Fußball: Kreisliga B2 Münster
BSV Ostbevern und SC Füchtorf: Doch noch ein Gerangel um Platz zwei

Ostbevern/Füchtorf -

Es sah schon so aus, dass sich der BSV Ostbevern Platz zwei und damit voraussichtlich die Aufstiegsrelegation abschminken muss. Jetzt beträgt der Rückstand auf den SC Füchtorf doch wieder nur drei Punkte. Das Restprogramm der beiden Rivalen ist ähnlich.

Freitag, 10.05.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 10.05.2019, 19:20 Uhr
Der BSV spielt am Sonntag beim TSV Ostenfelde, hier eine Szene mit Niels Ritter (l.) vom 1:0-Hinspielsieg. Ostbevern muss drei Punkte auf den SC Füchtorf aufholen.
Der BSV spielt am Sonntag beim TSV Ostenfelde, hier eine Szene mit Niels Ritter (l.) vom 1:0-Hinspielsieg. Ostbevern muss drei Punkte auf den SC Füchtorf aufholen. Foto: Aumüller

Als der BSV Ostbevern vor zwei Wochen mit 0:1 beim TSV Handorf II verlor, schien alles vorbei zu sein. Einhelliger Tenor: Die sofortige Rückkehr in die Fußball-Kreisliga A können sich die Blau-Weißen von der Backe putzen. Jetzt sieht das schon wieder ganz anders aus. Weil der SC Füchtorf zuletzt mit 2:3 gegen die SG Telgte II verlor, ist der BSV wieder voll im Rennen.

So ist die Lage oben in der Kreisliga B2: Der FC Greffen wird die Meisterschaft und damit den Aufstieg wohl schon an diesem Spieltag klarmachen. Füchtorf steht auf Platz zwei, drei Punkte vor Ostbevern. Die Verfolger SG Sendenhorst II und SG Telgte II haben nur noch theoretische Chancen auf die Vizemeisterschaft.

Ob Rang zwei zum direkten Aufstieg berechtigt oder zum Einzug in die Relegationsrunde mit den anderen beiden Vizemeistern der Kreisliga B (derzeit wären das SW Havixbeck und VfL Wolbeck II), hängt von der Zahl der Absteiger aus den Bezirksligen in den Kreis Münster ab. Momentan steht nur die SG Telgte unter dem Strich. Kommt niemand aus der Bezirksliga herunter, gehen sogar alle drei B-Liga-Zweiten hoch. Bei einem, zwei oder drei Bezirksliga-Absteigern spielen die drei B-Liga-Vizemeister zwei Aufsteiger zur A-Liga aus.

Drei Spieltage haben die Ostbeverner Zeit, den Drei-Punkte-Rückstand auf Füchtorf aufzuholen. Bei Punktgleichheit am Saisonende müssten die beiden Teams, die 2018 zusammen aus der Kreisliga A abgestiegen sind, ein Entscheidungsspiel um Platz zwei austragen.

Das Restprogramm ist ähnlich. Der BSV spielt am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Ostenfelde, dann gegen den TuS Freckenhorst II und beim SC Gremmendorf. Der SC Füchtorf muss am Sonntag (12.30 Uhr) beim aufstrebenden TSV Handorf II antreten, dann folgen die Partien gegen den SC Münster 08 III und in Ostenfelde.

„Wenn wir den Anspruch haben aufzusteigen, dann müssen wir diese drei Spiele gewinnen“, sagt Friddy Hofene . Der SCF-Trainer hatte schon zur Winterpause, als seine Truppe mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze stand, gewarnt, dass es noch einmal eng werden würde. So ist es gekommen – vor allem wegen der großen und anhaltenden Verletzungsausfälle, so Hofene. Er meint: „Weil wir so lange oben waren, kann unser Ziel nur sein, am Saisonende nicht mit leeren Händen dazustehen.“

„Dass wir noch in diese schöne Position kommen, hätte vor der Saison nach dem großen Umbruch in der Mannschaft keiner gedacht“, sagt Matthias Greifenberg. Der BSV-Coach würde den Aufstieg oder die Relegation gerne mitnehmen, will darüber mit der Mannschaft aber nicht allzu viel sprechen. „Das hat die Jungs in den entscheidenden Spielen meistens nur gehemmt. Wir haben bis jetzt eine geile Saison gespielt und wollen die mit Spaß zu Ende bringen. Und dann schauen wir mal, was Füchtorf macht.“

Am Sonntag in Ostenfelde fehlt dem BSV eventuell Carsten Esser aus privaten Gründen. „Ansonsten müssten alle am Start sein“, freut sich Greifenberg über den ungewohnt üppig besetzten Kader. Das Hinspiel gewann seine Truppe mit 1:0.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6602308?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
WWU Baskets in ungewohnter Rolle: Niederlage in letzter Sekunde
Baskets-Trainer Philipp Kappenstein sah wieder einmal einen echten Krimi, diesmal allerdings ohne Happy End.
Nachrichten-Ticker