Basketball: Oberliga
SG Telgte-Wolbeck macht beim SV Brackwede 20 Punkte Rückstand wett

Telgte -

Acht Minuten vor Spielende lagen die Basketballer der SG Telgte-Wolbeck beim SV Brackwede mit 20 Punkten Differenz in Rückstand. Und dennoch durften sie anschließend ihren elften Sieg im elften Saisonmatch feiern.

Montag, 21.01.2019, 08:00 Uhr
Leon Schmidt (l.) gelang in der Schlussminute der entscheidende Korberfolg zur 76:75-Führung.
Leon Schmidt (l.) gelang in der Schlussminute der entscheidende Korberfolg zur 76:75-Führung. Foto: Kock

Elf Spiele, elf Siege – die Basketballer der SG Telgte-Wolbeck haben die komplette Hinrunde der Oberliga-Saison ohne Niederlage überstanden. Zum Abschluss lieferten sie beim SV Brackwede noch einmal einen Thriller ab, wie ihn kein Regisseur besser hätte inszenieren können. Satte 20 Punkte Rückstand machten sie in den letzten acht Minuten wett und gewannen mit 78:75 (32:44). Keine Frage: Wer solche Spiele für sich entscheidet, hat das Zeug dazu, Meister zu werden.

„Ich hatte die Jungs davor gewarnt, dass Brackwede unangenehm spielt“, sagte Coach Marc Schwanemeier. Trotzdem gerieten sie seine Schützlinge beim Tabellenvierten nach dem 11:11 (4.) zunächst mit 15:23 (10.) und dann sogar mit 29:40 (19.) in Rückstand.

„Wir haben keinen Rhythmus gefunden. Die Schiedsrichter haben sehr kleinlich gepfiffen. Wir haben aber auch unterirdisch gespielt und hatten zu viele Ballverluste. Außer Jan Dammann hatte keiner Normalform“, so der SG-Übungsleiter weiter. Beim 62:48 (30.) und dann sogar 70:50 (32.) sahen die Ostwestfalen wie der kommende Sieger aus.

„Dann haben wir angefangen zu treffen und ordentlich geackert. Max Trindeitmar und Leon Schmidt haben viele Offensivrebounds geholt und wir sind Punkt für Punkt näher gekommen.“ Simon Königs Dreier zum 74:75 stellte den Anschluss her. Schmidt gelang die 76:75-Führung. Mit guter Defense wurde diese über die Ziellinie verteidigt.

SG: Dammann (28), Schmidt (14), Trindeitmar (13), Simon König (12), Anssari (5), Sierra (3), Dohmen (2), Ahmedin (1), Burrichter, Sebastian König.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6335686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker