RFV Gustav Rau Westbevern
Reitertag ein Anziehungspunkt

Westbevern -

Der Jugendvorstand des RFV Gustav Rau Westbevern hatte zum Reitertag unter Wettkampfbedingungen eingeladen – und knapp 90 Reiterinnen und Reiter nahmen an dieser Veranstaltung teil. „Ein tolles Ergebnis“, sagte die Vereinsvorsitzende Petra Weiligmann.

Dienstag, 07.03.2017, 18:03 Uhr

Richter Paul Gummelt (r.) gab beim Turniertag des RFV Gustav Rau Westbevern den 86 Teilnehmern Tipps. Der Jugendvorstand hatte diese Aktion vorbereitet.
Richter Paul Gummelt (r.) gab beim Turniertag des RFV Gustav Rau Westbevern den 86 Teilnehmern Tipps. Der Jugendvorstand hatte diese Aktion vorbereitet. Foto: Niemann

„Unser Jugendvorstand macht das toll“, lobte Petra Weiligmann , Vereinsvorsitzende des RFV Gustav Rau Westbevern , das Team für die Vorbereitung, Organisation und Durchführung des Trainingstages unter Turnierbedingungen , der am Samstag mit 86 Teilnehmern eine sehr gute Resonanz hatte. Paul Gummelt , der sich einmal mehr als Wertungsrichter zur Verfügung gestellt hatte, um den Aktiven bei der Dressur und dem Springen über die Schulter zu schauen, ihnen Tipps und Anregungen zu geben, legte gleich nach: „Das ist für den Verein und die jungen Aktiven eine gute Voraussetzung für eine derartige Veranstaltung, wenn sich die Mitglieder des Jugendvorstandes engagieren und Verantwortung übernehmen. So etwas sieht man gerne.“

Gummelt nahm sich nach jedem Ritt die Zeit, im Dialog die mit dem Aktiven Fehler zu besprechen. Er ließ auch hier und da ein zweites Mal das Überspringen von Hindernissen wiederholen, um Reitern und Pferd Sicherheit zu geben. „Vorausschauend denken und reiten, die Anlehnung an das Pferd finden, damit es zu einer Einheit wird“, gab der Richter den Aktiven mit auf den Weg durch die Trainingseinheit, die nicht nur unter Turnierbedingungen stattfand, sondern auch vor zahlreichen Besuchern in der Reithalle durchgeführt wurde.

Gummelt freute sich über die sportliche Entwicklung der Westbeverner, die sie in den vergangenen Monaten gezeigt haben. „Es ist wichtig, dass die jungen Reiterinnen und Reiter auch Fehler bei sich suchen, wenn es nicht so rund gelaufen ist, wie sie sich das vorgestellt haben. Jeder ist gefordert, eigene Fehler einzugestehen. Das prägt, fördert und macht Wege frei.“

Von den Anfängern bis zu den Etablierten nahmen alle Teilnehmer die Gelegenheit wahr, die vorgegebenen Elemente im Parcours zu absolvieren und sich anschließend der fachlichen Kompetenz Gummelts zu stellen. „Hier ist eine sehr gute Basis der Ausbildung gegeben und viel Potenzial vorhanden“, so der Richter.

Der Start erfolgte im Stilspringen Klasse L, setzte sich über den A- und E-Bereich bis zum Springreiterwettbewerb bis zur Mittagspause fort. Am Nachmittag standen die Dressurreiterprüfung Klasse E, ein Einfacher Reiterwettbewerb sowie die Dressurreiterprüfungen der Klasse A und Klasse L auf dem Programm.

Der Jugendvorstand mit seiner Vorsitzenden Nina Stegemann nahmen das ausgesprochene Lob gerne entgegen, freuten sich aber auch über die hohe Teilnehmerzahl, die ihren mit der Durchführung eines Trainingstages unter Turnierbedingungen Recht gibt. „Es ist schön, dass unser Angebot so gut angenommen wird“, sagte Stegemann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4687575?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F4847354%2F4847355%2F
Entscheidung fällt heute: Münster im Kreis der „Elite-Unis“?
Studenten sitzen in einem Hörsaal.
Nachrichten-Ticker