sophie Bertling vom RFV Ostbevern präsentierte beim dritten Wettkampf um den Dressurpokal Nobler Boy. Foto: Rene Penno

Der Sparkassen-Dressurpokal 2016 ist – wenn der RV Albersloh gewinnt. Beim Reitturnier des RFV Enniger-Vorhelm gewann der Reitverein aus Albersloh auch die dritte Wertungsprüfung und baute seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

In der Geschichte des Dressurpokals muss man bis an den Anfang der 80er Jahre zurückblicken, um auf eine ähnliche Dominanz zu kommen. Zu jener Zeit ge-wann der RV Geisterholz die Pokalserie fünf Mal in Folge, einmal mit drei Tagessiegen. Der RV Albersloh könnte in diesem Jahr die Geschichte weiter schreiben.

In Enniger siegte der RV Albersloh mit Ricarda Fran-ziska Peukert , Gudrun Peu-kert, Annika Bloem und Vanessa Höpper mit der Wertnotensumme 24,3 vor dem RFV Ostbevern (mit Elena Schmitz, Luisa Röers, Jo-hanna-Sophie Bertling und Stefan Cappenberg), der auf die Gesamtzahl 23,1 kam, und dem RFV Vornholz (Kathrin Jungnitz, Kristin Hoppe, Hedwig Laumeier und Janine Scharmann), für den die Gesamtnote 22,7 notiert wurde.

Ausgetragen wurde die dritte Wertung in zwei Prüfungen. Zunächst wurde die L*-Dressur auf Trense geritten. Ricarda Franziska Peu-kert und Golden Gate siegten hier mit der Wertnote 8,3 vor Gudrun Peukert und Donington (8,0), Kathrin Jungnitz mit Swank Man (RFV Vornholz, 7,8) und Elena Schmitz mit Rebana (7,6). Damit war der RV Albersloh wieder auf Siegkurs.

Den Erfolg perfekt machte in der zweiten Prüfung, die auf Kandare geritten wurde, Annika Bloem, die für ihre Vorstellung mit Ehrentänzer die Note 8,0 bekam und sich zusammen mit Stefan Cappenberg (Ostbevern) und Wild Charmeur Rang vier teilte. Der Sieg in dieser Prüfung ging an Nicole Franzke und Esperado, die mit der Wertnote 8,2 den RFV Milte-Sassenberg im Rennen um die Gesamtwertung hielt. Mit der Note 8,1 belegten Franziska Pellengahr-Gröblinghoff (RV Oelde) mit Bonus und Ann-Kathrin Schulze Topphoff (RFV Gustav Rau Westbevern) mit Financial times As Rang zwei.

„Jetzt wollen wir auch ganz nach oben“, sagte Alberslohs Trainerin Andrea Niebling. Taktieren und spekulieren, wie es in anderen Sportarten üblich ist, kommt für den RV Albersloh nicht infrage. Mit 150 Punkten führen sie das Klassement souverän an, ein vierter Rang am 31. Juli beim Finale in Rinkerode würde zum Gesamtsieg reichen, sollte der RFV Milte-Sassenberg den letzten Tagessieg holen. „Aber wir wollen auch dort gewinnen“, sagte Niebling und kündigte schon mal an, wieder die beste Mannschaft aufzubieten.

Hinter Albersloh nimmt nun Milte-Sassenberg mit 132 Punkten den zweiten Rang allein ein, dahinter folgen Westbevern (130), Ostbevern (128) und Vornholz (120).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4155844?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847358%2F4847364%2F
Nachrichten-Ticker