Schnupperkurs in der St. Christophorus-Grundschule
Volleyball-ABC für 65 Kinder

Westbevern -

Pritschen, Baggern, Schmettern, Regelkunde, Verhalten im Wettkampf und Fairness – das alles wurde 65 Schülern und Schülerinnen der Klassen drei und vier der St. Christophorus Grundschule in Westbevern jetzt vermittelt.

Freitag, 02.06.2017, 12:06 Uhr

65 Jungen und Mädchen der St. Christophorus Grundschule in Westbevern-Dorf nahmen an einem Projekt im Volleyballbereich teil und hatten ihre helle Freude daran. Zu den drei Doppelstunden pro Klasse gesellte sich ein Abschlussturnier.
65 Jungen und Mädchen der St. Christophorus Grundschule in Westbevern-Dorf nahmen an einem Projekt im Volleyballbereich teil und hatten ihre helle Freude daran. Zu den drei Doppelstunden pro Klasse gesellte sich ein Abschlussturnier. Foto: Niemann

Pritschen, Baggern, Schmettern, Regelkunde, Verhalten im Wettkampf und Fairness – das alles wurde 65 Schülern und Schülerinnen der Klassen drei und vier der St. Christophorus Grundschule in Westbevern-Dorf vermittelt. In einem Schnupperkurs, in dem sie einen ersten Einblick in das ABC des Volleyballsports vermittelt bekamen und mit Begeisterung bei der Sache waren.

Das Projekt beruht auf einer Vernetzung zwischen der Grundschule und dem Sportverein SV Ems Westbevern. Vom Westdeutschen Volleyballverband (WVV) war Nachwuchskoordinatorin Sabrina Spielberg ins Beverdorf gekommen, um das Training mit den Kindern durchzuführen. „Die Kooperation mit dem Sportverein Ems klappt sehr gut. Die Kinder hatten ihren Spaß, es war insgesamt eine tolle Sache“, hob Schulleiterin Silke Neier hervor. Sie dankte Sabrina Spielberg und Olaf Gartenschläger, der vom SV Ems die Kontakte geknüpft hatte. „Das ist eine gute Basis, motivierend, bringt Freude für alle und schafft Verbindungen.“

Für viele der Jungen und Mädchen war Volleyball zu Beginn des Projektes Neuland, doch sie fanden sich schnell in der Materie hin­ein und verzeichneten dabei auch schon kleine Erfolge, die natürlich motivierten. Der einen oder anderen Schülerin merkte man gleich an, dass sie schon erste Schritte im Volleyball getätigt hat. Drei Doppelstunden pro Klasse absolvierte Sportlehrerin Sabrina Spielberg mit den Kindern im Hinblick auf das Abschlussturnier. „Es war sehr interessant und eine spannende Angelegenheit. Toll wie alle mitgemacht haben und stets bemüht waren, die Übung zu einem guten Abschuss zu bringen“, so die Pädagogin.

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde vom WVV und einen Gutschein vom SV Ems für ihre Teilnahme an diesem Schnuppertraining.

Die Vernetzung von Schulen und Vereinen ist zu einem wichtigen Bestandteil im Sport geworden. Spiel, Spaß und Bewegung sollen schließlich für alle möglich sein. Die Westbeverner Volleyballabteilung ist in Sachen Schul-AG oder Projekte zum Vorreiter geworden. „Das ist ein Vorzeigemodell, das zur Nachahmung empfohlen ist“, unterstrich Ferdi Schmal, Präsident des Kreissportbundes Warendorf, als er eine Trainingseinheit einer Schul-AG besuchte und den SV Ems für sein Engagement mit Fördergeldern auszeichnete.

„Sportlich und von der Mitgliedergewinnung her profitiert auch der SV Ems, denn zahlreiche Kinder entschließen sich nach dem Schnuppertraining, in das Vereinstraining einzusteigen und Mitglied zu werden. Sie sorgen auch für einen Aufschwung der Leistungen in den Mannschaften“, freut sich Gartenschläger. „Die Freude am Volleyball steht aber obenan.“

Der Westdeutsche Volleyballverband bringt sich gerne mit in solche Projekte ein, unterstützt diese durch ihre Fachkräfte in den Übungseinheiten und mit Informationen. So will der WVV den Volleyballsport weiter fördern und mehr Teilnehmer für die Sportart begeistern, damit wieder mehr Mannschaften gebildet werden können. „Deren Zahl ist derzeit leicht rückläufig“, so Sabrina Spielberg, die auch für die Fortbildung der Lehrpersonen zuständig ist. „Der WVV bietet vieles an. Das sollten die Vereine nutzen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4895491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker