Handball: Landesliga 2
Jonas Langenberg vom TV Friesen Telgte: Allrounder mit Ambitionen

Telgte -

Er kann im Rückraum auf allen Positionen und als Linksaußen spielen: Jonas Langenberg ist der Allrounder beim TV Friesen Telgte. Der 19-jährige Rückkehrer aus Ahlen ist sehr ehrgeizig. Übermäßig große Forderungen stellt er aber nicht.

Freitag, 07.12.2018, 06:00 Uhr
Der 19-jährige Jonas Langenberg (am Ball) ist vom Handball-Leistungszentrum Ahlen zu seinem Stammverein nach Telgte zurückgekehrt.
Der 19-jährige Jonas Langenberg (am Ball) ist vom Handball-Leistungszentrum Ahlen zu seinem Stammverein nach Telgte zurückgekehrt. Foto: Aumüller

Sehr ambitioniert zu sein, dabei aber bescheiden bleiben. Das bekommt im Sport nicht jeder hin. Jonas Langenberg will mal höher Handball spielen als Landesliga. Und der Telgter möchte mit seinem TV Friesen gerne aufsteigen. Trotzdem behält der 19-Jährige die Bodenhaftung. „Ich erwarte natürlich nicht, dass ich 60 Minuten durchspiele. Ich bin zufrieden mit jeder Minute“, sagt Langenberg.

Der Rechtshänder ist von den fünf Neuzugängen in dieser Saison derjenige, dem die Akklimatisierung beim TV Friesen am leichtesten gefallen sein dürfte. Er ist aus dem Handball-Leistungszentrum (HLZ) Ahlen zu seinem Stammverein zurückgekehrt. Im zweiten Jahr B-Jugend hat Langenberg Telgte in Richtung Ahlen verlassen. Nach einer Saison wechselte er zur TSG Harsewinkel. Mit dem Oberligisten wurde er A-Jugend-Westfalenmeister. Sein zweites U 19-Jahr absolvierte er wieder im HLZ. Mit der Talentschmiede des Drittligisten Ahlener SG spielte Langenberg in der Oberliga. Die Qualifikation für die Bundesliga hatte das Team knapp verpasst.

Ich bin jetzt viel flexibler.

Jonas Langenberg

Seine Rückkehr in die Emsstadt hatte vornehmlich berufliche Gründe. Er absolviert in Warendorf eine Tischler-Ausbildung. „Vorher musste ich zum Training um 18 Uhr in Ahlen sein, jetzt um 19.30 Uhr in Telgte. Das ist eine Riesen-Entlastung für mich. Ich bin jetzt viel flexibler und kann viel regelmäßiger mittrainieren.“

Jonas ist nicht der Allergrößte, aber sehr quirlig.

Christian Meermeier

Das muss er auch, weil die Konkurrenz beim TV Friesen groß ist. „Ich spiele gerne auf verschiedenen Positionen“, betont der zweitjüngste Spieler im Kader. Meistens wird er im linken und mittleren Rückraum eingesetzt – wie er es am liebsten mag. Er kann der Mannschaft aber auch als Linksaußen und als Halbrechter helfen. „Er ist ein Allround-Talent, und das macht er sehr gut“, lobt Trainer Christian Meermeier. Als Spielmacher sei er ein anderer Typ als Niklas Erpenbeck (stark als Ballverteiler) und Marvin Sand (stark im Abschluss). „Jonas ist der Beste im Eins-gegen-eins“, sagt sein Coach. „Er verteidigt auch richtig gut im Eins-gegen-eins. Er ist nicht der Allergrößte, aber sehr quirlig. Und er hat enormen Zug zum Tor.“

Langenberg ist zufrieden mit seinen bisherigen Einsatzzeiten. „Wir haben gute und erfahrene Spieler im Rückraum. Ich habe vollstes Verständnis, wenn die zuerst spielen“, sagt er. „Wenn ich 20 oder 30 Minuten zum Zuge komme, ist das vollkommen in Ordnung.“

Qualität für ganz oben

Bei seiner Vorstellung als Neuzugang hatte Langenberg mit einem forschen Satz aufhorchen lassen. „Ich komme auch nach Telgte zurück, weil wir in der kommenden Saison aufsteigen wollen“, hatte er im April gesagt. Kurz vor dem Ende der Hinrunde steht Telgte auf Platz vier, vier Punkte hinter dem Tabellenführer. „Wir haben zwischendurch ein paar Spiele verloren. Das hätte nicht sein müssen, das war ziemlich unglücklich“, meint Langenberg. „Ich bleibe dabei: Wir haben mit dieser Mannschaft die Chance, ganz oben mitzuspielen. Die Qualität dafür haben wir.“

Kein Stress mit dem Aufstieg

Vor Weihnachten spielen die Friesen noch auswärts beim Fünften TV Werther (Sonntag, 18 Uhr) und dann bei Spitzenreiter TuS Brockhagen. Wenn es nichts werden sollte mit dem Aufstieg, „habe ich keinen Stress“, sagt Langenberg. „Es ist mein erstes Seniorenjahr. Wenn es dieses Jahr nicht klappt, dann im nächsten oder vielleicht im übernächsten.“

Sicher ist: In der Verbandsliga möchte Jonas Langenberg auf jeden Fall mal spielen. „Und wenn das mit Telgte klappt, wäre es perfekt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239800?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Große Unruhe wegen schlechterer Arbeitsverträge
Zum Feiern, wie dieses Plakat es suggeriert, ist den Finke-Mitarbeitern derzeit nicht zumute. Es kursieren Gerüchte über neue Arbeitsverträge, die schlechtere Bedingungen enthalten als die alten.
Nachrichten-Ticker