Fußball: Westfalenliga
Warendorfer SU löst erste Frauenmannschaft auf

Warendorf -

Der Ausverkauf ist zu groß: Die Warendorfer SU stellt in der neuen Saison nur noch eine Fußball-Frauenmannschaft, nämlich die Zweite, die in der A-Liga beheimatet ist.

Dienstag, 25.06.2019, 17:58 Uhr
Franziska Rüter (r.) wechselt von der WSU zur SG Telgte.
Franziska Rüter (r.) wechselt von der WSU zur SG Telgte. Foto: Aumüller

Der Ausverkauf ist zu groß: Die Warendorfer SU stellt in der neuen Saison nur noch eine Fußball-Frauenmannschaft, nämlich die Zweite, die in der A-Liga beheimatet ist. Die aus der Regionalliga abgestiegene Erste ist der erste Absteiger in der Westfalenliga und dürfte in einem Jahr in der Landesliga an den Start gehen. „Wir müssen das Beste aus diese Katastrophen-Saison machen: einen kompletten Neuanfang mit hauptsächlich einheimischen Spielerinnen“, erklärt Warendorfs Fußball-Chef Michael Grothues .

Der Abstieg der Ersten stand schon lange fest, sportlich lief es überhaupt nicht. Als sich die WSU dann kurz vor Saisonende noch von Trainer André Kuhlmann trennte, kam die Abwanderungswelle ins Rollen.

„Aus dem Kader der Ersten bleiben nur eine Handvoll Spielerinnen über. Mit denen, der Zweiten und den aufgerückten U17-Spielerinne haben wir einen 23er-Kader für die A-Liga-Saison“, ergänzt Grothues. Als Trainerteam fungieren der bisherige Coach Helmut Arnhold und Markus Mumm.

„Wir haben uns dazu entschieden, den Startplatz der Ersten nicht aufzugeben, weil wir dann in der übernächsten Saison in der Landesliga starten und damit vor allem unseren guten U17-Spielerinnen eine Perspektive geben können“, erläutert Grothues.

Die Abgänge: Sophia Lenz, Kristina Markfort (beide Ostbevern), Ina Plagge, Franziska Rüter (beide Telgte), Larissa Duffe, Zara Ellamaa (beide Bocholt), Kelly Lohmann, Janna Härtel (beide Gütersloh), Andrea Linnenbank, Celina Fernandez da Cruz (beide Ausland), Neele Kesse (Mecklenbeck), Ina Teltenkötter (Hauenhorst), Lisa Piotrowsky (Köln), Noel Henkenjohann, Tonja Sehring, Luise Pötter (alle Ziel unbekannt).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6723225?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker