Basketball: Oberliga 4
SG Telgte-Wolbeck gewinnt bei der CSG Bulmke leichter als gedacht

Telgte -

Zwölf Spiele, zwölf Siege: Tabellenführer SG Telgte-Wolbeck baute seine stolze Serie auch bei der CSG Bulmke aus. Dabei war das Team um Trainer Marc Schwanemeier mit sehr großem Respekt nach Gelsenkirchen gefahren.

Montag, 28.01.2019, 06:00 Uhr
Simon König erzielte 16 Punkte für die Telgte-Wolbeck Baskets.
Simon König erzielte 16 Punkte für die Telgte-Wolbeck Baskets. Foto: Aumüller

Ganz so schwierig, wie Trainer Marc Schwanemeier befürchtet hatte, war die Aufgabe in Gelsenkirchen dann doch nicht. Verdient mit 83:66 (47:36) gewannen die Telgte-Wolbeck Baskets am Sonntagnachmittag bei der CSG Bulmke. Damit schraubte der Oberliga-Spitzenreiter seine makellose Bilanz zum Rückrundenstart auf zwölf Siege in zwölf Partien.

„Bulmke hat doch nur mit acht Leuten gespielt, von denen sich einer auch noch verletzt hat“, berichtete Schwanemeier. „Bei uns lief der Ball in der ersten Halbzeit ganz gut. In der zweiten war es etwas stockend mit vielen Ballverlusten. Dafür war die Defense besser.“ Was den Coach besonders freute: Alle zehn Gäste-Spieler haben auch gepunktet.

Die Baskets begannen druckvoll und gingen mit 11:4 in Führung. Dann traf Bulmke besser und verkürzte bis zum Ende des ersten Viertels auf 20:22. Im zweiten Durchgang geriet Telgte-Wolbeck mit 22:25 in Rückstand, ehe das Team wieder ins Spiel fand. Die SG zog über 33:29 und 41:33 auf 47:36 zur Halbzeit davon.

„Danach haben wir das Tempo hoch gehalten und in der Defense konzentrierter gespielt“, sagte Schwanemeier. Und seine Mannschaft bekam den gefährlichen Flügelspieler der Gastgeber in den Griff. Nach 24 Minuten hieß es 58:39 und nach dem dritten Viertel 71:55.

Als Bulmke im letzten Abschnitt auf zehn Punkte herankam (62:72), nahm Schwanemeier eine Auszeit. Direkt im Anschluss sorgten die Baskets mit einem 8:0-Punkte-Lauf zum 80:62 für die Vorentscheidung.

SG Telgte-Wolbeck: Simon König (16), Trindeitmar (15), Dammann (13), Schmidt (10), Sebastian König (9), Anssari (7), Dohmen (6), Adel (3), Burrichter (2), Ahmedin (2).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6351983?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker