Handball: Landesliga 2
Ex-Sendener Jan-Simon Tenholt und Jens Giesbert treffen sich in Telgte

Telgte -

Einige Jahre haben Jan-Simon Tenholt und Jens Giesbert zusammen beim ASV Senden gespielt. Jetzt treffen sie mit ihren Clubs TV Friesen Telgte und TSV Ladbergen aufeinander. Die Wiedersehensfreude ist aber leicht getrübt.

Samstag, 12.01.2019, 05:11 Uhr aktualisiert: 13.01.2019, 17:34 Uhr
Jan-Simon Tenholt, Torhüter des TV Friesen Telgte, hat lange beim ASV Senden gespielt.
Jan-Simon Tenholt, Torhüter des TV Friesen Telgte, hat lange beim ASV Senden gespielt. Foto: Aumüller

Sie sind beim ASV Senden gemeinsam in die Handball-Oberliga aufgestiegen und haben auch zusammen in der vierthöchsten deutschen Klasse gespielt. Am morgigen Sonntag (18 Uhr, Telgter Dreifachhalle) stehen sich Jan-Simon Tenholt und Jens Giesbert zum ersten Mal in einer Meisterschaftspartie gegenüber. Tenholt hütet den Kasten des TV Friesen. Giesbert spielt beim TSV Ladbergen im Rückraum und im Abwehr-Innenblock.

Das Wiedersehen ist leicht getrübt, weil sie nicht auf dem Feld direkt aufeinandertreffen werden. Giesbert ist an der Schulter verletzt. „Ich habe eine starke Entzündung und kann zurzeit nicht mal einen Pass über drei Meter spielen“, erklärt der 33-Jährige. „Ich habe damit schon seit Anfang November Probleme, habe aber noch bis in den Dezember gespielt. Jetzt geht es erst einmal gar nicht mehr.“ Er sitzt am Sonntag auf der Tribüne. „Schade, dass ich Jan-Simon nicht die Bälle um die Ohren werfen kann“, witzelt Giesbert.

„Dass er fehlt, sehe ich mit gemischten Gefühlen“, sagt Tenholt. „Einerseits würde ich gerne gegen Jens spielen. Andererseits ist es für uns nicht schlecht, dass er Ladbergen fehlt“, so der 31-jährige Keeper.

Die beiden Ex-Sendener treffen sich noch manchmal zufällig, aber nicht mehr regelmäßig. Aus alten Zeiten – beim ASV waren sie rund sechs Jahre lang Teamkollegen – schätzen sie sich sehr. „Im Aufstiegsjahr und in der ersten Oberliga-Saison hat Jens für uns viel Gutes getan, besonders in der Abwehr“, so Tenholt. Nach der Rückkehr von seinem berufsbedingten Abstecher zum damaligen Regionalligisten HSG Tarp-Wanderup in Norddeutschland „hat Jens sofort wieder eine Führungsrolle übernommen“. Und: „In der Planung von Mannschaftsfahrten war er immer vorne mit dabei.“

„Jan-Simon war immer sehr ehrgeizig und auch in der Oberliga ein sehr guter Torwart“, sagt Giesbert. „Er ist ein ganz feiner Sportsmann, mit dem ich immer sehr gerne zusammengespielt habe. Ich freue mich, ihn wiederzusehen.“

Und die Möglichkeit, Tenholt die Bälle auf den Kasten zu pfeffern, gibt es ja vielleicht noch in der Rückrunde am letzten Spieltag (11. Mai).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6313397?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Seit 2007 schon acht Mal überfallen
Wurde in den vergangenen Jahren wiederholt von Räubern überfallen: die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße in Roxel.
Nachrichten-Ticker