Fußball: Testspiel in Telgte
Preußen Münster gegen SC Verl: Schüler trifft seinen Lehrer

Telgte -

Drittligist Preußen Münster testet am Freitag (13. Juli) in Telgte gegen den SC Verl. Für Guerino Capretti, den Trainer des Regionalligisten, ist es auch eine Reise in die Vergangenheit. Er hat mal beim SCP gespielt, und er trifft seinen früheren Lehrer vom Gymnasium wieder.

Donnerstag, 12.07.2018, 16:28 Uhr

Zwei Jahre lang trug Guerino Capretti (r.) das Trikot des SC Preußen, hier in der Saison 2008/09 mit David Lauretta (l.).
Zwei Jahre lang trug Guerino Capretti (r.) das Trikot des SC Preußen, hier in der Saison 2008/09 mit David Lauretta (l.). Foto: Jürgen Peperhowe

Man wusste ja gar nicht, dass Ulrich Winckler früher auch auf dem Spielermarkt aktiv war. „Ich kann mich noch erinnern, es war auf dem Schulhof“, erzählt Guerino Capretti von einer Begegnung mit seinem damaligen Lehrer am Gymnasium Harsewinkel. „Herr Winckler wusste, dass ich aus der U 19 des SC Paderborn herauskomme und hat mich gefragt, ob ich nicht zur SG Telgte in die Bezirksliga kommen wolle. Ich habe dankend abgelehnt“, berichtet Capretti lachend. Der Defensivspieler war ein viel zu guter Fußballer für diese Klasse.

Das wusste natürlich auch der Herr Winckler. „Klar, es war ein Scherz. Das zeigt ja nur, was für ein gutes Verhältnis wir hatten“, sagt der SG-Vorsitzende. Jetzt kommt Capretti doch noch nach Telgte, wenn auch nur für ein paar Stündchen. Der 36-Jährige ist seit 2017 Trainer des Regionalligisten SC Verl, der an diesem Freitag (13. Juli) im Telgter Takko-Stadion (Anstoß um 18.30 Uhr) ein Testspiel gegen den Drittligisten Preußen Münster bestreitet.

Erst Münster, dann Oldenburg

In der vergangenen Saison belegte der SC Verl in der Regionalliga West den achten Platz. Die neue Spielzeit beginnt für die Ostwestfalen bereits am 27. Juli (Freitag) beim SC Wiedenbrück. „Wir sind genau in der Mitte der Vorbereitung. Ich glaube, dass die neuen Spieler richtig gut aufgenommen wurden und wir schon ganz gut eingespielt sind“, sagt Capretti, der ab 2008 zwei Jahre lang beim SCP gekickt hat.

Nach dem Preußen-Match in Telgte hat Verl noch drei Testpartien, das erste davon bereits am kommenden Sonntag gegen den VfB Oldenburg. „Wir lassen eine Mannschaft in Telgte spielen und eine andere am Sonntag“, erklärt der Coach, betont aber: „Es gibt keine A- und keine B-Elf.“ Taktisch will Capretti nicht mehr experimentieren. „Aber jeder Spieler aus dem Kader bekommt noch die Möglichkeit, sich auf seiner Position zu zeigen.“

Ich kann über Herrn Winckler nichts Schlechtes erzählen.

Guerino Capretti

Der ehemalige Pauker Winckler und sein ehemaliger Schüler freuen sich auf das Wiedersehen. In den Fächern Englisch und Geschichte hatten sie früher das Vergnügen miteinander. „Ich kann über Herrn Winckler nichts Schlechtes erzählen. Ich hatte sowieso eine angenehme Schulzeit“, sagt Capretti. „Allein schon wegen des Fußballs hatten wir eine gute Verbindung“, erinnert sich Winckler. „Er war als Sportler immer sehr einsatzbereit.“ Und die Fans in Telgte dürfen sich am Freitag auch auf das Stadion-Interview mit Capretti freuen. Ulrich Winckler sagt: „Guerino hatte am Ende seiner Schulzeit die Präsentation der Chaos-Tage übernommen. Das ist eine Rolle, die ihm immer lag.“

Vorverkauf

Für das Spiel zwischen Preußen Münster und dem SC Verl am Freitag gibt es im Vorverkauf Karten zum Preis von fünf und drei Euro (ermäßigt) bei Tourismus & Kultur, Kapellenstraße 2, in Telgte und im WN-Ticket-Shop in Münster. An der Abendkasse sind diese drei und zwei Euro teurer.

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5896761?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Kobylanski-Gala als Krisenbremse
Küsschen für... ja für wen denn? Doppelpacker Martin Kobylanski feiert mit Vorbereiter Rufat Dadashov den Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker