TV Telgte Handball Landesliga
„Ohne letzte Konsequenz“

Telgte -

Den Sieg vor Augen musste die Mannschaft des TV Friesen dann doch noch einen Punkt abgeben. Fünf Minuten vor dem Ende lag das Team von Christina Meermeier kit drei Toren in Front, doch Spenge kämpfte un kam schließlich zum 22:22-Unentschieden.

Montag, 06.02.2017, 06:02 Uhr

Philipp Dichtler erzielte gegen Spenge insgesamt elf Tore, mithin die Hälfte seiner Mannschaft beim 22:22-Unentschieden.
Philipp Dichtler erzielte gegen Spenge insgesamt elf Tore, mithin die Hälfte seiner Mannschaft beim 22:22-Unentschieden. Foto: Biniossek

Das war letztlich ein verschenkter Punkt. „Ich mache keinem einzelnen Spieler einen Vorwurf, wir haben zusammen den Punkt verloren“, sagte Handballtrainer Christian Meermeier nach dem 22:22-Unetschieden gegen die Reserve des TuS Spenge . Zu viele leichte technische Fehler passierten, zu ungestüm bei Abschlüssen waren die Friesen, um erneut als Sieger die Halle verlassen zu können. „Wir konnten in der erste Halbzeit schon alles klarmachen“, sagte Meermeier, „haben das aber verpasst.“

Recht schwer taten sich die Hausherren zu Beginn dieser Begegnung, fassten dann aber schnell Fuß und konnten mit einer überzeugenden Deckung Spenge den Schneid abkaufen. Drei schnelle Gegenstöße brachten die 7:3-Führung, die Spenges Trainer Stefan Dessin zur Auszeit zwang. Und die Telgter legten durch Maximilian Luft zum 9:4 (18.) nach. „Wir mussten dann bereits den Sack zumachen. Aber offensichtlich haben sich die Spieler zu sicher gefühlt“, berichtete Meermeier, der sich selbst kritisiert: „Ich habe weiter Tempo eingefordert. Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, das Tempo herauszunehmen und sicher aufzubauen.“ Jedenfalls nützte Spenge die Schwäche der Friesen und fand mit 9:8 den Anschluss.

Doch die Meermeier-Schützlinge begannen den zweiten Spielabschnitt erneut stark, gingen in der 36. Minute mit 15:10 in Front. „Es fehlte danach die letzte Konsequenz“, meinte der Friesen-Coach, dessen Team wie in der ersten Halbzeit technische Fehler produzierte und die Gäste erneut herankommen lassen musste. Zehn Minuten gelang es Spenge gar, den 17:17- und 18:18-Ausgleich zu erzielen. Telgtes bester Schütze Philipp Dichtler brachte seine Mannschaft aber fünf Minuten vor Schluss mit 22:19 in Front. „Da hätten wir endgültig den Sack zumachen müssen.“

In der hektischen Schlussphase mit zwei roten Karten gegen Spenge kamen die Gäste aber zum 22:22-Ausgleich. Dichtler vergab danach einen Siebenmeter. Und in den Schlusssekunden brachte er den Ball im leeren Tor unter – doch die Unparteiischen erkannten den Treffer nicht mehr an.

TV Telgte I: Philipp Dichtler (11/3), Maximilian Luft, Niklas Erpenbeck (je 3), Nils Flothkötter, Jan Lehmkuhl (je 2), Maximilian Krause (1).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4609319?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847354%2F4847356%2F
Nachrichten-Ticker