Volleyball-Landesliga Ems Westbevern
„Mehr Willensstärke zeigen“

Westbevern -

Zum Auftakt der Rückrunde in der Volleyball-Landesliga wollen die Damen von Ems Westbevern zeigen, dass sie ein homogenes Team sind. Gegen Schlusslicht Borken-Hoxfeld III soll „Willensstärke“ demonstriert werden.

Freitag, 13.01.2017, 07:01 Uhr

Besser zwei als keiner: Die Landesliga-Damen von Ems Westbevern wollen gegen Schlusslicht Borken-Hoxfeld III einen klaren Sieg einfahren.
Besser zwei als keiner: Die Landesliga-Damen von Ems Westbevern wollen gegen Schlusslicht Borken-Hoxfeld III einen klaren Sieg einfahren. Foto: Biniossek

Am Sonntag starten die Landesliga-Volleyballerinnen des SV Ems Westbevern in die Rückrunde . Trainer Fritz Krause erwartet einen klaren Erfolg: Gegner ist Schlusslicht RC Borken-Hoxfeld III. Die Partie wird in Greven ausgetragen.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist der Trainer weitgehend zufrieden. Der Aufsteiger beendete die Hinserie auf dem vierten Tabellenplatz. 15 Zähler hat das Team gesammelt. TV Jahn Rheine (16), Saxonia Münster (19 und Spitzenreiter Blau-Weiß Aasee IV (23) belegen die vorderen Plätze.

Gerade in den Spielen gegen Saxonia und Rheine hat sein Team Punkte liegengelassen, analysierte Coach Krause. „Gegen Saxonia und Rheine ist mehr drin für uns, vorausgesetzt wir präsentieren uns präsenter und mit mehr Entschlossenheit in den spielerischen Aktionen und legen auch einen Tick mehr Willensstärke an den Tag.“

Dieses Engagement wünscht sich Trainer Krause grundsätzlich auch für alle anderen Partien. Gerade gegen die vermeintlich schwächeren Gegner müsse sein Team zeigen, dass es etwa im Angriff stabiler agieren könne – „um diese Fähigkeiten dann in die schwierigeren Spiele zu übertragen.“ Der Rückrundenauftakt gegen das Ligaschlusslicht aus Borken-Hoxfeld biete dazu eine erste Gelegenheit.

Diesen Anspruch hat Krause in den Mittelpunkt des Trainings zur Vorbereitung auf die Rückrunde gestellt. „Alle haben eingesehen: Wir haben noch Luft nach oben.“ Ein weiterer Schwerpunkt war, an die Konzentration der Spielerinnen zu appellieren. „Die Zahl der Eigenfehler ist zu hoch, die müssen wir reduzieren.“ Die Emserinnen haben sich fest vorgenommen, die Trainingsinhalte schon im Spiel gegen den RC Borken-Hoxfeld III umzusetzen.

„Wir gehen als klarer Favorit in die Partie. Unsere Gegner haben bislang erst zwei Punkte geholt und vier Sätze gewonnen“, skizziert Krause die Ausgangslage. „Alles andere als ein klarer Sieg darf für uns kein Thema sein.“

Fritz Krause erwartet von seinen Spielerinnen volle Konzentration und eine runde Vorstellung in allen Bereichen. „Wir wollen der Vorgabe nachkommen und uns als Team präsentieren.“

Der Emser Coach kann personell aus den Vollen schöpfen. Daniela Brauk, Julia Schniederbernd und Carolin Brockmann, die am Neujahrsturnier beim TSV Münster fehlten, stehen wieder zur Verfügung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4555090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847354%2F4847357%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker