Fußball: Preußen Münster
Die Zukunft von Julian Conze ist völlig offen

Telgte -

Julian Conze hat einen Profivertrag bei Preußen Münster. Der 19-Jährige spielt und trainiert aber nicht beim Drittligisten, sondern in der zweiten Mannschaft. Die Zukunft des Telgters ist völlig offen. In Kürze hat er ein Gespräch mit Preußen-Sportdirektor Malte Metzelder.

Samstag, 12.01.2019, 08:00 Uhr
Julian Conze hat einen Profivertrag bei Preußen Münster, spielt und trainiert in dieser Saison aber in der zweiten Mannschaft.
Julian Conze hat einen Profivertrag bei Preußen Münster, spielt und trainiert in dieser Saison aber in der zweiten Mannschaft. Foto: Wilfried Hiegemann

Was für ein begnadeter Fußballer Julian Conze ist, hat er gerade erst bei der Hallen-Stadtmeisterschaft in Münster bewiesen. Mit der zweiten Mannschaft des SC Preußen gewann der Telgter den prestigeträchtigen Titel und wurde als bester Feldspieler des Turniers ausgezeichnet. „Das hat die ,Stadtis’ für mich gekrönt, auch weil ich in früheren Jahren immer als Zuschauer dabei war“, sagt Conze.

Der Mannschafts- und Einzelerfolg in der Halle Berg Fidel dürfte dem 19-Jährigen richtig gutgetan haben. In den Monaten zuvor lief es nicht wie erhofft für ihn. Im November 2017 unterschrieb er einen Profivertrag bei Preußen Münster mit einer Laufzeit bis 2020. Der damalige Trainer Benno Möhlmann hielt große Stücke auf den Nachwuchsmann. Er durfte regelmäßig mit dem Drittliga-Kader trainieren.

Das war am Anfang hart, weil es überraschend kam.

Julian Conze

Im Sommer wurde Conze noch vor dem Saisonstart von Möhlmann-Nachfolger Marco Antwerpen in die zweite Mannschaft beordert. Und das kurz vor dem Testmatch der Preußen gegen den SC Verl in seiner Heimatstadt Telgte. „Das war am Anfang hart, weil es überraschend kam“, sagt Conze in der Rückschau. „Aber ich habe mich damit abgefunden und gebe in der zweiten Mannschaft Vollgas“, so der Linksverteidiger.

Die SCP-Reserve steht in der Westfalenliga an der Tabellenspitze. „Wir wollen aufsteigen, das ist unser klares Ziel. Die Stimmung ist super. Wir haben eine junge Mannschaft, mit vielen habe ich schon in der Jugend zusammengespielt. Das ist eine Top-Truppe.“ Mit den Profis hat Conze seit dem Sommer kaum mehr trainiert.

Ich wollte mich das erste Jahr ganz auf den Fußball konzentrieren.

Julian Conze

Im vergangenen Jahr hat er Abitur gemacht, ein Studium aber noch nicht begonnen. „Ich wollte mich das erste Jahr ganz auf den Fußball konzentrieren“, sagt der Telgter, der bei seinen Eltern wohnt. Bis zum Saisonende wird er weiter in der Zweiten kicken. Die Chancen auf einen Sprung in den Drittliga-Kader kann er „gar nicht einschätzen“.

Zurzeit kann ich nur schwer sagen, in welche Richtung es laufen wird.

Julian Conze

Seine sportliche und berufliche Zukunft ist derzeit völlig offen. In den nächsten Tagen steht ein Gespräch mit Preußen-Sportdirektor Malte Metzelder an. „Davon hängt ab, wie es bei mir weitergeht“, sagt Conze. „Zurzeit kann ich nur schwer sagen, in welche Richtung es laufen wird.“ Eine weitere Option neben dem SCP wäre ein Stipendium in den USA. „Dann könnte ich studieren und Fußball spielen“, erklärt der 19-Jährige. „Ich hatte mich darüber schon mal vor dem Vertragsabschluss mit den Preußen erkundigt. Wenn es doch noch möglich würde, wäre der Sommer in diesem Jahr der späteste Zeitpunkt für mich.“ Gewissheit gibt es für Julian Conze frühestens nach dem Termin bei Metzelder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6313401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Sturm und Käfer: Förster bilanzieren 2018
Wo einst Fichten wuchsen, steht jetzt nichts mehr: Förster Jan-Dirk Hubbert in seinem Steinfurter Revier.
Nachrichten-Ticker