Fußball: Bezirksliga 12
Was wäre, wenn . . .? SG Telgte verliert bei SG Burgsteinfurt

Telgte -

Bei Spitzenreiter SG Burgsteinfurt unterlag die SG Telgte mit 0:4. Am Ende musste der Gast froh sein, nicht noch höher verloren zu haben. Kurz vor dem 0:1 gab es aber eine Szene, die die Telgter nach Spielschluss noch ein wenig beschäftigte.

Sonntag, 05.05.2019, 20:45 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 20:50 Uhr
SG-Stürmer Fahri Malaj führt den Ball, die Burgsteinfurter müssen zuschauen. Die Telgter gingen beim Tabellenführer aber leer aus.
SG-Stürmer Fahri Malaj führt den Ball, die Burgsteinfurter müssen zuschauen. Die Telgter gingen beim Tabellenführer aber leer aus. Foto: Günter Saborowski

Bringt ja nichts, sich über eine vergebene Torchance zu ärgern, auch wenn sie einem Fußballspiel womöglich eine ganz andere Richtung gegeben hätte. Aus kurzer Distanz traf Torjäger Josef Maffenbeier von der SG Telgte den Ball nicht richtig, dann klärten die Abwehrmänner des SV Burgsteinfurt die brenzlige Szene. Im Gegenzug erzielte der Bezirksliga-Spitzenreiter am Sonntag nach einer knappen halben Stunde die 1:0-Führung. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 4:0 (2:0).

„In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten. Aber wir haben wieder leichte Fehler gemacht, die zu Toren führten“, bilanzierte SG-Co-Trainer Christian Schmelter . Im Hinspiel hatten die Telgter dem Meisterkandidaten noch ein 2:2 abgerungen.

Nach einer starken Anfangsviertelstunde des Tabellenführers mit guten Möglichkeiten kamen die Telgter in die Partie. Nur zwei Minuten nach der Maffenbeier-Chance und dem folgenden 1:0 erhöhte Burgsteinfurt auf 2:0. Die Gäste waren aber nicht geschockt. „Auf die ersten beiden Gegentore haben wir eine gute Reaktion gezeigt“, meinte Schmelter. Nach einem hohen Bein gegen Jannik Witte (40.) forderten die Telgter vergebens Elfmeter. Mit dem 3:0 nach einer knappen Stunde war Burgsteinfurt durch. Das Ergebnis hätte schließlich noch höher ausfallen können.

Die Punkte für den Klassenerhalt müssen die Telgter woanders holen. Fünf Zähler – bei einem Spiel weniger – beträgt der Rückstand auf den rettenden 13. Platz. Die restlichen drei Partien gegen die Ibbenbürener SpVg, beim VfL Wolbeck und gegen den SV Wilmsberg muss die SG gewinnen.

SG: Wulfert – Wolf, Zellner, Gronover, Hampel – Schoof, Averweg (82. Schange), Witte (61. Keller), Möllers (68. Neumann) – Maffenbeier, Malaj.

Tore: 1:0 Anyanwu (28.), 2:0, 3:0, 4:0 Hollermann (30./58./87.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6590919?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker