Schach: Verbandsliga
Schachfreunde Telgte holen nur ein 4:4 gegen Raesfeld/Erle

Telgte -

Die Schachfreunde Telgte müssen weiter um den Klassenerhalt bangen. Gegen die SG Turm Raesfeld/Erle II musste sich das Team um Martin Lodde mit einem Unentschieden zufriedengeben. Die Telgter hatten sich deutlich mehr ausgerechnet.

Montag, 18.03.2019, 19:00 Uhr
Martin Lodde verlor am Spitzenbrett.
Martin Lodde verlor am Spitzenbrett. Foto: Biniossek

In der vorletzten Runde der Verbandsliga hatten die Schachfreunde Telgte gegen die zweite Mannschaft der SG Turm Raesfeld/Erle auf den zweiten Sieg der Saison gehofft. Vom Papier her waren sie an fast allen Brettern die Favoriten. Die Gastgeber mussten sich aber mit einem 4:4 begnügen. Nach dem vierten Unentschieden und mit sechs Mannschaftspunkten müssen die Telgter als Tabellenvorletzter um den Klassenerhalt bangen.

Helmut Stöckmann am zweiten Brett remisierte früh. Detlef Pohl (Brett sieben) siegte mit Schwarz durch sein starkes Spiel. Peter Esser (fünf) berührte in Gewinnstellung bei einem Schachgebot die falsche Figur, verlor diese und die Partie. Mannschaftsführer Werner Dieckmann (acht) gewann mit Weiß eine Leichtfigur, konsolidierte seine Stellung und startete einen erfolgreichen Mattangriff.

Alfred Kuhlenbäumer (sechs) baute sich mit Weiß eine Gewinnstellung auf, doch ein Fehlzug führte zum Verlust. Willi Kuhlenbäumer (vier) übernahm nach ausgeglichener Eröffnung zunehmend die Initiative und startete in Zeitnot den entscheidenden Mattangriff. Axel Junker (drei) gewann in besserer Stellung eine Figur für einen Bauern, doch sein Gegner erzwang in Zeitnot durch einen raffinierten Zug ein Dauerschach und damit das Remis.

Telgte hatte nun vier Punkte, zum Sieg reichte ein Remis von Martin Lodde am Spitzenbrett. Er kam mit Bauerngewinn aus der Eröffnung heraus, doch am Ende führte seine offene Königsstellung zum Verlust.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6481062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker