BSV Ostbevern Volleyball 3. Liga
Großartige Volleyballtruppe dreht Partie nach 0:2 zum Sieg

Ostbevern -

Zwei Sätze lang dominierten die Volleyballerinnen von Eiche Horn Bremen die Begegnung gegen den BSV Ostbevern. Doch die Mannschaft von Trainer Dominik Münch zeigte sich vom 0:2-Rückstand unbeeindruckt, lieferte ein tolles Match ab und drehte die Begegnung zum 3:2-Erfolg.

Sonntag, 08.01.2017, 21:01 Uhr

Lea Dreckmann und Sabrina Roer wehren hier einen Ball ab. Am Ende einer fast dramatischen Partie schickten Ostbeverns Volleyballerinnen den Drittliga-Gegner Eiche Horn Bremen mit einer 2:3-Niederlage nach Hause.
Lea Dreckmann und Sabrina Roer wehren hier einen Ball ab. Am Ende einer fast dramatischen Partie schickten Ostbeverns Volleyballerinnen den Drittliga-Gegner Eiche Horn Bremen mit einer 2:3-Niederlage nach Hause. Foto: Biniossek

Unfassbar, unglaublich. Spannend, ja dramatisch war die Partie zwischen den Drittliga-Konkurrenten des gastgebenden BSV Ostbevern und den Gäste von Eiche Horn Bremen . Und am Ende stand für die Mannschaft von Trainer Dominik Münch ein 3:2-Erfolg, an den die zahlreichen begeisterten Zuschauer nach dem 0:2 und 16:22-Rückstand im dritten Satz nicht mehr geglaubt hatten. Doch mit einer für schier unmöglich gehaltenen Leistungssteigerung drehte das BSV-Team das Match noch. Das war großartig. So macht man sich auch diejenigen zu Freunden, die nicht zur Volleyballfamilie gehören. Es ist ein großes Event, bei den Heimspielen der Münch-Truppe mitfiebern und wie in dieser Begegnung mitschwitzen zu können.

In den ersten beiden Durchgängen dominierten die Bremenerinnen und sicherten sich diese mit 25:21 und 25:17 ungefährdet. Und auch im dritten Durchgang holten die Gäste einen 6:9-Rückstand auf und gingen über 15:12 mit 22:16 in Front. Dann die unfassbare Aufschlagserie von Maren Flachmeier, die zum 25:22-Satzgewinn führte. Die Gastgeberinnen ließen danach nicht locker, fischten selbst unmögliche Bälle vom Boden. Vom 3:6- und 15:21-Rückstand, dann gar 18:23 ließ sich vor allem beim Aufschlag Vera Horstmann, an diesem Abend die beste Spielerin, nicht beirren. Und beim 22:24 zeigten die Ostbevernerinnen Nerven wie Stahlseile. Der Lohn war der 2:2-Satzausgleich (26:24).

Bremen war danach konsterniert, während die Münch-Vertretung weiter Volleyball vom Feinsten zeige, eingeleitet im Angriff von der souveränen Stellspielerin Lea Dreckmann. Sie bediente ihre Mitspielerinnen gekonnt zum 3:1, 7:2 und 13:3. Bremen kam noch auf 8:13 und 10:14 heran, an der Niederlage konnten sie aber nichts mehr ändern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4546461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847354%2F4847357%2F
Nachrichten-Ticker