Volleyball: Westdeutsche Meisterschaft
U 13-Jungen des SV Ems Westbevern sind weiter – U 14 Jungen sind draußen

Westbevern -

Auf dem Weg zur Westdeutschen Meisterschaft haben die U 13-Jungen des SV Ems Westbevern die nächste Runde erreicht. Die U 14-Jungen sind in der Qualifikation B ausgeschieden.

Dienstag, 19.03.2019, 21:00 Uhr
Vier U 13-Mannschaften stellten sich in Westbevern vor. Die Jungen des SV Ems (rechts oben) haben die zweite Qualifikationsrunde erreicht.
Vier U 13-Mannschaften stellten sich in Westbevern vor. Die Jungen des SV Ems (rechts oben) haben die zweite Qualifikationsrunde erreicht. Foto: Niemann

Die U 13-Volleyballer des SV Ems Westbevern sind dem Ziel, der Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft, einen Schritt nähergekommen. Das Team belegte in der Qualifikationsrunde A in eigener Halle den dritten Platz und steht damit in der Quali B, die am 31. März ausgetragen wird.

Der hauchdünne 2:1-Sieg gegen den VC Menden-Much reichte zum Weiterkommen. Gruppensieger VV Humann Essen (15:25, 8:25) und TuB Bocholt (8:25, 23:25) waren zu stark für Fabian Schlenker , Tim Lehm­kuhl, Henry Walkhoff und Jonas Inckmann.

Die U 14-Jungen des SV Ems verpassten trotz Heimvorteils in der Quali B das Ticket für die „Westdeutsche“. Die Gegner erwiesen sich als zu gut. Das zeigte sich bereits im ersten Match, als die Emser gegen den späteren Turniersieger Merscheider TV mit 0:2 (6:25, 7:25) unterlagen. 0:2 (20:25, 20:25) hieß es auch gegen den Erkelenzer VV. Das letzte Gruppenspiel gegen VV Schwerte war knapp. Den Westbevernern fehlte es am Ende an der nötigen Frische. Sie verloren auch diese Partie mit 0:2 (27:29, 18:25).

„Im nächsten Jahr starten wir noch einmal mit dem Ziel, die ,Westdeutsche’ zu erreichen, in die Saison“, erklärte Trainerin Carolin Brockmann. Für die U 14 spielten Nils Potthoff, Fabian Schlenker, Tim Lehmkuhl, Henry Walkhoff, Jonas Inckmann und Lukas Wilfert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482725?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker